Das aktuelle Wetter Meschede 22°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Trotz Fusion weiterhin Präsenz in der Fläche

27.09.2012 | 14:32 Uhr

Meschede. Der Kunde soll eigentlich nur an der neuen Postleitzahl merken, dass sich bei der Agentur für Arbeit etwas ändert: 59490, diese Zahl muss sich merken, wer etwas per Post dorthin schickt. Als künftig flächenmäßig größte Arbeitsagentur in NRW steht der neu entstehenden Fusionsagentur Meschede-Soest auch eine eigene Postleitzahl als Großempfänger zu.

Am morgigen Freitag ist die Mescheder Agentur komplett für den Publikumsverkehr geschlossen. Ihre Daten werden dann nach Soest übertragen. In Soest wird der Hauptsitz sein, Meschede ist dann nur noch eine von neun Geschäftsstellen in den Kreisen HSK und Soest. Am Montag, 1. Oktober, tritt die Fusion der Agenturen Meschede und Soest in Kraft. In Soest betreibt die Arbeitsagentur mit dem Kreis ein Jobcenter: Diese enge Verflechtung gab den Ausschlag für Soest als Zentrale.

Die Fusion ist eine Folge aus der bundesweiten Strukturreform der Bundesagentur für Arbeit. Bis Ende 2015 soll, als Reaktion auf seit 2009 rückläufige Arbeitslosenzahlen, eine Milliarde Euro bei den Personalkosten eingespart werden: 17 000 Stellen sollen abgebaut werden, befristete Verträge laufen aus, frei werdende Stellen werden nicht neu besetzt.

330 Mitarbeiter arbeiten für die neue Fusions-Agentur, rund 160 davon in Meschede. Betroffen von der Fusion sind Sachbearbeiter ohne direkten Kundenkontakt. Die unmittelbaren Folgen für sie sind noch offen. Derzeit laufen Mitarbeitergespräche, sagte gestern Walter Niggemeier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Fusions-Agentur: „Wir stehen noch ganz am Anfang.“ „Vorerst“ werde kein Arbeitsplatz wegfallen, räumliche Veränderungen sind aber nicht auszuschließen. Ziel seien so wenig Versetzungen wie nötig. Klarheit soll im November/Dezember herrschen. „Ab April 2013 sind wir neu unterwegs“, meint Niggemeier. Oberstes Gebot bei der Fusion sei: „Wir wollen weiter in der Fläche präsent sein.“ Deshalb gibt es weiterhin sowohl in Meschede als auch in Soest ein Berufsinformationszentrum. Beratungen geschehen grundsätzlich weiter vor Ort.

Die Veränderungen sollen sich im Hintergrund abspielen, unbemerkt vom Kunden: Sachbearbeitungen in zehn Arbeitsbereichen werden zusammengefasst, für die ein neuer „Operativer Service“ über Arbeitsagentur-Grenzen hinweg entsteht. Meschede-Soest, Bielefeld, Detmold, Paderborn und Herford bilden dabei den Verbund Bielefeld, wo auch die Service-Zentrale sein soll: Die Sachbearbeiter in diesem Service erledigen dann zum Beispiel gebündelt Anträge etwa fürs Kurzarbeiter- oder Insolvenzgeld.

Dazu führen die Arbeitsagenturen Mitte Dezember die „eAkte“ ein: Bislang werden alle Daten klassisch auf Papier festgehalten, jetzt kommt die elektronische Akte. Durch sie sollen Anträge auch schneller bearbeitet werden. Die Arbeitsagentur nimmt damit eine Vorreiterrolle innerhalb der Bundesverwaltung ein.

Von Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Fahranfänger verunglückt
Polizei
Bei einem Verkehrsunfall bei Wenholthausen ist ein 18 Jahre alter Motorradfahrer aus Hamm schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben war der Fahranfänger zu schnell in eine Kurve eingefahren.
Maritim hat Hotel in Grafschaft verkauft
Tourismus
Die Maritim-Hotel-Kette zieht sich aus dem Schmallenberger Sauerland zurück. Sie hat ihr Haus in Grafschaft verkauft, wie die Pressestelle gestern auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte. „Der Kaufvertrag ist vor wenigen Tagen unterschrieben worden“, teilte das Unternehmen aus Bad Salzuflen mit.
25-jähriger Mescheder stirbt bei Überholmanöver
Tödlicher Unfall
Ein Toter und zwei Schwerverletzte sind die Bilanz eines Überholmanövers auf der B 480 vor Alme. Der mutmaßliche Unfall-Verursacher kommt aus Meschede. Sein Auto stieß mit dem Fahrzeug einer 33-jährigen Brilonerin zusammen. Sie wurde schwer verletzt. Der 25-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.
„Die Kirche in Remblinghausen ist auch ein sozialer Mittelpunkt“
Kultur
Am Samstag hat die St.-Jakobus-Gemeinde in Remblinghausen den 250. Jahrestag der Kirchweihe und das Patronatsfest - den Namenstag des Heiligen Jakobus - gefeiert. Die Kirche im Dorf ist mehr als ein bedeutendes historisches Bauwerk.
450 Zuschauer genossen in Bestwig lauen Kino-Sommerabend
Open-Air-Kino
450 Zuschauer verfolgten den zum Teil im Sauerland gedrehten Stromberg-Film auf der 14 mal 7 Meter großen Leinwand auf dem Bestwiger Rathausplatz.
Fotos und Videos
Vogelschießen
Bildgalerie
Fotostrecke
Achim Sander ist König in Kirchrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
von oben