Sinnvoll oder überflüssig?

Meschede/Arnsberg..  Die Prostatakrebs-Selbsthilfe Hochsauerland trifft sich zwar in Arnsberg, wird aber federführend auch von Mescheder Mitgliedern geleitet. Sie lädt für Montag, 20. April, 18.30 Uhr, ein zum Thema: individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). Der Termin ist im Bürgerzentrum Bahnhof, Arnsberg, Clemens-August-Str. 120.

Unter dem Schlagwort IGeL (individuelle Gesundheitsleistungen) bieten deutsche Arztpraxen ihren Patienten Diagnose- und Behandlungsmethoden an, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Sie müssen deshalb von Versicherten aus eigener Tasche bezahlt werden. Zu diesen IGeL- oder Selbstzahlerleistungen gehört auch die PSA-Messung im Rahmen der Früherkennung beim Prostata-Krebs. Um Versicherte in die Lage zu versetzen, sich fundiert für oder gegen eine IGeL zu entscheiden, hat der Medizinische Dienst (MDS) das Internetportal IGeL-Monitor aufgebaut, auf dem einzelne IGeL bewertet werden. Für die Bewertung analysieren Gesundheitsexperten des MDS wissenschaftliche Quellen und bereiten die Ergebnisse allgemeinverständlich auf. Im Rahmen des Treffens wird das Internet-Portal vorgestellt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Von 17.30 Uhr an können vorab Gespräche unter vier Augen geführt werden.