Schmallenberger Jugendherberge hat neue Besitzer

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang war die Jugendherberge Ziel für Schulklassen und Jugendgruppen aus ganz Deutschland – nun soll auf dem Gelände etwas Neues entstehen.
Mehr als ein halbes Jahrhundert lang war die Jugendherberge Ziel für Schulklassen und Jugendgruppen aus ganz Deutschland – nun soll auf dem Gelände etwas Neues entstehen.
Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Die beiden Eigentümer des Bergdorfs Liebesgrün haben das gesamte Areal gekauft. In Zukunft soll es weiterhin touristisch genutzt werden.

Schmallenberg..  Seit rund drei Monaten steht die Schmallenberger Jugendherberge leer – nun hat sie neue Eigentümer bekommen. Jessica Gerritsen und Ralf Blümer, die Gründer des Bergdorfs Liebesgrün, haben das angrenzende Areal gekauft. Für die beiden ist es ein klares Standortbekenntnis und ein Zeichen dafür, dass sie ihr touristisches Konzept noch weiterentwickeln wollen.

Erst 2011 haben die gebürtige Niederländerin und der Schmallenberger Koch das Bergdorf mit Hütten im sogenannten Premium-Bereich eröffnet. Aus der Sicht von Bürgermeister Bernhard Halbe haben Gerritsen und Blümer „mit dem mutigen und erfolgreichen Aufbau des Bergdorfs Liebesgrün einen wichtigen Beitrag zur touristischen Weiterentwicklung Schmallenbergs geleistet.“ Deshalb sei er ebenso zuversichtlich, was die Zukunft des Jugendherbergs-Geländes angeht.

Genaue Pläne folgen noch

Nachdem das Deutsche Jugendherbergswerk sich im vergangenen Jahr entschieden hatte, seinen Standort in Schmallenberg wegen rückläufiger Gästezahlen aufzugeben, war zunächst nicht klar, was mit dem Gelände in Zukunft geschehen soll.

Zusammen mit der Stadt sowie der Kur- und Freizeit GmbH haben Gerritsen und Blümer Gespräche mit dem Jugendherbergswerk aufgenommen – mittlerweile ist der Kaufvertrag bereits unterzeichnet. „Ich glaube, es ist gut, dass es an diesem Standort hier oben touristisch weitergeht“, sagt Ralf Blümer. Wie genau es weitergeht, will er zunächst aber noch nicht verraten. Zwar gebe es bereits Pläne, sie seien aber noch nicht reif für die Öffentlichkeit. Klar ist, dass ausschließlich eine touristische Nutzung in Frage kommt – so schreiben es die Bebauungspläne vor.

Von offizieller Seite bekommen die neuen Eigentümer auf jeden Fall positive Signale. „Wir sind immer froh, wenn Gebäude neue Eigentümer bekommen und es keine Leerstände gibt“, sagt Bürgermeister Halbe. Die Stadt werde Gerritsen und Blümer bei ihrem Vorhaben unterstützen.

Auch Tourismusdirektor Hubertus Schmidt, der immer noch bedauert, dass die Jugendherberge aus dem touristischen Angebot in der Stadt weggebrochen ist, begrüßt die Entscheidung. „Wir schätzen das innovative Konzept von Liebesgrün sehr“, sagt er. Daher habe er ein gutes Gefühl, was die neuen Eigentümer angehe.