Weltmarktführer investiert in seine Zukunft

Enste..  Der Weltmarktführer ITH errichtet ein neues Büro- und Produktionsgebäude in Enste. Jetzt erfolgte die Grundsteinlegung für das Projekt.

„Am 17. Mai 1979 gründete unser Vater Hans das Unternehmen ITH und begann damit einen Weg“, erklärte ITH-Geschäftsführer Frank Hohmann, der das Unternehmen mit seinem Bruder Jörg Hohmann führt: „Diesen Weg gehen wir weiter und legen heute einen neuen Grundstein – auch für weitere Generationen, die uns folgen.“ Die beiden Bauherren nahmen zahlreiche Glückwünsche entgegen, so auch von Landrat Dr. Karl Schneider, Meschedes Bürgermeister Uli Hess und der ITH-Belegschaft.

Wirtschaftliche Bedeutung

„Wer baut, vertraut in die Zukunft“, richtete Uli Hess seine Worte an alle Anwesenden und wünschte ITH für die Zukunft viel Erfolg. Ebenso wie Hess unterstrich auch Landrat Dr. Karl Schneider die wirtschaftliche Bedeutung des Neubaus: „Dies ist ein positives Signal für Meschede und den gesamten Wirtschaftsraum Südwestfalen. Ich freue mich besonders, dass ein Weltmarktführer aus dem HSK weiterhin vor Ort investiert“.

Die gesamte ITH-Belegschaft sammelte für einen Baum-Gutschein und überreichte diesen der Geschäftsführung. „Wir gratulieren zum Neubau und wollen auch unseren Beitrag dazu leisten, dass ITH weiterhin nachhaltig wachsen kann, damit Arbeitsplätze langfristig gesichert werden“, erklärte Detlev König in Vertretung der gesamten ITH-Belegschaft. „Daher überbringen wir euch diesen Baum. Möge der Baum lange gesund bleiben, allen Stürmen standhalten sowie nachhaltig wachsen und gedeihen.“

Unternehmen erfolgreich führen

Ein Baum mit den Namen der Mitarbeiter sowie ein entsprechender Gutschein wurde Frank und Jörg Hohmann von der ITH-Belegschaft als symbolische Geste überreicht. Der Baum soll nach Fertigstellung auf dem ITH-Gelände gepflanzt werden.

„Wir freuen uns sehr über die Glückwünsche“, führte ITH-Geschäftsführer Jörg Hohmann aus. „ITH war und ist auch immer ein Unternehmen für die Mitarbeiter. Daher kommen die Glückwünsche und auch eine Stempelkarte als Symbol für alle Mitarbeiter mit in die Zeitkapsel. Auch wir – die Geschäftsführung – verpflichten uns, weiterhin alles Notwendige zu unternehmen, um das Unternehmen weiterhin erfolgreich zu führen. Besonders Innovationskraft und Kundenorientiertheit haben hierbei einen hohen Wert für uns.“

Entsprechend der wichtigsten ITH-Werte wurden im Vorfeld 20 symbolische Objekte durch die Familie Hohmann und die ITH-Belegschaft ausgewählt und in einer Zeitkapsel, ein etwa 80 Zentimeter hohes Rohr mit zwölf Zentimeter Innendurchmesser, platziert. Neben der Stempelkarte als Symbol für Mitarbeiter wurden unter anderem das erste Patent als Symbol für Innovationskraft, die ITH-Qualitäts- und Unternehmensziele und eine Weltkarte als Symbol für Internationalität eingefügt. Ein Kreuz und Münzen als Glücksbringer sowie eines der erfolgreichsten Produkte, ein Schraubenspannzylinder, finden sich ebenfalls in der Kapsel. Die Zeitkapsel wurde im Mauerwerk einbetoniert.