Das aktuelle Wetter Meschede 14°C
Bundestagswahl

Wahrscheinlich kandidiert Sensburg wieder für CDU im HSK

20.10.2012 | 11:00 Uhr
Wahrscheinlich kandidiert Sensburg wieder für CDU im HSK
Es gilt als wahrscheinlich, dass Dr. Patrick Sensburg bei der Bundestagswahl 2013 wieder für die CDU im Hochsauerlandkreis antritt. Auch die anderen Parteien beginnen derweil mit ihren Vorbereitungen.Foto: WP

Meschede.   Es ist noch ein Jahr bis zur nächsten Bundestagswahl. Die SPD im HSK muss sich absehbar zwischen Barbara Schmidt (Olsberg) und Dirk Wiese (Brilon) entscheiden - beide stehen zur Verfügung. Bei der CDU gilt es als wahrscheinlich, dass der Abgeordnete Dr. Patrick Sensburg wieder antritt. Und auch bei den anderen Parteien beginnen die Vorbereitungen.

Es ist noch ein Jahr bis zur nächsten Bundestagswahl. So langsam laufen sich die Bewerber in den Parteien warm. Die SPD im Hochsauerlandkreis muss sich absehbar zwischen Barbara Schmidt (Olsberg) und Dirk Wiese (Brilon) entscheiden - beide stehen zur Verfügung. Bei der CDU gilt es als wahrscheinlich, dass der Abgeordnete Dr. Patrick Sensburg wieder antritt. Und auch bei den anderen Parteien beginnen die Vorbereitungen.

Sensburg war im September 2009 erstmals in den Bundestag eingezogen. Festlegen möchte er sich für eine erneute Kandidatur momentan noch nicht. „Grundsätzlich vorstellen kann ich es mir, meine Arbeit macht mir große Freude“, sagte er gegenüber unserer Zeitung. „Aber“, betonte er, „es geht ja um die Frage: Leistet der Sensburg etwas für uns?“ Dazu will der Abgeordnete eine Bilanz ziehen: „Ob ich noch einmal antrete, hängt am Ende davon ab, ob ich etwas für den Hochsauerlandkreis bewegen konnte. Es geht nicht darum, dem Sensburg einen Job zu verschaffen.“

Sensburg zufrieden mit seiner bisherigen Amtszeit

Der Abgeordnete sieht im kommenden Jahr bundespolitisch noch viel Arbeit vor sich, für den heimischen Raum ist aus seiner Sicht am Wichtigsten, dass der Ausbau der A46 als Ost-West-Achse von Hemer bis Bad Wünnenberg im vordringlichen Bedarf bestehen bleibt. Der von der Deutschen Bahn zum Teil geplante eingleisige Rückbau der Oberen Ruhrtal ist ein weiterer aktueller Punkt für ihn.

Sensburg selbst ist mit seiner bisherigen Amtszeit zufrieden. „Ich konnte viele Kontakte knüpfen und habe ein Gefühl dafür bekommen, wo und wie ich etwas erreichen kann.“ Ob das seine Parteifreunde genauso sehen, will er klären lassen, bevor die CDU voraussichtlich Anfang kommenden Jahres über eine offizielle Kandidatur entscheidet.

Hans-Werner Ehrenberg mächte für die FDP wieder antreten

Noch relativ frisch im Bundestag ist Hans-Werner Ehrenberg (FDP). Er war vor drei Monaten für Christian Lindner nachgedrückt, als der als Spitzenmann zu den Liberalen nach Nordrhein-Westfalen wechselte. Der Gymnasiallehrer aus Sundern hat bereits erklärt, dass er wieder antreten möchte. Die FDP wird bei einem Wahlparteitag am Dienstag, 30. Oktober, darüber entscheiden. „Es ist eine unglaublich spannende Aufgabe, die ich habe“, sagt Ehrenberg. Er ist Mitglied im auswärtigen Ausschuss, lokal hat er auch die A46 und die ärztliche Versorgung im HSK im Blick.

Bereits entschieden haben die Grünen: Antonius Becker aus Sundern ist ihr Wahlkreiskandidat. Er ist aktiv als Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Sundern und Kreistagsabgeordneter.

Für Dezember plant auch die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis ihren Bundestagskandidaten in Olpe zu nominieren, so Sprecher Daniel Wagner. Von der Linkspartei gab es bisher keine Stellungnahme.

Oliver Eickhoff



Kommentare
22.10.2012
20:17
Wahrscheinlich kandidiert Sensburg wieder für CDU im HSK
von Jenswi | #1

Wie schön, dass Herr Sensburg nun ein Gefühl dafür bekommen hat wo und wie er etwas erreichen kann. Vielleicht schreibt er ein Buch über seine Erkenntnisse.

Aus dem Ressort
Realschule will Projekt weiter ausbauen
Schulen
Die Realschule Bestwig will ihr Projekt „Wir sind Ausbilder“ weiter ausbauen. „Unser Ziel ist es, noch mehr Schulen für eine Partnerschaft zu gewinnen“, sagt Karin Borggrebe, Leiterin der Bestwiger Realschule.
Mit Altpapier lässt sich Geld verdienen
Sammlungen
Die Zeitung ist bares Geld wert. Sie besteht aus Papier, einem Rohstoff, für den Unternehmen bezahlen. Aus diesem Grund gibt es Altpapiersammlungen von Schulen, Vereinen und Verbänden. Bislang unterstützt sie die Stadt Meschede, dabei soll es bleiben - doch es sind Änderungen geplant.
Zu viele junge Sauerländer streben ins Studium
Ausbildungsmarkt
Die gute Nachricht zuerst: Die Schere am Ausbildungsmarkt schließt sich weiter. Nur noch 17 unversorgte Bewerber zählt die Arbeitsagentur Meschede, Stand Donnerstag. Die schlechte Nachricht für die Zukunft der Region: Zu viele Jugendliche streben Abitur und Studium an.
Schlafapnoe: Schnarchen kann schwer krank machen
Medizin
An Schlafapnoe – nächtlichem Schnarchen mit Atemaussetzern – erkranken fünf bis sieben Prozent der Bevölkerung. „Die Dunkelziffer ist aber sicherlich wesentlich höher“, betont Chefarzt PD Dr. Dominic Dellweg vom Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. Das Gefährliche ist auch: „Das Risiko, einen...
Ein Netzwerk fürs Mescheder Ehrenamt
Bürgertreff
Ein weiteres Projekt der Mescheder Stadtgespräche geht an den Start: Seit September gibt es die „Freiwilligeninitiative Mescheder Bürgertreff“ als eingetragenen Verein. Für Montag, 10. November, sind alle Bürger zur Auftaktveranstaltung eingeladen.
Fotos und Videos
Berger Herbstfete
Bildgalerie
Fotostrecke
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Demo gegen IS-Terror
Bildgalerie
Demonstration