„Stehe auch im Alltag zum Glauben“

M ein Glaube ist ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens. Das Wort Islam beschreibt schon die wesentlichen Züge meiner Religion, einerseits der Glaube an die Existenz des einen Gottes und anderseits das Wort ,salam’, das Frieden bedeutet.

Reflektiere mich selbst

Da ich überzeugte Muslima bin, finde ich meinen Glauben in jeder Alltagssituation wieder. Immer wieder stelle ich mir die Frage, inwieweit ich richtig handele. Ich kann mich mit Hilfe meines Glaubens immer wieder selbst reflektieren und somit auch an mir arbeiten.

Außerdem ist mein Glaube auch mein Antrieb, Gutes zu tun und anderen zu helfen. Denn durch meine Religion habe ich gelernt, mein Leben zu schätzen, weil ich weiß, dass es vielen schlechter geht als mir. Und somit ist es auch meine Verantwortung, dankbar zu sein und anderen zu helfen.

Der Islam zeichnet sich durch den Glauben an nur einen Gott aus und ist im Koran niedergeschrieben. Der Koran ist das heilige Buch, das aus vielen Suren besteht, die sehr einzigartig und poetischen geschrieben sind.

Zudem ist der Islam der Weg der Mitte, dies bedeutet, dass die Gläubigen versuchen müssen, Religion, Familie und gesellschaftlichen Verpflichtungen unter einem Hut zu bekommen. Aber auch ich selbst bin wichtig. Diese Ausgewogenheit wird durch den regelmäßigen Kontakt zu Gott aufrechterhalten. Dieser Kontakt wird fünfmal täglich im Gebet aufgebaut. Dabei kann ich kurz zur Ruhe kommen und mich an Gott erinnern. Am Freitagabend sollte man zusätzlich möglichst die Moschee aufsuchen. Ebenso wichtig ist auch das Engagement in der Gesellschaft. Auch dort ist man dazu verpflichtet, zu seinem Glauben zu stehen, deshalb trage ich auch ein Hidschāb (Kopftuch), denn ich möchte meine Zugehörigkeit zum Islam offen zeigen. Letztlich hilft mir mein Glaube, den Sinn in meinem Leben zu finden und dafür bin ich dankbar.

Roya Abu Abdu, zusammengefasst von Denise Kühn