Das aktuelle Wetter Meschede 12°C
Aus dem Rat

Windenergie bewegt Bürger von Schmallenberg

14.09.2012 | 12:00 Uhr
Windenergie bewegt Bürger von Schmallenberg

Schmallenberg.   Ein voll besetzter Zuhörerraum in der gestrigen Ratssitzung hat deutlich gemacht,wie sehr das Thema Windenergie die Bürger bewegt. Zahlreiche Wortmeldungen währen der Einwohnerfragestunde – vor allem mit Sorge um die Abstände der Anlagen zur Bebauung – haben letztlich auch dazu beigetragen, dass der Stadtrat diesen Punkt vertagt hat. Die CDU hatte den Antrag gestellt, das Thema Abstände zur weiteren Beratung zurück in die Fraktionen zu geben, die übrigen Fraktionen stimmten dem zu.

Thema waren aber auch die Ergebnisse der Vorstudie zu Landschaftsbild, Naturschutz und Tourismus. Martin Vollmer vom Planungsbüro Bosch und Partner aus Herne stellte die Ergebnisse vor. Nicht nur die sechs Flächen, die bereits in der engeren Wahl für Windenergie-Vorrangzonen sind, wurden betrachtet, sondern das gesamte Stadtgebiet. „Die ersten Ergebnisse wurden mit Gastgebern, SGV und Heimatverbänden diskutiert“, sagte Vollmer. Daraufhin seien noch einmal Änderungen erfolgt.

Der Faktor Landschaftsbild wurde laut Planungsbüro im südlichen Teil des Stadtgebiets (Rothaargebirge), im östlichen (Kahler-Asten-Massiv) und im Lenne-Raum besonders hoch bewertet. Ähnlich sieht es für den Aspekt Tourismus /Erholung aus, hier spielen der südliche und der östliche Teil aber auch die Mitte des Stadtgebiets eine wichtige Rolle. Der Naturschutz, der ein gesetzlich geregeltes Ausschlusskriterium für Vorrangzonen ist, schließt u.a. die Naturschutzgebiete „Schluchtwald Saalhausen“, Bereiche der Hunau (an der Stadtgrenze) und in Schanze aus. Nach Gesprächen mit der Biologischen Station und dem Natur- und Vogelschutzverein wurde auch deutlich, dass der Schwarzstorch im Bereich Hunau und in Schanze häufig vorkommt. Aktionsraumprofile der empfindlichen Vögel, dazu zählen auch der Rotmilan, der Uhu oder der Baumfalke müssen noch erstellt werden.

„Die Schmallenberger Naturlandschaft ist mit Blick auf den Artenschutz sehr wertvoll“, fasste Martin Vollmer zusammen. „Es gibt zahlreiche seltene Arten und das kann bei der Windenergie-Planung problematisch werden.“

Mit Blick auf die sechs Bereiche, die Politik und Verwaltung bislang in Erwägung ziehen, gab Vollmer folgende Empfehlung: „Die Fläche Sange bei Bödefeld ist auch aus Gründen des Naturschutzes konfliktträchtig und auszuschließen.“ Die Fläche Kernebrockskopf, ebenfalls bei Bödefeld, könnte wegen des Wasserschutzgebietes Probleme bereiten. „Relativ unempfindlich hingegen sind die Flächen Habichtsscheid, Schiershagen, Bracht/Knüppelhagen und Saalhauser Berge“, so Vollmer.

Laura Mock



Kommentare
Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen
Esloher Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke