Wenn der Indominus Rex flieht

F ast 22 Jahre nach den Ereignissen in „Jurassic Park“ lockt das Luxus-Resort „Jurassic World“ Besucher aus aller Welt auf eine Insel vor Costa Rica, um Dinosaurier von Nahem zu erleben. Die Kinder dürfen in einem Streichelzoo auf Mini-Dinosauriern reiten und sie streicheln. Die Besucher können in einer Arena dem riesigen Wasserdinosaurier beim Verspeisen eines weißen Hais zusehen und werden dabei sogar von ihm nass gemacht.

Genetiker schafft das Tier

Der Genetiker Dr. Henry Wu kreiert die Dinosaurier, er arbeitet im Auftrag des Parkbesitzers Simon Masrani. Doch langsam erlahmt das Interesse des Publikums. Die Riesenechsen sind nicht mehr so aufregend wie am Anfang. Deshalb soll Dr. Henry Wu ein Raubtier züchten, das es in der Natur nie gab: den Indominus Rex. Der neue Dino soll die größte Attraktion von „Jurassic World“ werden. Doch er bricht aus und wird so zur größten Bedrohung für den Park.

In dem Chaos gelingt vielen Dinosauriern die Flucht aus ihrem Gehege, sodass alle Besucher in Gefahr sind. Auch die beiden jungen Brüder Zach und Gray kämpfen nun um ihr Leben. Ihre Tante Claire, die Managerin des Parks, beginnt eine abenteuerliche Suche nach ihren Neffen. Dabei wird sie von Owen (Chris Pratt), einem ehemaligen Soldaten unterstützt, der eine Gruppe von Dinosauriern, die Velociraptoren, auf sich geprägt hat. Diese sollen helfen, den Indominus Rex wieder einzufangen oder zu töten.

Lohnt sich das: Der Film „Jurassic World“ ist eng mit „Jurassic Park“ verbunden. Immer wieder gibt es liebevolle Anspielungen darauf – zum Beispiel, wenn man zum ersten Mal die Insel sieht und das berühmte „Jurassic Park“-Thema hört. Auch John Hammond, der alte Parkbesitzer, wird zitiert und gibt die Erklärung, warum der Park wieder eröffnet wurde.

Die Effekte und die allgemeine Optik wurden gut dargestellt, die Dinosaurier sehen wirklich echt und beeindruckend aus.

Der Film ist durchgehend spannend, bietet eine direkt unheimlich Atmosphäre und präsentiert mitreißende Action-Szenen.

Das ist wie gemacht für alle „Jurassic-Park“- Fans, aber auch alle anderen, die gern Action- und FantasyFilme sehen, können sich auf zwei Stunden voller Spannung und Unterhaltung im Kino freuen.