Vor dem dritten Hobbit „Smaugs Einöde“ auf DVD genießen

D er beste Film-Dreiteiler nach Herr der Ringe – im Vorfeld der Verfilmung des „Hobbits“ von J.R.R. Tolkien wurde ziemlich dick aufgetragen. Also waren natürlich auch die Erwartungen an den zweiten Teil dementsprechend groß. „Der Hobbit - Smaugs Einöde“ knüpft an das Geschehen des ersten Teils „Eine unerwartete Reise“ an. Seit einem guten halben Jahr ist der zweite Teil auf DVD erhältlich. Kurz vor Weihnachten kam schließlich der finale dritte Teil des Epos’ ins Kino. Aber bevor man den sieht, kann man ruhig noch mal den zweiten Teil auf DVD genießen.

Absolute Orientierungslosigkeit

Dabei geht es um die verlorene Heimat des Zwergenvolkes, den „einsamen Berg“ und das im Innern des Bergs befindliche Königreich Erebor, das die Zwerge einmal erschaffen hatten. Jedoch hatte es einst der Drache Smaug erobert, und er hütet seitdem das Höhlensystem wie seinen Augapfel. Die Zwerge machen sich auf die Reise zum einsamen Berg, um ihn zurückzuerobern, in Begleitung des unscheinbaren Hobbits Bilbo Beutlin.

Die Reise führt die Zwerge unter anderem durch den Düsterwald, in dem absolute Orientierungslosigkeit und Riesenspinnen auf sie warten. Gerettet werden sie schließlich von den Elben, die sie aber auch bei sich einsperren. Bilbo jedoch schafft es, sich und die Zwerge zu befreien, als Orks aus Mordor die Elben angreifen. Ein Zwerg wird dabei schwer verwundet und so heuern die Zwerge und Bilbo bei einem Menschen an, der sie in Fischfässern versteckt über den See zur Seestadt Esgaroth geleitet, der letzten Stadt am Fuße des Einsamen Berges.

Von dort aus brechen die Zwerge zum Berg auf. Das Ziel: Aus dem Schatz Smaugs soll er den Arkenstein entwenden, der die Herrschaft der Zwerge über den Berg legitimieren soll. Dabei weckt er Smaug jedoch und es kommt zu einem spannenden Katz-und-Maus-Spiel. Natürlich mit einem offenen Ende, da der dritte Teil ja noch folgt.

Der zweite Teil macht Lust auf den dritten. Auch die für den Film neu erfundenen Figuren fügen sich gut in das Geschehen ein und ergeben ein gut funktionierendes Konstrukt. Dazu liefert der Film ein nervenzerreißendes Finale zwischen den Zwergen und Smaug, der übrigens beeindruckend realistisch animiert wurde.

Der dritte Teil läuft zurzeit in Meschede. Die Erwartungen wurden durch diesen zweiten Teil jedenfalls noch ein ganzes Stück nach oben geschraubt.