Das aktuelle Wetter Meschede 8°C
Aus dem Rat

Windenergie bewegt Bürger von Schmallenberg

14.09.2012 | 12:00 Uhr
Windenergie bewegt Bürger von Schmallenberg

Schmallenberg.   Ein voll besetzter Zuhörerraum in der gestrigen Ratssitzung hat deutlich gemacht,wie sehr das Thema Windenergie die Bürger bewegt. Zahlreiche Wortmeldungen währen der Einwohnerfragestunde – vor allem mit Sorge um die Abstände der Anlagen zur Bebauung – haben letztlich auch dazu beigetragen, dass der Stadtrat diesen Punkt vertagt hat. Die CDU hatte den Antrag gestellt, das Thema Abstände zur weiteren Beratung zurück in die Fraktionen zu geben, die übrigen Fraktionen stimmten dem zu.

Thema waren aber auch die Ergebnisse der Vorstudie zu Landschaftsbild, Naturschutz und Tourismus. Martin Vollmer vom Planungsbüro Bosch und Partner aus Herne stellte die Ergebnisse vor. Nicht nur die sechs Flächen, die bereits in der engeren Wahl für Windenergie-Vorrangzonen sind, wurden betrachtet, sondern das gesamte Stadtgebiet. „Die ersten Ergebnisse wurden mit Gastgebern, SGV und Heimatverbänden diskutiert“, sagte Vollmer. Daraufhin seien noch einmal Änderungen erfolgt.

Der Faktor Landschaftsbild wurde laut Planungsbüro im südlichen Teil des Stadtgebiets (Rothaargebirge), im östlichen (Kahler-Asten-Massiv) und im Lenne-Raum besonders hoch bewertet. Ähnlich sieht es für den Aspekt Tourismus /Erholung aus, hier spielen der südliche und der östliche Teil aber auch die Mitte des Stadtgebiets eine wichtige Rolle. Der Naturschutz, der ein gesetzlich geregeltes Ausschlusskriterium für Vorrangzonen ist, schließt u.a. die Naturschutzgebiete „Schluchtwald Saalhausen“, Bereiche der Hunau (an der Stadtgrenze) und in Schanze aus. Nach Gesprächen mit der Biologischen Station und dem Natur- und Vogelschutzverein wurde auch deutlich, dass der Schwarzstorch im Bereich Hunau und in Schanze häufig vorkommt. Aktionsraumprofile der empfindlichen Vögel, dazu zählen auch der Rotmilan, der Uhu oder der Baumfalke müssen noch erstellt werden.

„Die Schmallenberger Naturlandschaft ist mit Blick auf den Artenschutz sehr wertvoll“, fasste Martin Vollmer zusammen. „Es gibt zahlreiche seltene Arten und das kann bei der Windenergie-Planung problematisch werden.“

Mit Blick auf die sechs Bereiche, die Politik und Verwaltung bislang in Erwägung ziehen, gab Vollmer folgende Empfehlung: „Die Fläche Sange bei Bödefeld ist auch aus Gründen des Naturschutzes konfliktträchtig und auszuschließen.“ Die Fläche Kernebrockskopf, ebenfalls bei Bödefeld, könnte wegen des Wasserschutzgebietes Probleme bereiten. „Relativ unempfindlich hingegen sind die Flächen Habichtsscheid, Schiershagen, Bracht/Knüppelhagen und Saalhauser Berge“, so Vollmer.

Laura Mock


Kommentare
Aus dem Ressort
„Entweder beide oder keiner“
Polizei
In jedem größeren Betrieb gibt es sie idealerweise: alte Hasen und junge Hüpfer. Ältere, gelassene Kollegen mit viel Erfahrung und diejenigen, die neuen Schwung in den Laden bringen. Auch bei der Polizei in Meschede schätzt man das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
CDU Eslohe: „Eine solide Finanzpolitik steht über allem“
Kommunalwahl
„Uns geht es schon ganz gut hier in Eslohe“, sagt Dr. Rochus Franzen. Für den Fraktionschef der CDU ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Politik der vergangenen Jahre so schlecht nicht gewesen sein kann. Daran wollen die Christdemokraten in den kommenden Jahren nahtlos anknüpfen.
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke