Das aktuelle Wetter Meschede 15°C
Aus dem Rat

Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet

20.12.2012 | 14:00 Uhr
Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet
Foto: Ted Jones

Schmallenberg. Drei Flächen im Stadtgebiet werden für die Nutzung von Windenergie weiter betrachtet, das hat der Rat jetzt mit einer Gegenstimme (BFS) beschlossen. Potentielle Vorrangzonen sind Bracht/Knüppelhagen (bei Bödfeld, Gellinghausen, Kirchrarbach), Habichtsscheid (bei Bödefeld, Stadtgrenze Winterberg) und die Saalhauser Berge (bei Werntrop).

Das weitere Verfahren sieht Fachgutachten und Bürgerbeteiligungen vor. Dafür sind etwa zwei Jahre angesetzt. „Die Anträge von Interessenten im gesamten Stadtgebiet, die Windkraftanlagen errichten wollen, werden nicht weiter verfolgt“, erklärt Bürgermeister Bernhard Halbe. „Das ist schließlich Zweck der Konzentration.“

Mit Blick auf kritische Stimmen, die der Politik unter anderem Unkenntnis der Gebiete und Geldmacherei vorwerfen, erklärte Jürgen Meyer (Grüne): „Alle Veranstaltungen und Ausschuss-Sitzungen und die Fraktionssitzungen der Grünen waren öffentlich.“ Noch kürzlich habe der Bürgermeister zudem eine offene Diskussionsveranstaltung zum Thema Windkraft angeboten, bei der Für und Wider ausgiebiger als in der Einwohnerfragestunde behandelt werden könnten.

Laura Mock



Kommentare
24.12.2012
16:59
Windenergie: Drei Flächen werden weiter betrachtet
von berni44 | #1

Hallo ich bin ein Freund von Windrädern. Sie stören bei der Energieerzeugung nur wenig.
Bauern, die ihr Land für eigene Windräder nutzen, werden gehindert, ob wohl unter den Windrädern weiter Landwirschaft betrieben werden kann.
Nur, dann verdient die öffentliche Hand, mit ihren verbandelten Grossenergieerzeugern, nichts.
Diese muss doch verhindert werden. Wer errichtet denn die 3 Windräder in Schmallenberg? Bestimmt keine Leute aus Schmallenberg.
Denn Bürgern wird dann erzählt, wie schädlich an anderen Stellen in dem Gebiet die
Windräder sind. So wird dann der Bürger hinters Licht geführt.

Politiker wie lange meinen sie , dass der Bürger noch Stille hält?
Im Zeichen des Internet kommt alles heraus.
Übrigens, solche Abstimmungen zu solchen weit tragenden Beschlüssen , sollten immer namentlich erfolgen. Hier durch werden , die, sonst veranwortungslos abstimmnden, Kommunalpolitiker aktenkundig.
Meist wollen sie keine persönliche Verantwortung übernehmen.

Aus dem Ressort
Storchennest zerstört Bödefelder Verein erstattet Anzeige
Windkraft
Der Streit um die Windkraft nimmt zu: In Untervalme - dem Grenzgebiet zu Bödefeld - ist bei der Durchforstung eines Waldstückes ein Schwarzstorchennest zerstört worden.
Nur Arnsberger Wald ist tabu
Windkraft
Eigentlich sind die bisherigen beiden Vorrangzonen für die Windräder in der Gemeinde Bestwig ausgeschöpft: Fünf Anlagen stehen oberhalb von Berlar, drei an der Eismecke zwischen Ramsbeck und Wasserfall. Gutachter der Bezirksregierung bringen jetzt sieben weitere Gebiete ins Spiel, die für die...
Fleckenberg im Landeswettbewerb
Unser Dorf hat Zukunft
Fleckenberg, Stockum und Dreislar vertreten den Hochsauerlandkreis auf Landesebene beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. 17 Dörfer waren zuvor beim Kreiswettbewerb angetreten.
Schulstandort gesichert
Schule
Die Zukunft der Grundschule Remblinghausen ist bis mindestens 2018 gesichert. Die Stadt Meschede macht sich schon Gedanken um eine Folgenutzung: Langfristig soll das Stadtarchiv dorthin umziehen.
Bezirksregierung gibt Hauptschule Bestnoten
Schulen
Die Bezirksregierung hat Bestnoten an die Esloher Christine-Koch-Hauptschule vergeben. Nach Angaben der Prüfer dürfen sich die Esloher sogar über das beste Ergebnis im Bereich des Regierungsbezirks Arnsberg für das Schuljahr 2013/14 freuen - und das nicht nur in der Rubrik Hauptschulen, sondern...
Fotos und Videos
Küppelfest Freienohl
Bildgalerie
Premiere auf Pausenhof
Wilzenberg-Turm
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergbau erleben
Bildgalerie
WP-Familientag
"25 Jahre "Bödefeld Delikat"
Bildgalerie
Fotostrecke