Stadtgespräch zum Thema Windräder

Bödefeld..  Unter dem Titel „Standorte für Windräder verzweifelt gesucht: Widerstand wächst – Kommunen fühlen sich übergangen“ lädt der WDR für den Mittwoch, 14. Januar, um 19 Uhr zu einem WDR5-Stadtgespräch in die Schützenhalle Bödefeld ein. Bis 2020 soll in NRW fünfmal so viel Strom durch Windräder erzeugt werden wie bisher. Dafür sollen überall im Land leistungsstärkere Windräder gebaut werden können. Auch die Bezirksregierung Arnsberg stellte einen regionalen Windenergieplan auf, der mögliche Standorte in Südwestfalen auflistet. Eine Arbeit, die die meisten Kommunen für ihre Gebiete schon erledigt hatten.

Arnsberger Liste

Die Überraschung war groß, denn viele von den Kommunen als ungeeignet abgehakte Flächen tauchten in der Arnsberger Liste auf. Jahrelange Vorarbeit in den Rathäusern, Absprachen mit Bürgern, teure Gutachten – alles in den Wind geschlagen. Und der bläst den Planern in Arnsberg nicht nur aus den Rathäusern ins Gesicht. Windkraftgegner im ganzen Land haben sich zusammengeschlossen.

Erstickt die Energiewende in NRW im Planungschaos? Darüber diskutieren auf dem Podium: Johannes Remmel, Umweltminister NRW, Bernhard Halbe, Bürgermeister Schmallenberg, Michael Guse, Initiative „Vernunftwende - Bündnis NRW“, Josef Tumbrinck, der Vorsitzende des NABU in NRW sowie Jan Dobbertin, NRW-Geschäftsführer „Erneuerbare Energien“. Das Stadtgespräch wird aufgezeichnet und einen Tag später am 15. Januar. um 20.05 Uhr auf WDR 5 ausgestrahlt.