Das aktuelle Wetter Meschede 1°C
Aus dem Rat

Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet

20.12.2012 | 14:00 Uhr
Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet
Foto: Ted Jones

Schmallenberg. Drei Flächen im Stadtgebiet werden für die Nutzung von Windenergie weiter betrachtet, das hat der Rat jetzt mit einer Gegenstimme (BFS) beschlossen. Potentielle Vorrangzonen sind Bracht/Knüppelhagen (bei Bödfeld, Gellinghausen, Kirchrarbach), Habichtsscheid (bei Bödefeld, Stadtgrenze Winterberg) und die Saalhauser Berge (bei Werntrop).

Das weitere Verfahren sieht Fachgutachten und Bürgerbeteiligungen vor. Dafür sind etwa zwei Jahre angesetzt. „Die Anträge von Interessenten im gesamten Stadtgebiet, die Windkraftanlagen errichten wollen, werden nicht weiter verfolgt“, erklärt Bürgermeister Bernhard Halbe. „Das ist schließlich Zweck der Konzentration.“

Mit Blick auf kritische Stimmen, die der Politik unter anderem Unkenntnis der Gebiete und Geldmacherei vorwerfen, erklärte Jürgen Meyer (Grüne): „Alle Veranstaltungen und Ausschuss-Sitzungen und die Fraktionssitzungen der Grünen waren öffentlich.“ Noch kürzlich habe der Bürgermeister zudem eine offene Diskussionsveranstaltung zum Thema Windkraft angeboten, bei der Für und Wider ausgiebiger als in der Einwohnerfragestunde behandelt werden könnten.

Laura Mock

Kommentare
24.12.2012
16:59
Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet
von berni44 | #1

Hallo ich bin ein Freund von Windrädern. Sie stören bei der Energieerzeugung nur wenig.
Bauern, die ihr Land für eigene Windräder nutzen, werden gehindert, ob wohl unter den Windrädern weiter Landwirschaft betrieben werden kann.
Nur, dann verdient die öffentliche Hand, mit ihren verbandelten Grossenergieerzeugern, nichts.
Diese muss doch verhindert werden. Wer errichtet denn die 3 Windräder in Schmallenberg? Bestimmt keine Leute aus Schmallenberg.
Denn Bürgern wird dann erzählt, wie schädlich an anderen Stellen in dem Gebiet die
Windräder sind. So wird dann der Bürger hinters Licht geführt.

Politiker wie lange meinen sie , dass der Bürger noch Stille hält?
Im Zeichen des Internet kommt alles heraus.
Übrigens, solche Abstimmungen zu solchen weit tragenden Beschlüssen , sollten immer namentlich erfolgen. Hier durch werden , die, sonst veranwortungslos abstimmnden, Kommunalpolitiker aktenkundig.
Meist wollen sie keine persönliche Verantwortung übernehmen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Attacke mit Laserpointer auf Autofahrer
Laserpointer
In Calle haben Unbekannte einen Autofahrer mit einem Laserpointer attackiert. Zum Verkehrsunfall kam es nicht, die Folgen sind dennoch dramatisch.
Der Landgasthof Seemer in Eslohe ist ein Stück Heimatglück
Tourismus
Zwei Schwestern führen den Landgasthof Seemer in die Zukunft. Im traditionsreichen Haus in Eslohe ist der Sauerländer Schützenbund gegründet worden.
Polizei soll Esloher in Haft nehmen
Sexueller Missbrauch
Eigentlich hätte sich gestern ein 49-jähriger gebürtiger Esloher vor dem Landgericht Arnsberg verantworten müssen, weil er sich in Eslohe mehrfach...
Radweg bleibt bis Sommer gesperrt
Unglück
Nach einem tödlichen Unglück mit einem Radfahrer bleibt der Geh- und Radweg auf der ehemaligen Eisenbahntrasse zwischen Wennemen und dem „Wenner...
Kommunen wollen an ihrer Attraktivität arbeiten
Tourismus
So viele Übernachtungsgäste wie im vergangenen Jahr hat es in Nordrhein-Westfalen noch nie gegeben.
Fotos und Videos
Bestwig und der A46-Ausbau
Bildgalerie
Aus der Luft
Meschede von oben im Winter
Bildgalerie
Luftfotos
Rosenmontagszug in Cobbenrode
Bildgalerie
Karneval
article
7411003
Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet
Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/windenergie-drei-flaechen-werden-weiter-betrachtet-id7411003.html
2012-12-20 14:00
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg