Schoko und Kakao der Renner bei den Kindern

Meschede..  Wie gesund ist Schulmilch? Schon 2008 kritisierte die Verbraucherzentrale NRW den übermäßigen Zusatz von Zucker in vielen Produkten. In einem Päckchen Kakao- oder Erdbeermilch seien fast zehn Prozent enthalten. Viel zu viel - finden die Kritiker. Die Produzenten sprechen hingegen von „geschmacklicher Abwechslung“, die den Kindern die gesunde Milch wortwörtlich versüßen soll.

Gerade angesichts der zunehmenden Anzahl von übergewichtigen Kindern fordert auch das Deutsche Diabetes-Zentrum DDZ, gesüßte Milch an Kinder abzuschaffen. Und die Verbraucherzentrale NRW befürchtet, dass sich die Kinder durch den frühen und hohen Zuckerkonsum daran gewöhnen und in ihrem späteren Leben immer wieder danach verlangen.

Umwelterziehung

Auch an allen Mescheder Grundschulen wird viel Schulmilch getrunken. An der Luziaschule in Berge kombinierte man die Schulmilch lange mit der Umwelterziehung. „Wir haben dazu viele Jahre die Schulmilch in Flaschen angeboten. Leider kam es immer mal wieder zu Glasbruch. Deshalb mussten wir wieder auf Tetrapacks umstellen“, bedauert Schulleiter Friedrich Baumhöfer. Etwa 50 Prozent der Kinder an seiner Schule trinken jeden Tag Milch. „Die kommt hier gut an und sie ist gesünder als Trinkpäckchen. Und noch gesünderes Wasser gibt es an unserem Wasserbrunnen“, sagt Baumhöfer. Am beliebtesten sei unter den Milchsorten die Schokomilch.

In der Schule unter dem Regenbogen in Meschede ist sich Schulleiterin Susanne Leeuw bewusst, dass um den gesundheitlichen Aspekt der Milch gestritten wird. „Gerade heute, wo es so viele Laktoseintoleranzen gibt. Aber Kalzium ist unumstritten wichtig für wachsende Knochen“, erklärt sie. Um zu der Gesundheit der Kinder beizutragen beteiligt sich ihre Schule auch an einer Schulobstaktion. „Wir bekommen an drei Tagen in der Woche Obst geliefert. Das ist wichtig, weil es auch immer Kinder gibt, die sonst kaum Obst essen würden“, so Leeuw. Dieses Problem kennt man auch an der Marienschule in Meschede. Sekretärin Gabriele Klute weiß, dass etwa die Hälfte der Schulkinder Schulmilch trinken. „Es gibt hier auch einige Kinder, die in der Schule gar nichts essen wollen, aber dann ein Päckchen Milch trinken“, gibt zu bedenken. An der St.-Nikolaus-Schule in Freienohl trinken die Kinder auch am liebsten Kakao. Im Angebot sind pure Milch, Erdbeer- und Vanillemilch. „Etwa ein Drittel der Kinder hier trinken regelmäßig Schulmilch“, weiß Sekretärin Birgit Sternberg. Es seien aber weniger Kinder geworden.

Gegen Wasser als Alternative

Eine Lehrerin erinnert sich, dass von einiger Zeit der Zuckergehalt der Milch an der Schule durchaus kritisierte. Die Schule schlug vor die Ernährung umzustellen und statt Schulmilch Wasser für die Kinder bereitzustellen. Doch die Eltern wollten für ihre Kinder weiter Kakao. Und da es wohl auch schon mal Kinder gäbe, die ganz ohne Getränke in die Schule kommen, sei es gut, wenn sie da etwas zu Trinken bekämen.