Wanderer in Schmallenberg genießen Regionales

Tomaten-Feta-Salat mit Bärlauch, karamellisierter Spargel in Schinken eingerollt und Salami vom Roten Höhenvieh – in ihrer heimischen Küche bereitet Ingrid Schlicht-Olbrich Appetithäppchen für die Wanderer vor, die mit Scout Volker Klinge unterwegs sind.
Tomaten-Feta-Salat mit Bärlauch, karamellisierter Spargel in Schinken eingerollt und Salami vom Roten Höhenvieh – in ihrer heimischen Küche bereitet Ingrid Schlicht-Olbrich Appetithäppchen für die Wanderer vor, die mit Scout Volker Klinge unterwegs sind.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Genusswanderungen bekommen eine neue Dachorganisation – Wanderführer, Gastronomen und Produzenten aus der Region wollen einen Verein gründen.

Schmallenberg..  Die Genusswanderungen bekommen eine neue Dachorganisation – Wanderführer, Gastronomen und Produzenten aus der Region wollen einen eigenen Verein gründen. „FGM“ soll er heißen, als Abkürzung für Fünf-Gang-Menü, und den Untertitel „Genusswandern und regionale Esskultur“ tragen.

Wandern und genießen – diese Kombination kommt bei vielen Touristen an. Schon fünf von neun Wanderungen im kommenden Sommer sind ausgebucht. Auf einer von vier möglichen Routen durch Schmallenberg führen erfahrene Wanderer des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) Gruppen von maximal 16 Personen an.

Die Wanderungen dauern einen ganzen Tag lang – unterwegs gibt es insgesamt fünf Gänge, zubereitet aus regionalen Produkten, ganz ohne Geschmacksverstärker. „Es ist ein Gesamtkonzept, jedes Menü ist sorgfältig abgestimmt“, sagt Ingrid Schlicht-Olbrich vom Kompetenzteam, das die Wanderungen organisiert.

Idee entstand nach Kyrill

Die Genusswanderungen selbst gibt es zwar schon seit sechs Jahren, aber momentan fehlt der passende Träger. Der Schmallenberger Verkehrsverein hatte 2013 diese Funktion 2013 abgegeben, danach war Slow-Food Deutschland der träger. Nun wollen die Genusswanderer auf eigenen Beinen stehen. „Wir wollen einen Verein gründen, der aus den Gourmet- und Wanderscouts und wenn möglich auch den beteiligten Restaurants besteht“, sagt Wanderführer Volker Klinge.

Von dieser Änderung versprechen sie sich mehr Eigenständigkeit. „Als Verein haben wir die Chance, unabhängiger zu handeln – natürlich weiterhin mit Unterstützung unserer Kooperationspartner“, sagt Schlicht-Olbrich.

Sie hofft, dass die Wanderungen unter neuer Trägerschaft noch lange weitergehen. Die ursprüngliche Idee zu dem Projekt kam der Sozialpädagogin nach ihrer Pensionierung, als die Folgen von Orkan Kyrill die Gäste fern hielten. „Zum Glück haben sich andere von dieser Idee anstecken lassen“, sagt sie.

Archiv mit alten Rezepten

Da sie selbst gerne isst, trinkt und sich mit regionalen Lebensmitteln beschäftigt. liegen ihr die Genusswanderungen am Herzen. Tradition spielt bei der regionalen Esskultur ebenfalls eine Rolle. Die Gourmetscouts sind immer auf der Suche nach traditionellen Rezepten, alten Kochbüchern und Geschichten über die Sauerländer Esskultur und Lebensmittelproduktion. „Ich habe schon ein kleines Archiv angelegt und möchte es gerne weiter ausbauen“, so Schlicht-Olbrich.