Segelflieger nutzt Ruhrauen als Piste

Ein Landung im satten Grün: Zwischen Meschede und Heinrichsthal kommt  dieses Segelflugzeug zu Boden. Die Wiese befindet sich in einem unwegsamen Gelände –  das macht den Abtransport schwieriger.
Ein Landung im satten Grün: Zwischen Meschede und Heinrichsthal kommt dieses Segelflugzeug zu Boden. Die Wiese befindet sich in einem unwegsamen Gelände – das macht den Abtransport schwieriger.
Foto: Oliver Eickhoff
Was wir bereits wissen
Aufregung am Sonntagnachmittag an der Kolpingstraße: Ein Flugzeug kreist dicht über Häusern und setzt dann zur Landung an – mitten in den Ruhrauen.

Meschede.. Beobachtet von Anwohnern und Spaziergängern hat ein Segelflugzeug in den Ruhrauen zur Landung angesetzt und kam unbeschadet am Boden zum Stehen. Allerdings: Nahezu abgeschnitten von der nächsten Zufahrt: Links die Bahnlinie, rechts die Ruhr. Die Landung erfolgte auf der Wiese zwischen Meschede und Heinrichtsthal.

Der Pilot blieb bei dem Manöver unverletzt. Nach Angaben der Polizei handelte sich um eine Außenlandung, also kein ungewöhnlicher Vorgang bei einem Segelflieger. Unfreiwillig war das Aufsetzen auf der Wiese dennoch: Die Maschine kam aus Brilon-Thülen und wollte dorthin wieder zurück. Plötzlich fehlte dem Segelflieger über Meschede aber der Auftrieb und der Pilot musste ausgerechnet die Ruhrwiese zur Landung nutzen.

Bis zum Abtransport vergingen mehrere Stunden. Mit einem Hänger musste die Maschine von dem unwegsamen Gelände abgeholt werden.