Das aktuelle Wetter Meschede 11°C
Geisterfahrer

Willi Geißler koordiniert Hilfe für die Retter

27.10.2012 | 09:00 Uhr
Willi Geißler koordiniert Hilfe für die Retter
Der schwere Unfall auf der A46 bei Meschede.Foto: Sascha Schuermann

Meschede.   Brände löschen und Menschen retten ist ihr tägliches Geschäft. Doch manchmal brauchen die Retter auch selbst Hilfe, wenn zum Beispiel - wie zuletzt bei dem Unfall auf der A46 - nur noch Leichen geborgen werden können. Auch wer damit professionell umgeht, kann später unter den Bildern leiden. Hilfe erfahren die Einsatzkräfte dann von ihrem PSU-Team, der psychologisch-sozialen Unterstützung. Willi Geißler koordiniert die Hilfe.

Sie sind in der Regel bei schweren Einsätzen direkt mit vor Ort. Wie merken Sie, dass ein Kollege Hilfe braucht?

Willi Geißler: Die Kameraden verhalten sich untypisch. Sie werden besonders hektisch oder wirken passiv. Um dieses ungewöhnliche Verhalten zu erkennen, sind wir natürlich auf die Zusammenarbeit mit der Einsatzleitung vor Ort angewiesen, die uns dann zu Hilfe holt.

Wie können Sie dann helfen?

Um post-traumatische Belastungen zu verhindern, kann das erste Gespräch schon vor Ort stattfinden. Es findet auch immer direkt zum Abschluss des Einsatzes ein Gespräch in der Gruppe statt. Da fällt es manchen leichter zu reden. Das Wichtigste aber ist eigentlich die Präventionsarbeit. Wir schulen ja schon vor dem Ernstfall. Die Feuerwehrleute wissen, wenn mich die Bilder nach dem Einsatz erst mal nicht loslassen, das ist noch normal, wenn aber Schlafstörungen hinzukommen und der Einsatz wie ein Film immer wieder vor meinem inneren Auge abläuft, dann brauche ich Hilfe. Und wir bitten auch darum, dass die Kollegen aufeinander achten und uns informieren, wenn ihnen an anderen etwas auffällt.

Was macht einen Einsatz - wie den am Sonntag auf der A 46 - besonders belastend?

Da hat jeder Mensch sein eigenes Weltbild, das sich zusammensetzt aus Erfahrung, Ausbildung und Erlebtem. Der eine leidet mehr, wenn er Leichen bergen muss, der andere, wenn die Opfer vor Schmerzen schreien. Alle sagen übereinstimmend, dass ein Einsatz mit Kindern ihnen besonders nah geht. Und wir hier im Sauerland müssen natürlich auch - anders als der Berufsfeuerwehrmann in Dortmund - viel häufiger damit klar kommen, dass wir auf Opfer aus dem Familien- und Freundeskreis treffen. Am Sonntag war sicherlich die große Anzahl an Toten besonders belastend.

Sie betreuen auch Angehörige und Betroffene an den Einsatzstellen. Wie können Sie da Trost spenden?

Meist ist es schon gut, dass einfach jemand für sie da ist, sie in den Arm nimmt, zuhört oder erklärt, was gerade bei den Arbeiten an der Einsatzstelle passiert. Hilfe anbieten, einfach da sein. Das ist auch im täglichen Umgang wichtig, wenn jemand einen schweren Schicksalsschlag erleidet - wie jetzt die Freunde und Verwandten der Unfallopfer in Sundern und Hellefeld. Und es ist wichtig, Hilfe und Gesprächsbereitschaft auch noch anzubieten, wenn die erste Betroffenheit vorbei ist.

Ute Tolksdorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Realschule will Projekt weiter ausbauen
Schulen
Die Realschule Bestwig will ihr Projekt „Wir sind Ausbilder“ weiter ausbauen. „Unser Ziel ist es, noch mehr Schulen für eine Partnerschaft zu gewinnen“, sagt Karin Borggrebe, Leiterin der Bestwiger Realschule.
Mit Altpapier lässt sich Geld verdienen
Sammlungen
Die Zeitung ist bares Geld wert. Sie besteht aus Papier, einem Rohstoff, für den Unternehmen bezahlen. Aus diesem Grund gibt es Altpapiersammlungen von Schulen, Vereinen und Verbänden. Bislang unterstützt sie die Stadt Meschede, dabei soll es bleiben - doch es sind Änderungen geplant.
Zu viele junge Sauerländer streben ins Studium
Ausbildungsmarkt
Die gute Nachricht zuerst: Die Schere am Ausbildungsmarkt schließt sich weiter. Nur noch 17 unversorgte Bewerber zählt die Arbeitsagentur Meschede, Stand Donnerstag. Die schlechte Nachricht für die Zukunft der Region: Zu viele Jugendliche streben Abitur und Studium an.
Schlafapnoe: Schnarchen kann schwer krank machen
Medizin
An Schlafapnoe – nächtlichem Schnarchen mit Atemaussetzern – erkranken fünf bis sieben Prozent der Bevölkerung. „Die Dunkelziffer ist aber sicherlich wesentlich höher“, betont Chefarzt PD Dr. Dominic Dellweg vom Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. Das Gefährliche ist auch: „Das Risiko, einen...
Ein Netzwerk fürs Mescheder Ehrenamt
Bürgertreff
Ein weiteres Projekt der Mescheder Stadtgespräche geht an den Start: Seit September gibt es die „Freiwilligeninitiative Mescheder Bürgertreff“ als eingetragenen Verein. Für Montag, 10. November, sind alle Bürger zur Auftaktveranstaltung eingeladen.
Fotos und Videos
Berger Herbstfete
Bildgalerie
Fotostrecke
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Demo gegen IS-Terror
Bildgalerie
Demonstration