Das aktuelle Wetter Meschede 12°C
Jugend-Workcamp

Unterricht draußen in der Natur

12.09.2012 | 06:00 Uhr
Unterricht draußen in der Natur
In ihrem grünen Klassenzimmer: Die Jugendlichen des Workcamps mit Helfern und Unterstützern.Foto: Jürgen Kortmann

Eversberg.   Jetzt können die Eversberger Kinder Unterricht im „grünen Klassenzimmer“ bekommen; draußen, am Altstadtpfad. Verwirklicht haben das zwölf junge Erwachsene aus aller Welt. Drei Wochen lang waren sie hier in einem internationalen Jugend-Workcamp. Gestern konnten sie dieses Klassenzimmer der besonderen Art offiziell übergeben.

Jetzt können die Eversberger Kinder Unterricht im „grünen Klassenzimmer“ bekommen; draußen, am Altstadtpfad. Verwirklicht haben das zwölf junge Erwachsene aus aller Welt. Drei Wochen lang waren sie hier in einem internationalen Jugend-Workcamp. Gestern konnten sie dieses Klassenzimmer der besonderen Art offiziell übergeben.

Meschedes Bürgermeister Uli Hess lobte die Gäste: „Die Arbeit kann sich sehen lassen.“ Allein 300 Arbeitsstunden steckten die Mexikaner, Nordiren, Koreaner und Co. in das Freiluft-Klassenzimmer.

Sie hatten aber auch noch weitere Baustellen in der Natur: Am Matthias-Claudius-Haus und am Haus Dortmund setzten sie den Walderlebnisparcours in Stand, außerdem begannen sie mit der Anlage eines Schulwaldes, ebenfalls am Altstadtpfad. Ihr Ziel dabei: Unbedingt etwas Nachhaltiges zu schaffen. Die weitere Ausgestaltung des Schulwaldes nämlich übernimmt die Eversberger Grundschule. So haben die Workcamp-Teilnehmer schon ein meterhohes „Insektenhotel“ angelegt, das von den Kindern weiter ausgebaut wird, außerdem sind schon die Löcher für 40 Obstbäume gebuddelt, die die Kinder pflanzen werden.

Möglich wurde das Camp auch nur, weil viele Hände ineinander griffen: Angeleitet wurden die ausländischen Helfer von Mitarbeitern des Städtischen Baubetriebshofes und des Forstes sowie des Landesbetriebes Wald und Holz, die Sparkasse gab Geld für den Aufenthalt der jungen Leute, ebenso half der „Leader“-Verein „Vier mitten im Sauerland“.

Damit allerdings, sagte gestern Stadtförster Roland Wiese, sind auch vorerst alle touristischen Vorhaben in der Region abgearbeitet. Ob das Jugendworkcamp 2013 wiederholt wird, ist noch offen – denkbar ist, dass es dann im Schmallenberger Sauerland angeboten werden könnte.

Vermittelt hatte die Jugendlichen Projektreferentin Nicole Thönnes von den „Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten“ aus Bonn. Auch sie machte sich gestern ein Bild von der geleisteten Arbeit – und war begeistert. Sie registriert im Ausland ein ungebrochenes Interesse für Deutschland: Vor allem aus der Ukraine, Weißrussland und Russland, um Deutschkenntnisse aufzubessern und die deutsche Kultur kennenzulernen.

Jürgen Kortmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein unvergesslicher Tag für Heringhausen
Dorfjubiläum
Grundherren, Müller, Schenkenwirte, Krämer und auch Ordensleute. Sie alle tummelten sich gestern auf den Straßen von Heringhausen. Das ganze Dorf war auf den Beinen und feierte mit einem historischen Markt und einem Festzug das 700-jährige Dorfjubiläum. Rund 5000 Besucher erlebten, so Ortsvorsteher...
Fachkräftemangel als Herausforderung
Agentur für Arbeit
Oliver Schmale ist der neue Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. Der Jurist will „der Demografie ein Schnippchen schlagen, um in der Region wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Das Konzept „Ein Fest für alle“ ist aufgegangen
Schmallenberger Woche
Die 19. Schmallenberger Woche ist ein voller Erfolg gewesen. Buntes Treiben und dichtes Gedränge am Wochenende in der historischen Altstadt lassen keine andere Schlussfolgerung zu.
Kolpingsfamilie: Vom Gesellenverein zum familiären Verband
150 Jahre
„Alle Bevölkerungsgruppen, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, erfahren in der Kolpingsfamilie gelebtes Miteinander.“ Beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen hat der Vorsitzende Andreas Wrede das Kennzeichen des Vereines auf den Punkt gebracht. Als Leitspruch für dieses Jubiläum stand das Zitat...
Veleda-Höhle öffnet 2015
Geschichte
Im Frühjahr 2015 soll die Veleda-Höhle in Velmede für Besichtigungen freigegeben werden. Sie ist das älteste Kulturdenkmal des Ortes.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke