„Wild“ - auf der Wanderung zum Glück

W as macht man, wenn man mit 26 Jahren das Gefühl hat, alles verloren zu haben? Cheryl Strayed entschied sich, 1800 Kilometer auf dem Pacific Crest Trail an der Westküste der USA zu wandern. Ihre Erfahrungen beschreibt sie in ihren bewegenden Memoiren „Wild“ (deutsch: Der große Trip). Cheryl hat auf ihrem Weg nicht nur mit den körperlichen Anstrengungen des Wanderns zu kämpfen, sondern setzt sich innerlich auch mit den Fehlentscheidungen, unglücklichen Wendungen und Prüfungen ihres bisherigen Lebens auseinander – allen voran mit dem frühen Krebstod ihrer Mutter.

Der Leser wird mitgerissen von der Geschichte Cheryls, in der sich zwischen den Beschreibungen des harten Trails immer wieder Rückblenden in ihre Vergangenheit finden. Selbst für diejenigen, die nicht selbst Wanderschuhe anziehen möchten, kann dieses inspirierende Buch den Anstoß geben, sich auf eine innere Reise nach dem eigenen Glück zu machen.

Die Sprache ist zeitgenössisch und daher gut zu verstehen. Wer aber sein Leseverständnis zusätzlich erleichtern möchte, kann vorher die Oscar-nominierte Verfilmung des Buches mit Reese Witherspoon in der Hauptrolle schauen, die aktuell im Kino zu sehen ist.

„Wild“ kann ab 15 Jahren gelesen und verstanden werden.

Englisches Taschenbuch (315 Seiten) von Atlantic Books für 8,30 Euro. ISBN: 9781782390626