Wenn das Rauchverbot missachtet wird

Eine Frau raucht in einer Kneipe – so war es früher ganz normal. Inzwischen gilt in Nordrhein-Westfalen das Rauchverbot. Doch nicht alle Gastronomen kümmern sich um die Einhaltung der Vorschrift.
Eine Frau raucht in einer Kneipe – so war es früher ganz normal. Inzwischen gilt in Nordrhein-Westfalen das Rauchverbot. Doch nicht alle Gastronomen kümmern sich um die Einhaltung der Vorschrift.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Wird das nordrhein-westfälische Rauchverbot in den heimischen Kneipen tatsächlich eingehalten? Nicht immer.

Meschede..  Wird das nordrhein-westfälische Rauchverbot in den heimischen Kneipen tatsächlich eingehalten? Nicht immer – unserer Zeitung liegen mehrere Hinweise aus den vergangenen Wochen vor, nach denen doch Zigaretten innerhalb der Räume angesteckt werden.

Meistens drücken diese Wirte erst zu später Stunde die Augen zu. Ein beliebtes Vorgehen: „Eigentlich ist schon geschlossen, aber...“ Der Deal: Wer noch ein Bier möchte, muss im Gegenzug den Rauch akzeptieren. Nach Informationen unserer Zeitung gibt es drei Gruppen im Stadtgebiet: die größere, die das Rauchverbot konsequent einhält, eine kleinere, die es lockerer sieht, und eine ganz kleine, die es einfach darauf ankommen lässt.

Praktisch ist das Risiko, erwischt zu werden, gering. Einerseits sind die Ordnungsämter in der Regel nicht in den späten Nachtstunden unterwegs, um zu kontrollieren. Andererseits haben sich seit Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Mai 2013 kaum Gäste bei der Stadt Meschede beschwert: „Weniger als zehn“, sagt Pressesprecher Jörg Fröhling. Er sagt: „Auf konkrete Hinweise hat der Fachdienst Ordnung unverzüglich reagiert. Eigene Feststellungen, dass Rauchverbote in einzelnen Betrieben nicht eingehalten werden, wurden bisher nicht gemacht.“

Er meint: „Unser Eindruck ist, dass insbesondere bei Nichtrauchern mittlerweile kaum noch Toleranz gegenüber Rauchern in Gaststätten vorhanden ist, so dass es bei tatsächlichen Verstößen sicher mehr Rückmeldungen von Gästen gegeben hätte.“ Deshalb gehe die Stadt Meschede aktuell davon aus, dass in den örtlichen Gaststätten und Gastronomiebetrieben das Rauchverbot eingehalten werde.

Bislang keine Anzeigen

Bisher wurde keine Anzeigen erstattet, auch Bußgelder wurden keine verhängt. „Auch Beschwerden aufgrund von Lärmbelästigungen durch Raucher gab es bisher nicht“, so Fröhling. Das ist in vielen Städten anders. Dort kommt es zu Problemen mit Anwohnern, wenn draußen vor der Tür geraucht wird und es durch Unterhaltungen, meist unter Alkohol, etwas lautstark zugeht.

André Wiese, Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Meschede aktiv“ und selbst Gastwirt im Postkeller, glaubt, dass das Nichtraucherschutzgesetz in größten Teilen in Meschede eingehalten wird. „Sollte es zu Kontrollen kommen, ist jeder Wirt natürlich selbst für sich verantwortlich, die möglichen Strafen sind jedem bekannt“, meint er. Natürlich sei es auch manchmal schwer für die Einhaltung der Gesetze zu sorgen – etwa, wenn besonders viele Menschen feierten, wie am 23. Dezember, an Karneval oder bei der Kneipennacht. „Da ist bestimmt schon mal die ein oder andere Kippe beim Aufräumen gefunden worden, das lässt sich an solchen Tagen nicht überblicken“, so Wiese.