Wennemen sucht einen neuen Kaiser

Wennemen..  Auf eine harmonische Jahreshauptversammlung blicken die Mitglieder der St.-Nikolaus- Schützenbruderschaft Wennemen-Bockum-Stockhausen zurück. Bei den Neuwahlen wurde der geschäftsführende Vorstand einstimmig wiedergewählt: Vorsitzender Philipp Hegener, Geschäftsführer Dominik Dröge, Hauptmann Michael Meyer und Schriftführer Alexander Jürgens. Auch der erweiterte Vorstand wurde ohne Gegenstimmen bestätigt. Nach 20 Jahren Vorstandsarbeit stellte sich Schießmeister Boris Meyer nicht mehr zur Wahl. Für seine geleistete Arbeit bedankte sich der Vorsitzende Hegener im Namen der Bruderschaft.

In Notstromanlage investiert

Geschäftsführer Dominik Dröge präsentierte der Versammlung ausführlich die Ein- und Ausgaben des vergangenen Jahres. Dabei musste der Verein in eine komplett neue Notstromanlage für die Schützenhalle investieren. Trotz dieser unerwarteten Kosten konnte Dröge der Versammlung ein ordentliches Jahresergebnis präsentieren.

Neues zum Schützenfest

Hauptmann Michael Meyer zeigte sich in seinem Bericht zu dem vergangenen Schützenfest zufrieden. Besonders der Freitagabend unter der Vogel­stange erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit. Auf dem diesjährigen Schützenfest am ersten August-Wochenende erfolgt nach dem Jungschützenvogelschießen das Schießen um die Kaiserwürde: Hier wird, nach fünf Jahren, der Nachfolger von Wolfgang Loerwald ermittelt. Meyer teilte mit, das mit dem Musikverein Stockum und dem Tambourcorps Hirschberg zwei neue Vereine verpflichtet werden konnten.

Mit Applaus begrüßte die Versammlung die Option, nach dem Vogelschießen am Sonntagmittag das Fest unter der Vogelstange weiterzuführen. Durch diese Maßnahme würden die stimmungsvollen Runden auf dem Schützenplatz nicht mehr aufgelöst und das Fest könnte am Abend im Freien ausklingen. Die traditionelle Königsproklamation würde bei entsprechendem Wetter unter der Vogelstange stattfinden.