Das aktuelle Wetter Meschede 14°C
Jugend-Workcamp

Unterricht draußen in der Natur

12.09.2012 | 06:00 Uhr
Unterricht draußen in der Natur
In ihrem grünen Klassenzimmer: Die Jugendlichen des Workcamps mit Helfern und Unterstützern.Foto: Jürgen Kortmann

Eversberg.   Jetzt können die Eversberger Kinder Unterricht im „grünen Klassenzimmer“ bekommen; draußen, am Altstadtpfad. Verwirklicht haben das zwölf junge Erwachsene aus aller Welt. Drei Wochen lang waren sie hier in einem internationalen Jugend-Workcamp. Gestern konnten sie dieses Klassenzimmer der besonderen Art offiziell übergeben.

Jetzt können die Eversberger Kinder Unterricht im „grünen Klassenzimmer“ bekommen; draußen, am Altstadtpfad. Verwirklicht haben das zwölf junge Erwachsene aus aller Welt. Drei Wochen lang waren sie hier in einem internationalen Jugend-Workcamp. Gestern konnten sie dieses Klassenzimmer der besonderen Art offiziell übergeben.

Meschedes Bürgermeister Uli Hess lobte die Gäste: „Die Arbeit kann sich sehen lassen.“ Allein 300 Arbeitsstunden steckten die Mexikaner, Nordiren, Koreaner und Co. in das Freiluft-Klassenzimmer.

Sie hatten aber auch noch weitere Baustellen in der Natur: Am Matthias-Claudius-Haus und am Haus Dortmund setzten sie den Walderlebnisparcours in Stand, außerdem begannen sie mit der Anlage eines Schulwaldes, ebenfalls am Altstadtpfad. Ihr Ziel dabei: Unbedingt etwas Nachhaltiges zu schaffen. Die weitere Ausgestaltung des Schulwaldes nämlich übernimmt die Eversberger Grundschule. So haben die Workcamp-Teilnehmer schon ein meterhohes „Insektenhotel“ angelegt, das von den Kindern weiter ausgebaut wird, außerdem sind schon die Löcher für 40 Obstbäume gebuddelt, die die Kinder pflanzen werden.

Möglich wurde das Camp auch nur, weil viele Hände ineinander griffen: Angeleitet wurden die ausländischen Helfer von Mitarbeitern des Städtischen Baubetriebshofes und des Forstes sowie des Landesbetriebes Wald und Holz, die Sparkasse gab Geld für den Aufenthalt der jungen Leute, ebenso half der „Leader“-Verein „Vier mitten im Sauerland“.

Damit allerdings, sagte gestern Stadtförster Roland Wiese, sind auch vorerst alle touristischen Vorhaben in der Region abgearbeitet. Ob das Jugendworkcamp 2013 wiederholt wird, ist noch offen – denkbar ist, dass es dann im Schmallenberger Sauerland angeboten werden könnte.

Vermittelt hatte die Jugendlichen Projektreferentin Nicole Thönnes von den „Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten“ aus Bonn. Auch sie machte sich gestern ein Bild von der geleisteten Arbeit – und war begeistert. Sie registriert im Ausland ein ungebrochenes Interesse für Deutschland: Vor allem aus der Ukraine, Weißrussland und Russland, um Deutschkenntnisse aufzubessern und die deutsche Kultur kennenzulernen.

Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Glasfaserkabel beschädigt - Zehntausende ohne Netz
Netzausfall
Unitymedia-Kunden in Teilen des Sauerlandes und Südwestfalens haben derzeit keine Intenet-, Fernsehen- und Telefonverbindung. Grund ist ein bei Bauarbeiten beschädigtes Glasfaserkabel. Zehntausende Kunden des Netzanbieters sind von der Störung betroffen. Die Reparaturarbeiten dauern an.
Kabelkunden noch bis Donnerstagabend ohne Anschluss
Unitymedia
Bei Tiefbauarbeiten in Hüsten ist ein Glasfaserkabel beschädigt worden. Für viele Kunden in der Region bedeutet das: kein Internet, kein Telefon und kein Fernsehen bis Donnerstagabend.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Verdacht hat sich bestätigt
Brandstiftung
Nach dem Brand einer Lagerhalle in Ostwig haben sich die ersten Vermutungen der Brandermittler bestätigt: Auf der Alfert war ein Feuerteufel am Werk.
Bis zum Unglück keine Auffälligkeit am Baum
Tödlicher Unfall
Was genau ist passiert am Dienstagnachmittag auf dem Radweg zwischen Wenholthausen und Berge? Polizei und Gutachter haben am Mittwoch mit der Spurensuche nach dem tödlichen Unfall begonnen. Ein 66-jähriger alter Radfahrer war dort von einem Baum verletzt worden. Er starb im Krankenhaus.
Fotos und Videos
Volksbank-Open-Air
Bildgalerie
Konzert
König aus Löllinghausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Hanno Berens regiert
Bildgalerie
Schützenfest Grevenstein
Martin Fuchs regiert Bad Fredeburg
Bildgalerie
Schützenfest