Schülerinnen tragen Strümpfe zur Probe

Der Andrang am Infostand im Foyer der Schule war groß.
Der Andrang am Infostand im Foyer der Schule war groß.
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Mitarbeiter des Textil-Herstellers Falke sind im Städtischen Gymnasium auf die Suche nach geeigneten Models für Strümpfe und Sportbekleidung gegangen.

Schmallenberg..  Großen Andrang hat ein Informationsstand der Firma Falke im Foyer des städtischen Gymnasiums Schmallenberg ausgelöst. Der Grund: Einige Tage vorher hatten die Lehrer den Oberstufenschülern den Besuch angekündigt und mitgeteilt, dass Falke auf der Suche nach hauptsächlich weiblichen Passform-Models sei, die die Konfektionsgröße 36/38 tragen. Falke ist in der Schule schon länger jeden Tag präsent: Seit rund zwei Jahren hängt die Firma dort Werbeplakate und Stellenanzeigen aus. Auch darüber hinaus steht das Unternehmen in engem Kontakt mit dem Gymnasium, besonders dann, wenn die Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 auf der Suche nach einem Praktikumsplatz sind.

Auch Jungen sind interessiert

Falke ist bei den Schülern meist eine beliebte Wahl. Da die Firma auch international bekannt ist, ließen sich viele Zuhörer von den Referentinnen Martina Loerwald und Thun-An Pham, die extra aus Berlin angereist war, informieren.

Bei den Mädchen war die Nachfrage besonders groß, doch auch einige Jungen ließen sich von einer der Mitarbeiterinnen vermessen. Von diesem Ansturm zeigten sich die beiden Frauen positiv überrascht. Ein wichtiges Auswahlkriterium war neben der Konfektionsgröße und den Maßen die Sportlichkeit der Schüler, wobei es nicht direkt auf die Sportart ankam, die die Schülerinnen betrieben. Es war von Vorteil, wenn ein Jugendlicher angeben konnte, ein aktiver Sportler zu sein, damit die Sportmode auch aktiv getestet werden kann, um eventuelle Mängel an der Passform, die bei den Artikeln von großer Bedeutung ist, frühzeitig erkennen zu können.

Casting der Kandidaten

Da Oberstufenschüler wegen ihrer Unterrichtszeiten und den damit verbundenen Freistunden zeitlich flexibel sind, sucht die Firma ebenfalls gerne Jobanwärter am Gymnasium. Weiterhin sollten die Interessenten aus der näheren Umgebung kommen, um gegebenenfalls auch für eine kurzfristige Anprobe pünktlich erscheinen zu können. Auch wenn den beiden Mitarbeiterinnen durch die Angabe der Doppelgrößen eine breitere Auswahl an Schülerinnen in Frage kamen, konnten nicht alle für den Job ausgewählt werden.

Mehrere Mädchen bekamen aus diesem Grund eine E-Mail mit der Nachricht, dass ihre Maße zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesucht würden. Die anderen Schülerinnen wurden zu einem Casting eingeladen, in dem schließlich die Endkandidaten für den Job als Passformmodel bei Falke ermittelt wurden. Für die Models besteht neben der Entlohnung auch die Chance, Kontakte innerhalb der Firma zu knüpfen, falls sie eine berufliche Zukunft im Betrieb anstreben. Nicht nur das Unternehmen würde so durch neue Auszubildende profitieren, auch der hiesigen Wirtschaft wäre geholfen, wenn die Jugend sich mit ihrer Heimat identifizieren und mit positiven Erfahrungen an das Sauerland gebunden werden kann.

Die Firma Falke ist nur eines von vielen erfolgreichen und bekannten Unternehmen in der nahen Umgebung, die Schülern nach ihrem Schulabschluss eine gute Perspektive bieten, um somit kompetente und zukünftige Führungs- und Fachkräfte in der Region zu behalten und dem demografischen Wandel in den ländlichen Regionen sowie dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.