SV Neptun Neheim-Hüsten ist ein Stern des Sports

Sterne des Sports: Siegerehrung in Meschede
Sterne des Sports: Siegerehrung in Meschede
Foto: Jürgen Kortmann
Was wir bereits wissen
Der engagierte Schwimmverein SV Neptun Neheim-Hüsten wurde nun in einem kreisweiten Wettbewerb als einer der „Sterne des Sports“ ausgezeichnet. Engagement, Nachwuchsarbeit und Innovationen sollen durch den Preis gefördert werden.

Meschede/Hochsauerlandkreis.. Das Ehrenamt stärken, die Nachwuchsarbeit fördern, neue Gesundheits-Angebote entwickeln – mit der Umsetzung dieser Ziele punkteten die Vereine, die den Wettbewerb „Sterne des Sports“ der Volksbanken und Spar- und Darlehnskassen im HSK gewonnen haben. Der Kreissportbund unterstützte die Aktion, an der sich 53 Vereine beteiligten. 18 000 Euro werden an sie ausgeschüttet. Gestern war in Meschede die Preisverleihung.

Landrat Dr. Karl Schneider als Schirmherr lobt die Sportvereine, die in der Gesellschaft „eine soziale Klammer“ ausübten: „Es ist beruhigend zu wissen, dass Sie sich kümmern.“ Volksbank-Vorstand Jürgen Dörner unterstützt: „Sie sind der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält.“ Die Auszeichnung soll Vereine motivieren, weiter ideenreich auf besondere Probleme vor Ort zu reagieren. Beispielhaftes gibt es vielfach in der Region: Erstmals wurden deshalb gleich fünf statt drei Preisträger ausgezeichnet.

SV Neptun Neheim-Hüsten

Sieger ist der SV Neptun Neheim-Hüsten – mit einem Projekt, das gar nicht im Schwimmbad, sondern in einem Seniorenheim stattfindet: Der Verein bietet dort seit 2014 Sport für Menschen mit Demenz an. Zwei Übungsleiter betreuen die Gruppe. Leiterin Renate Maiworm sagt: „Die Teilnehmer kommen in sich gekehrt, öffnen sich, blicken auf und nehmen aktiv teil. Da passieren Sachen, da geht einem das Herz auf.“ Auch Angehörige nehmen daran teil.

SSV Meschede, Volleyball

Zweitplatzierte ist die Volleyball-Abteilung des SSV Meschede. Sie überzeugte mit ihrer konzeptionellen Kinder- und Jugendarbeit. Besonderer Wert wird darauf gelegt, Kinder und Jugendliche aus Familien mit Migrationshintergrund gezielt zu betreuen.

Skiclub Bödefeld

Drittplatzierter ist der Skiclub Bödefeld. Hier steht die Nachwuchsförderung im Blickpunkt, dazu die Entdeckung und Förderung von Talenten für den Leistungssport im Langlauf. Kurse gibt es schon für Kleinkinder ab dem ersten Lebensjahr. 32 Kinder nehmen am Training und an Wettkämpfen teil. Der Verein kooperiert mit der Grundschule.

FC Cobbenrode

Zwei Vereine teilen sich die vierten Plätze. Der FC Cobbenrode konnte mit seiner „Zukunftswerkstatt junges Ehrenamt“ überzeugen. Ziel ist, das Engagement zu stärken. Entstanden ist daraus ein Jugendraum als Treffpunkt für ehrenamtlich tätige Jugendliche.

Tennisclub Meschede

Der Tennisclub Meschede punktete mit seinem „Topspinner“-Programm: Das dient der Nachwuchsgewinnung und Belebung des Vereinslebens. 2014 wurden so 41 neue Mitglieder gewonnen. Der TC spricht unter anderem Studenten gezielt an, macht AGs mit Schulen – und stellt das Sportmaterial, damit auch wirtschaftlich Schwächere im Verein mitmachen können.