Das aktuelle Wetter Meschede 21°C
Waldjugendspiele

Vor der Tür da wartet die wahre Welt

11.09.2012 | 06:00 Uhr
Vor der Tür da wartet die wahre Welt
Sägen, was das Zeug hält: Eine der Übungen bei den WaldjugendspielenFoto: Jürgen Kortmann

Eversberg.   Die Play Station ist eben nicht alles. Vor der Tür in der Natur da ist die wahre Welt. Dafür werben in dieser Woche Förster und Waldpädagogen. In Eversberg eröffneten sie die „Waldjugendspiele 2012“, gemeinsam organisiert vom Landesbetrieb Wald und Holz und vom Forstamt Oberes Sauerland. Hochsauerlandweit werden daran exakt 2014 Kinder aus 96 Schulklassen teilnehmen.

Die Play Station ist eben nicht alles. Vor der Tür in der Natur da ist die wahre Welt. Dafür werben in dieser Woche Förster und Waldpädagogen. In Eversberg eröffneten sie die „Waldjugendspiele 2012“, gemeinsam organisiert vom Landesbetrieb Wald und Holz und vom Forstamt Oberes Sauerland. Hochsauerlandweit werden daran exakt 2014 Kinder aus 96 Schulklassen teilnehmen.

„Über Freude und Spannung sollen die Kinder Interesse an der Natur bekommen“, sagt Forstdirektor Hans von der Golz. Dafür gab es gestern am Matthias-Claudius-Heim einen eigens dafür ausgesuchten Waldparcours, an dem entlang 17 knifflige Fragen zu lösen waren.

120 Viertklässler aus Eversberg und Wehrstapel sowie aus Wennemen und Freienohl stellten sich den Natur-Herausforderungen. Diese löste die vierte Klasse der Grundschule Wehrstapel am besten. Sie belegte den ersten Platz und sicherte sich die einen Meter große, mit der Motorsäge geschnitzte Holz-Eule als Wanderpokal. Echte Tiere, die der Hegering Meschede in seiner „Rollenden Waldschule“ mitgebracht hatte, gab es auch zu bestaunen: „Cosmo“ etwa, den schon 16 Jahre alten Uhu von Michael Schmidt, oder „Lorchen“, das Sperber-Weibchen von Achim Bücker.

Auf der neuen Wackelbrücke: Förster Roland Wiese mit Grundschulkindern.

In Kleingruppen erkundeten die Schulkinder bei ihrer Wanderung den Wald. Sie klärten dabei, wie sie sich dort richtig zu verhalten haben und welche Tiere hier leben. Im Wettkampf wurde auch geklärt, wie schwer Holz eigentlich ist. Und auch selbst sägen konnten sie. Alles, um die Beziehung zum Wald intensiver werden zu lassen.

Meschedes stellvertretender Bürgermeister Willi Raulf appellierte nachher an die Eltern: Sie sollten ihren Kindern „abseits vom Computer und Fernsehen Zeit für Erlebnisse im Wald schenken“. Gemeinsam solle man doch „die Ruhe außerhalb der Technik genießen“.

Jürgen Kortmann

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Meschede und Eversberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Kyrill und seine Folgen
Waldbauerntag
Aus dem Ressort
Hoffnung auf eine Zukunft der Reister Kirche
Kirche
Es gibt neue Hoffnung auf einen Erhalt der evangelischen Kirche in Reiste.
Notunterkunft stand fast eine Woche leer
Flüchtlinge
Mit Verspätung ist die Notunterkunft für Asylbewerber im Haus Dortmund am Stimm-Stamm gestern eröffnet worden. Dabei herrschen zu knappe Kapazitäten...
Meschedes Polizeichef:
Polizei
Meschedes Wachleiter Rudolf Figgen beobachtet zunehmende Aggression in der Gesellschaft, auch gegen die Polizei. Er befürwortet die Videoüberwachung.
„Ins Sauerland verliebt“
Stadtgespräch
Im Stadtgespräch befragte Redakteurin Kathrin Clemens den Autor und Leiter des Schmallenberger Gesprächskreises Hans Dieter Grabowski.
Ein Besuch in der Veleda-Höhle
Unterirdisch
Bei der Tour durch die Veleda-Höhle dürfen Entdecker nicht zimperlich sein.
Fotos und Videos
Veleda-Höhle
Bildgalerie
Fotostrecke
Meschede Live am Mittwoch
Bildgalerie
Konzert
article
7083883
Vor der Tür da wartet die wahre Welt
Vor der Tür da wartet die wahre Welt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/vor-der-tuer-da-wartet-die-wahre-welt-id7083883.html
2012-09-11 06:00
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg