Das aktuelle Wetter Meschede 8°C
Arbeitsplatz

Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede

04.05.2011 | 11:39 Uhr
Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede
Das Gebäude der Deutschen Telekom in der Feldstraße: Bis zur Privatisierung war Meschede ein bedeutender Standort. Heute sind immer noch fast 440 Mitarbeiter dort beschäftigt.

Meschede. Die Deutsche Telekom will auch langfristig am Standort Meschede festhalten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das Bürgermeister Uli Hess aus der Geschäftsführung des Unternehmens erhalten hat.

Bezogen auf Dortmund und Meschede teilte Dietmar Welslau mit: „Ich kann Ihnen versichern, dass diese Standorte nach wie vor wichtig für unser Unternehmen sind und auch in Zukunft bleiben werden“. Bürgermeister Hess hatte sich zuvor mit einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden René Obermann gewandt. Anlass sind die Pläne der Telekom, bis Ende 2012 an verschiedenen Standorten die Bereiche IT und Geschäftskunden abzuziehen. Auch Meschede ist davon betroffen, ebenso Dortmund, wo ebenfalls viele Hochsauerländer beschäftigt sind.

Welslau verteidigt in seiner Stellungnahme die Konzen­tration auf weniger Standorte als bisher. Das sei notwendig, um Marktposition und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Ein Arbeitsplatzabbau sei da­mit aber nicht verbunden. Zugleich räumte Welslau ein, dass „für einen Teil der Mitarbeiter längere Fahrzeiten zum Arbeitsplatz leider nicht zu vermeiden“ seien. Das trifft insbesondere für Meschede zu: Nach den bisherigen Plänen sollen 40 Mitarbeiter aus der Geschäftskunden- und IT-Sparte künftig bis nach Düsseldorf und Bonn fahren. Bis Ende 2012 will die Telekom die Änderungen umgesetzt ha­ben - die Verhandlungen darüber mit Verdi laufen aber noch.

Erhalten bleiben soll nach Angaben von Welslau in Meschede aber auf jeden Fall der Privatkundenservice: Hier sei massiv in neue und zu­kunftsfähige Arbeitsplätze in­vestiert worden. Meschede gehört zu 33 von früher 63 Standorten im Kundenservice. Darum hatten die Be­schäftigten allerdings vor mehr als zwei Jahren erbittert gekämpft. Zeitweilig hatte sich auch Meschede auf der Streichliste befunden, als im Kundenbereich ebenfalls die Standorte reduziert worden waren.

Nach der Verlagerung der Stellen aus den Bereichen IT und Geschäftskunden bleiben nach offiziellen Angaben noch 441 Arbeitsplätze bei der Deutschen Telekom in Meschede. Vergleiche mit früheren Zeiten zeigen allerdings, wie sehr der Standort gestutzt worden ist: In Spitzenzeiten waren mit den Außenstellen im Hochsauerlandkreis fast 2000 Mitarbeiter bei der Deutschen Telekom in Meschede beschäftigt. In­zwischen werden auch Büros im Gebäude in der Feldstraße untervermietet.

Oliver Eickhoff



Kommentare
Aus dem Ressort
„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“
„ProChor“ Eslohe
Die jährliche Ausflugsfahrt des „ProChores Eslohe“ startete in diesem Jahr nach Altenahr. Das Singen und die Geselligkeit standen im Vordergrund der Tour.
Das Kinder- und Jugendnetz lebt wieder auf
KiJu-Netz
Lange war es still um das Kinder- und Jugendnetz Bestwig. Zwischenzeitlich stand der Verein sogar kurz vor der Auflösung. Doch soweit wollte es Anne Lochthove nicht kommen lassen. Die engagierte 66-Jährige ließ sich zur Vorsitzenden wählen und haucht dem Verein nun wieder Leben ein.
Werksverbot für Kantinen-Mitarbeiterin
Kündigungen
Fünf Mitarbeiterinnen, die in der Betriebskantine von Martinrea-Honsel beschäftigt waren, ist nach einem Betreiberwechsel gekündigt worden. Der Fall zeigt, wie mit Beschäftigten umgegangen wird - und wie undurchsichtig Betriebsstrukturen geworden sind.
„B-Movie“ blieb bis zum WM-Endspiel
Veranstaltung
Mit einem Open-Air-Kinoabend ist die Festival-Saison am Hennedamm beendet worden. Thomas Bigge hatte dort seit Ende Juni als Veranstalter fünf Konzert- und drei Kinowochenenden organisiert. Wir ziehen mit ihm Bilanz.
Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute
Medizin
„Ein Drittel der Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, sterben daran“, weiß Dr. Christian Berndt, Chefarzt der Kardiologe am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. „Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute.“ Daher müsse sofort der Notruf 112 gewählt werden, wenn erste Anzeichen auftreten.
Fotos und Videos
Volksbank-Open-Air
Bildgalerie
Konzert
Meschede und Bestwig von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Radau im Bau
Bildgalerie
Fotostrecke
Gimmentalfest Eversberg
Bildgalerie
Fotostrecke