Das aktuelle Wetter Meschede 23°C
Arbeitsplatz

Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede

04.05.2011 | 11:39 Uhr
Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede
Das Gebäude der Deutschen Telekom in der Feldstraße: Bis zur Privatisierung war Meschede ein bedeutender Standort. Heute sind immer noch fast 440 Mitarbeiter dort beschäftigt.

Meschede. Die Deutsche Telekom will auch langfristig am Standort Meschede festhalten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das Bürgermeister Uli Hess aus der Geschäftsführung des Unternehmens erhalten hat.

Bezogen auf Dortmund und Meschede teilte Dietmar Welslau mit: „Ich kann Ihnen versichern, dass diese Standorte nach wie vor wichtig für unser Unternehmen sind und auch in Zukunft bleiben werden“. Bürgermeister Hess hatte sich zuvor mit einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden René Obermann gewandt. Anlass sind die Pläne der Telekom, bis Ende 2012 an verschiedenen Standorten die Bereiche IT und Geschäftskunden abzuziehen. Auch Meschede ist davon betroffen, ebenso Dortmund, wo ebenfalls viele Hochsauerländer beschäftigt sind.

Welslau verteidigt in seiner Stellungnahme die Konzen­tration auf weniger Standorte als bisher. Das sei notwendig, um Marktposition und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Ein Arbeitsplatzabbau sei da­mit aber nicht verbunden. Zugleich räumte Welslau ein, dass „für einen Teil der Mitarbeiter längere Fahrzeiten zum Arbeitsplatz leider nicht zu vermeiden“ seien. Das trifft insbesondere für Meschede zu: Nach den bisherigen Plänen sollen 40 Mitarbeiter aus der Geschäftskunden- und IT-Sparte künftig bis nach Düsseldorf und Bonn fahren. Bis Ende 2012 will die Telekom die Änderungen umgesetzt ha­ben - die Verhandlungen darüber mit Verdi laufen aber noch.

Erhalten bleiben soll nach Angaben von Welslau in Meschede aber auf jeden Fall der Privatkundenservice: Hier sei massiv in neue und zu­kunftsfähige Arbeitsplätze in­vestiert worden. Meschede gehört zu 33 von früher 63 Standorten im Kundenservice. Darum hatten die Be­schäftigten allerdings vor mehr als zwei Jahren erbittert gekämpft. Zeitweilig hatte sich auch Meschede auf der Streichliste befunden, als im Kundenbereich ebenfalls die Standorte reduziert worden waren.

Nach der Verlagerung der Stellen aus den Bereichen IT und Geschäftskunden bleiben nach offiziellen Angaben noch 441 Arbeitsplätze bei der Deutschen Telekom in Meschede. Vergleiche mit früheren Zeiten zeigen allerdings, wie sehr der Standort gestutzt worden ist: In Spitzenzeiten waren mit den Außenstellen im Hochsauerlandkreis fast 2000 Mitarbeiter bei der Deutschen Telekom in Meschede beschäftigt. In­zwischen werden auch Büros im Gebäude in der Feldstraße untervermietet.

Oliver Eickhoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Vorhofflimmern: Wenn der Herzrhythmus gestört ist
Medizin
Vorhofflimmern ist die Herz-Rhythmus-Störung, die nicht selten zu einem Schlaganfall mit bleibender Behinderung führt – „und damit zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität“, warnt Dr. Berndt, Kardiologe am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. Fünf Prozent der über Sechzigjährigen leiden...
Remblinghauser Dorfchronik bietet ein Stück Heimat
Geschichte
Petra Hanses möchte mit dem Verkauf der Dorfchronik von Ludwig Kortenkamp die Erneuerung des Dorfmittelpunkts finanzieren.
Nach dem Unglück - Diskussionen über Cold Water Challenge
Cold Water Challenge
Nach dem tödlichen Unfall bei dem Wettbewerb „Cold Water Challenge“ im Münsterland ist auch in Südwestfalen eine Diskussion über den Sinn des eigentlichen Internet-Spaßes entbrannt. Aus den USA herübergeschwappt ist die Welle zunächst zu den heimischen Feuerwehren. Was sagen sie nach dem Unglück?
Hauptschul-Abschlüsse erreicht
Schule
An Berufskolleg Bergkloster Bestwig haben 33 Jugendliche und junge Erwachse im Schuljahr 2013/2014 die sozialpädagogische Förderklasse und das Berufsgrundschuljahr absolviert.
Bauarbeiten vor dem Start
Wirtschaft
Neun Millionen Euro investiert die niederländische Ten-Brinke-Gruppe in das neue Fachmarktzentrum in Eslohe. Ende August/Anfang September sollen die Bauarbeiten beginnen. Investor Albert ten Brinke erläutert die Gründe, warum er sich in der Gemeinde engagiert.
Fotos und Videos
Open Air
Bildgalerie
Fotostrecke
Vogelschießen
Bildgalerie
Fotostrecke
Achim Sander ist König in Kirchrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser