Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Betriebskindergarten

Unternehmer will kleine Forscher früh fördern

06.10.2012 | 07:00 Uhr
Unternehmer will kleine Forscher früh fördern
Nur 17 Betriebskindergärten gibt es bislang in Westfalen - der nächst erreichbare ist (unser Bild) bei Hella in LippstadtFoto: Jürgen Kortmann

Meschede.   Im Gewerbegebiet Enste soll ein Betriebskindergarten entstehen. Es wäre der erste im gesamten Hochsauerlandkreis. Die Initiative dazu hat ein heimischer Unternehmer ergriffen, der noch nicht namentlich genannt werden möchte.

Im Gewerbegebiet Enste soll ein Betriebskindergarten entstehen. Es wäre der erste im gesamten Hochsauerlandkreis. Die Initiative dazu hat ein heimischer Unternehmer ergriffen, der noch nicht namentlich genannt werden möchte.

Die Stadt Meschede ist über seine Absicht informiert: Der Unternehmer hat bereits abklären lassen, ob seine Pläne im Rathaus auf Unterstützung treffen würden. Und das tun sie: „Ich bin sehr erfreut darüber“, sagt Bürgermeister Uli Hess. Er ist zuversichtlich, dass die Pläne tatsächlich umgesetzt werden. Seine Prognose: „Da ist so viel positive Energie darin, dass es kommen wird.“ Bekannt ist bisher, dass der Unternehmer das Gebäude selbst bauen will. Als private Einrichtung würde diese, anders als der Regelkindergarten, keine öffentliche Förderung erhalten und unterliegt auch nicht allgemeinen Gebührensätzen.

„Das trifft den Nerv der Zeit“

Gerade angesichts der Gewerbegebiets-Erweiterung im Enster Norden begrüßt Hess die Pläne ausdrücklich: „Ein Betriebskindergarten ist ein weiterer Grund für Unternehmen und für Mitarbeiter, sich für Enste zu entscheiden.“ Der Betriebskindergarten soll nämlich nicht nur für Beschäftigte aus dem Betrieb dieses Unternehmers offen sein, sondern auch für die aus den Firmen im Umfeld: Diese könnten dann für ihren Betrieb ein Belegungsrecht einkaufen.

Hess betont deshalb: „Ich sehe ein weiteres attraktives Angebot auf uns zukommen.“ Er hofft, dass sich jetzt „Eltern und andere Unternehmen outen, die sagen, ja, genau darauf haben wir gewartet“. Offenbar gibt es auch erste Überlegungen zum pädagogischen Konzept: So soll der Betriebskindergarten als technischer Kindergarten angelegt sein, also Jungen und Mädchen schon früh spielerisch mit Technik und Naturwissenschaften in Berührung bringen. Das Konzept muss der Unternehmer mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe abstimmen. Bislang gibt es laut LWL nur 17 Betriebskindergärten westfalenweit, keinen im Hochsauerland.

Auch in der Mescheder Wirtschaft findet die Idee Unterstützung. „Das ist grundsätzlich gut, weil es den Nerv der Zeit trifft“, meint Wirtschaftsförderer Andreas Marx: Schließlich gebe es immer mehr Familien, in denen beide Elternteile arbeiteten. Ein Betriebskindergarten nahe am Unternehmen schaffe mehr Flexibilität. „Das ist sehr zu begrüßen“, kommentiert Volker Arens von der Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft. Ein Betriebskindergarten sei eine gute Ergänzung zu den bestehenden Kindergärten. Arens hebt insbesondere die Möglichkeit hervor, in einem Betriebskindergarten die Betreuungszeiten wesentlich auszuweiten: „Eine Betreuung bis 18, 19 Uhr – das würde vielen helfen.“

Von Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Burgbad ist ein „Hidden Champion“
Wirtschaft
Ein „Hidden Champion“ hat seinen Sitz in Bad Fredeburg. Burgbad zählt damit laut Liste der IHK zu den mittelständischen Unternehmen, die zwar Marktführer auf ihrem Gebiet sind, die die breite Öffentlichkeit aber kaum kennt oder in Südwestfalen verortet.
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke