Veltins profitiert von steigendem Bierkonsum der Deutschen

Bier gehört zur Geselligkeit dazu, zeigt dieses Foto.
Bier gehört zur Geselligkeit dazu, zeigt dieses Foto.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
Erstmals seit Jahren tranken die Deutschen wieder mehr Bier. Auch Veltins in Grevenstein ist stellvertretend mit dem Bierausstoß im Jahr 2014 sehr zufrieden.

Meschede..  Es war freilich kein Jahr, in dem man hätte zur Flasche greifen müssen. Deutschland wurde Fußball-Weltmeister und der Sommer war auch überwiegend sonnig. Und doch haben es viele Menschen getan: Erstmals seit Jahren tranken die Deutschen wieder mehr Bier. Insgesamt lag der Konsum pro Person durchschnittlich bei 107 Litern, wie der Deutsche Brauer-Bund mitteilte. Auch Veltins in Grevenstein ist stellvertretend mit dem Bierausstoß im Jahr 2014 sehr zufrieden, wie Pressesprecher Ulrich Biene mitteilte.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Bier ist im vergangenen Jahr wieder leicht angestiegen. Hat Veltins auch einen erhöhten Verbrauch feststellen können?

Ulrich Biene: Seit vielen Jahren der Stagnation konnte der nationale Biermarkt 2014 wieder zulegen. Dazu hat sicherlich die Fußball-Weltmeisterschaft beigetragen, aber auch das Wetter, das bis auf den August durchweg geschäftsfördernd war. Die Brauerei Veltins konnte überdurchschnittlich wachsen – eine sehr erfreuliche Entwicklung.

Womit, glauben Sie, begründet sich die gestiegene Nachfrage?

Veltins Ulrich Biene: Wir haben sicher auch sehr schöne Zusatzabsätze durch die Fußball-Weltmeisterschaft generieren können, weil die Menschen von der WM-Begeisterung mitgerissen wurden. Unterm Strich hat allerdings über das gesamte Jahr hinweg unser gesamtes Produktsortiment einen positiven Widerhall beim Verbraucher gefunden.

In den Jahren zuvor ist der Konsum ja stetig zurückgegangen, was war in diesen Jahren anders?

Ulrich Biene: Die Demografie macht den Brauereien seit Jahren zu schaffen und wird bis zum Ende des Jahrzehnts den deutschen Biermarkt weiter schrumpfen lassen. Das Gesamtvolumen wird auf Dauer zwischen ein und zwei Prozent zurückgehen.

Immer öfter trinken Menschen Zuhause und seltener in den Kneipen. Was hat sich da, Ihrer Meinung nach, an der Einstellung der Menschen oder der Situation geändert?

Brauereien Ulrich Biene: Erfolgreiche Gastronomie gibt es immer noch, weil sie Erlebnischarakter hat und Menschen zusammenführt. Aber die Gäste sind anspruchsvoller geworden und suchen die Abwechslung. Und auch hier spielt die veränderte Demografie keine unerhebliche Rolle: Wenn Menschen älter werden, gehen sie einfach nicht mehr so aus wie früher - das spürt der Gastronom.

Unter welchen Bedingungen trinken die Menschen am meisten Bier?

Ulrich Biene: Bier ist und bleibt ein kommunikatives Getränk, das zum geselligen Miteinander dazugehört. Die Brauerei Veltins hat seit der Jahrtausendwende mit immer neuen Produkten die Verbraucher angesprochen und für sich gewinnen können. Man muss sicher nicht jedes Jahr eine neue Biersorte auf den Markt bringen. Wichtig ist vielmehr, dass man die sich verändernden Bedürfnisse der Menschen frühzeitig erkennt und dann rechtzeitig mit geschmacksoptimalen Produkten reagiert. Diesen Wettbewerbsvorteil hat unser Haus zu nutzen gewusst.