Tante Emma geht für immer

Marie-Luise Pröpper-Wulff
Marie-Luise Pröpper-Wulff
Foto: WP
Fleckenberger Lebensmittelladen schließt nach 122 Jahren endgültig seine Türen – es fehlen die Kunden.

Fleckenberg..  Pünktlich um 12 Uhr schließt Marie-Luise Pröpper-Wulff zum letzten Mal die Tür ihres Lebensmittelladens. Mitten im Ortskern an der Latroper Straße geht damit die Geschichte eines 122 Jahre alten Familienunternehmens zu Ende.

„Es lohnt sich einfach nicht mehr“, sagt Pröpper-Wulff. Weil nicht mehr genug Kunden kommen, hat sie sich Ende Januar schweren Herzens dazu entschlossen, ihren Laden zu schließen.

Betrieb in Familienhand

Die Regale sind schon recht leer, die Kühltheke, in der sonst Käse- und Wurst-Aufschnitt lag, ist schon ausgeschaltet. „Ich hatte immer einen sehr guten Schinken – der war bei den Kunden am beliebtesten“, sagt Pröpper-Wulff. Die 65-Jährige hat den Laden 2003, kurz nach dem Tod ihres Vaters, übernommen.

Zwei Wochen bevor er starb, saß ihr Vater noch selbst an der Kasse. „Mein Vater stand im Laden bis er 81 Jahre alt war, mein Großvater sogar bis er 83 war“, sagt Pröpper-Wulff. „Das hätte ich auch gerne geschafft.“ Nun steht aber die endgültige Schließung an. 122 Jahre lang konnten sich die Fleckenberger im Haus an der Latroper Straße 4 mit Lebensmitteln, Haushaltsartikeln und Zeitschriften versorgen. Zuerst in einem klassischen Tante-Emma-Laden, nach dem Anbau im Jahr 1959 dann in Selbstbedienung.

Bernd Wulf ist seit Jahren Stammkunde. „Ich finde es wirklich schade, dass der Laden schließt“, sagt er. „Fleckenberg wirbt schließlich damit, ein Dorf voller Leben zu sein und da gehört aus meiner Sicht ein Lebensmittelladen dazu.“

Weitervermietung ist nicht geplant

Pröpper-Wulff weiß noch nicht, wie es mit dem Ladenlokal weitergehen soll. Vermieten will sie es eigentlich nicht, weil sie weiß, wie schwer es ein Nachfolger hätte. „Ich gucke nicht in die ferne Zukunft, erstmal drehe ich den Schlüssel um“, sagt sie. Dann heißt es Abschied nehmen für sie und ihre beiden Mitarbeiterinnen.