Das aktuelle Wetter Meschede 23°C
Arbeitsplatz

Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede

04.05.2011 | 11:39 Uhr
Telekom-Bekenntnis zum Standort Meschede
Das Gebäude der Deutschen Telekom in der Feldstraße: Bis zur Privatisierung war Meschede ein bedeutender Standort. Heute sind immer noch fast 440 Mitarbeiter dort beschäftigt.

Meschede. Die Deutsche Telekom will auch langfristig am Standort Meschede festhalten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das Bürgermeister Uli Hess aus der Geschäftsführung des Unternehmens erhalten hat.

Bezogen auf Dortmund und Meschede teilte Dietmar Welslau mit: „Ich kann Ihnen versichern, dass diese Standorte nach wie vor wichtig für unser Unternehmen sind und auch in Zukunft bleiben werden“. Bürgermeister Hess hatte sich zuvor mit einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden René Obermann gewandt. Anlass sind die Pläne der Telekom, bis Ende 2012 an verschiedenen Standorten die Bereiche IT und Geschäftskunden abzuziehen. Auch Meschede ist davon betroffen, ebenso Dortmund, wo ebenfalls viele Hochsauerländer beschäftigt sind.

Welslau verteidigt in seiner Stellungnahme die Konzen­tration auf weniger Standorte als bisher. Das sei notwendig, um Marktposition und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Ein Arbeitsplatzabbau sei da­mit aber nicht verbunden. Zugleich räumte Welslau ein, dass „für einen Teil der Mitarbeiter längere Fahrzeiten zum Arbeitsplatz leider nicht zu vermeiden“ seien. Das trifft insbesondere für Meschede zu: Nach den bisherigen Plänen sollen 40 Mitarbeiter aus der Geschäftskunden- und IT-Sparte künftig bis nach Düsseldorf und Bonn fahren. Bis Ende 2012 will die Telekom die Änderungen umgesetzt ha­ben - die Verhandlungen darüber mit Verdi laufen aber noch.

Erhalten bleiben soll nach Angaben von Welslau in Meschede aber auf jeden Fall der Privatkundenservice: Hier sei massiv in neue und zu­kunftsfähige Arbeitsplätze in­vestiert worden. Meschede gehört zu 33 von früher 63 Standorten im Kundenservice. Darum hatten die Be­schäftigten allerdings vor mehr als zwei Jahren erbittert gekämpft. Zeitweilig hatte sich auch Meschede auf der Streichliste befunden, als im Kundenbereich ebenfalls die Standorte reduziert worden waren.

Nach der Verlagerung der Stellen aus den Bereichen IT und Geschäftskunden bleiben nach offiziellen Angaben noch 441 Arbeitsplätze bei der Deutschen Telekom in Meschede. Vergleiche mit früheren Zeiten zeigen allerdings, wie sehr der Standort gestutzt worden ist: In Spitzenzeiten waren mit den Außenstellen im Hochsauerlandkreis fast 2000 Mitarbeiter bei der Deutschen Telekom in Meschede beschäftigt. In­zwischen werden auch Büros im Gebäude in der Feldstraße untervermietet.

Oliver Eickhoff


Kommentare
Aus dem Ressort
Baum stürzt auf Radfahrer - Mescheder stirbt im Krankenhaus
Tödlicher Unfall
Ein abgeknickter Baum stürzte am Dienstag auf einen Radfahrer aus Meschede. Seine Kopfverletzungen waren so schwer, dass der 66-Jährige später im Krankenhaus verstarb. Der tragische Unfall geschah auf dem Radweg zwischen Wenholthausen und Meschede-Berge. Vermutlich war der Baum morsch.
Ein ganzes Dorf freut sich aufs Wochenende
Jubiläum
Der Ort Beisinghausen blickt an diesem Wochenende auf seine 700-jährige Geschichte zurück. Erstmalig fand „Bosinchhusen“ (Beisinghausen) im Jahr 1314 seine urkundliche Erwähnung. Grund genug für die Dorfgemeinschaft, am kommenden Sonntag, 27. Juli, ein zünftiges Dorffest zu feiern.
Das Vereinsleben bereichern
Jugendarbeit
Beim TuS Nuttlar fand jetzt zum ersten Mal ein richtiger Jugendtag statt, an dem die Kinder und Jugendlichen des Sportvereins eine eigene Interessensvertretung wählten.
Über den SGV Anschluss in der neuen Heimat gefunden
Wandern
Die Sauerländer sind stur. Im Sauerland findet man keinen Anschluss. Vorurteile oder Tatsachen?
Polizei ist nur selten wegen Drogen an Mescheder Schulen
Drogen
Drogen sind an Mescheder Schulen, wie an anderen Schulen auch, ein Thema - aber bis jetzt ist Kriminalhauptkommissar Uli Steinrücke, Leiter des Kriminalkommissariats 1, während seiner Arbeit noch nicht oft damit konfrontiert worden.
Fotos und Videos
König aus Löllinghausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Hanno Berens regiert
Bildgalerie
Schützenfest Grevenstein
Martin Fuchs regiert Bad Fredeburg
Bildgalerie
Schützenfest
Live am See
Bildgalerie
Konzert