Das aktuelle Wetter Meschede 12°C
Arbeitsplatz

Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede

04.05.2011 | 11:39 Uhr
Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede
Das Gebäude der Deutschen Telekom in der Feldstraße: Bis zur Privatisierung war Meschede ein bedeutender Standort. Heute sind immer noch fast 440 Mitarbeiter dort beschäftigt.

Meschede. Die Deutsche Telekom will auch langfristig am Standort Meschede festhalten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das Bürgermeister Uli Hess aus der Geschäftsführung des Unternehmens erhalten hat.

Bezogen auf Dortmund und Meschede teilte Dietmar Welslau mit: „Ich kann Ihnen versichern, dass diese Standorte nach wie vor wichtig für unser Unternehmen sind und auch in Zukunft bleiben werden“. Bürgermeister Hess hatte sich zuvor mit einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden René Obermann gewandt. Anlass sind die Pläne der Telekom, bis Ende 2012 an verschiedenen Standorten die Bereiche IT und Geschäftskunden abzuziehen. Auch Meschede ist davon betroffen, ebenso Dortmund, wo ebenfalls viele Hochsauerländer beschäftigt sind.

Welslau verteidigt in seiner Stellungnahme die Konzen­tration auf weniger Standorte als bisher. Das sei notwendig, um Marktposition und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Ein Arbeitsplatzabbau sei da­mit aber nicht verbunden. Zugleich räumte Welslau ein, dass „für einen Teil der Mitarbeiter längere Fahrzeiten zum Arbeitsplatz leider nicht zu vermeiden“ seien. Das trifft insbesondere für Meschede zu: Nach den bisherigen Plänen sollen 40 Mitarbeiter aus der Geschäftskunden- und IT-Sparte künftig bis nach Düsseldorf und Bonn fahren. Bis Ende 2012 will die Telekom die Änderungen umgesetzt ha­ben - die Verhandlungen darüber mit Verdi laufen aber noch.

Erhalten bleiben soll nach Angaben von Welslau in Meschede aber auf jeden Fall der Privatkundenservice: Hier sei massiv in neue und zu­kunftsfähige Arbeitsplätze in­vestiert worden. Meschede gehört zu 33 von früher 63 Standorten im Kundenservice. Darum hatten die Be­schäftigten allerdings vor mehr als zwei Jahren erbittert gekämpft. Zeitweilig hatte sich auch Meschede auf der Streichliste befunden, als im Kundenbereich ebenfalls die Standorte reduziert worden waren.

Nach der Verlagerung der Stellen aus den Bereichen IT und Geschäftskunden bleiben nach offiziellen Angaben noch 441 Arbeitsplätze bei der Deutschen Telekom in Meschede. Vergleiche mit früheren Zeiten zeigen allerdings, wie sehr der Standort gestutzt worden ist: In Spitzenzeiten waren mit den Außenstellen im Hochsauerlandkreis fast 2000 Mitarbeiter bei der Deutschen Telekom in Meschede beschäftigt. In­zwischen werden auch Büros im Gebäude in der Feldstraße untervermietet.

Oliver Eickhoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen
Esloher Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke