Das aktuelle Wetter Meschede 1°C
Erstes Stadtsportfest

So sportlich ist die Stadt Meschede

17.09.2012 | 08:00 Uhr
So sportlich ist die Stadt Meschede

Meschede. Auf die Plätze...fertig...los! Das erste Stadtsportfest der Stadt Meschede hat am Wochenende auf dem Sportplatz des TV Calle stattgefunden. Arnold Kotthoff, Vorsitzender des Stadtsportverbands und Karin Arens vom ausrichtenden Verein TV Calle erläutern Inhalte und Ziele dieser neuen Sportveranstaltung.

Wozu benötigt die Stadt Meschede ein Stadtsportfest?

Die Idee, ein Stadtsportfest auszurichten, entstand im Rahmen der Stadtgespräche. Wir wollten hiermit eine gemeinsame Veranstaltung für alle Vereine und alle Sporttreibenden vom Kindergartenkind bis zum Erwachsenen schaffen. Der Öffentlichkeit sollte gezeigt werden, wie viele unterschiedliche Sportangebote die Stadt Meschede bietet. Jeder kann vorbeikommen und einmal hinein schnuppern, wir bieten eine echte Breitensportveranstaltung mit zahlreichen Kontaktmöglichkeiten für Sportinteressierte, die noch nicht im Verein organisiert sind.

Das Stadtsportfest ist so konzipiert, dass jedes Jahr ein anderer Verein das Fest ausrichten soll, so lernt man sich gegenseitig besser kennen. Wir haben unseren Schwerpunkt darauf gelegt, einmal neue, vielleicht unbekanntere, Sportarten auszuprobieren. Aus diesem Grund waren unter anderem Ruderclub, Schießverein und Slacklining auf dem Sportplatz vertreten.

Die Vereine rücken näher zusammen - auf welche Veränderungen deutet dies hin?

Bedingt durch vielerlei Ursachen, wie zum Beispiel durch den demografischen Wandel und längere Schulzeiten, haben viele Vereine Nachwuchsprobleme. Besonders Mannschaftssportarten leiden stark unter der fehlenden Zeit für gemeinsames Training. Dabei ist das Interesse am Sport nach wie vor ungebrochen hoch. Hier müssen neue Lösungsansätze gesucht werden, wie zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen oder – wie heute begonnen: eine Konzentration von Veranstaltungen, eine Kooperation der Vereine untereinander.

Wie wurde das erste Stadtsportfest angenommen? Welche Bilanz ziehen Sie?

Berücksichtigt man das nasskalte Wetter und die Tatsache, dass wir hier etwas ganz Neues ausprobiert haben, finde ich eine Teilnehmerzahl von 130 Sportlern beeindruckend. Von Jung bis Alt waren alle sportlich unterwegs und haben verschiedene Disziplinen des Sportabzeichens absolviert, unser Plan ist aufgegangen.

Wie beurteilen Sie als Vorsitzender des Stadtsportverbands die Veranstaltung? Dürfen sich Sportler im nächsten Jahr auf eine Fortsetzung freuen?

Wiederholungsbedarf besteht auf jeden Fall für das nächste Jahr! Natürlich müssen wir die einzelnen Aspekte des Sportfests noch abschließend bewerten und diskutieren, doch ich bin begeistert von der Arbeit, die der TV Calle hier geleistet hat und möchte mich ganz herzlich dafür bedanken. Mit etwas mehr Zeit, um das Fest noch intensiver bekannt zu machen, kann ich mir vorstellen, dass die Begeisterung und Bekanntheit des Stadtsportfests noch größer wird.

Theresa Schnettler



Kommentare
Aus dem Ressort
Feiernde Stadtverwaltung verursacht Großalarm der Feuerwehr
Brandgeruch
Großalarm kurz vor Ladenschluss - mit großem Tatütata ist am Donnerstagabend die Mescheder Feuerwehr in der Fußgängerzone vorgefahren. „Unklarer Brandgeruch im Ladenlokal“ lautete die Meldung. Verursacher war die in einem benachbarten Cafè zur fröhlichen Weihnachtsfeier versammelte Stadtverwaltung.
Mit Walze in Graben gestürzt - 67-Jähriger schwer verletzt
Arbeitsunfall
Ein Mann ist in Grimmlinghausen bei Bestwig unter eine drei Tonnen schwere Walze geraten und schwer verletzt worden. Der 67-Jährige war mit Arbeiten auf einem Privatgrundstück beschäftigt. Beim Planieren einer leicht abschüssigen Schotterfläche kippte die Walze laut Polizei in den Graben.
Einigkeit nach vielen Diskussionen im Vorfeld
Feuerwehrhaus
Nach vielen Diskussionen im Vorfeld hat der Esloher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einen einstimmigen Beschluss zum Feuerwehrhaus gefasst. Lediglich zwischen CDU und FDP gab es erneut ein kleines Scharmützel.
Sozialhilfe-Betrug im Offenen Ganztag
Prozess
Der Vorwurf: Zwischen September 2009 und November 2012 war einer Mitarbeiterin, die an der Schule als „Mädchen für alles“ fungierte, rund 11 000 Euro Lohn gezahlt worden in monatlichen Beträgen zwischen 190 und rund 550 Euro. Da sie zeitgleich Hartz IV erhielt, hätte sie maximal 100 Euro verdienen...
„Bürger für Schmallenberg“: Sparen statt Steuererhöhung
Politik
Die BFS lehnt die von der Verwaltung vorgeschlagene Steuererhöhung ab: „Die Verwaltung geht mit dem Haushaltsentwurf 2015 den einfachen Weg der Gebühren- und Steuererhöhung“, kritisiert die BFS in einer Pressemitteilung.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport