Das aktuelle Wetter Meschede 1°C
Fruchtiges aus dem Sauerland

Saft aus drei Tonnen Beeren

06.10.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Saft aus drei Tonnen Beeren
Helena Fromm beim Besuch auf der Holunderbeeren-Plantage von Michael Schütte.Foto: Jürgen Kortmann

Eversberg.   Und so hat auch eine Bronzemedaille den Weg ins Golddorf nach Eversberg gefunden. Denn Michael Schütte unterstützt die Sportlerin Helena Fromm, Helena Fromm hilft dafür wiederum dem Eversberger Holunderbeer-Anbauer Michael Schütte.

Und so hat auch eine Bronzemedaille den Weg ins Golddorf nach Eversberg gefunden. Denn Michael Schütte unterstützt die Sportlerin Helena Fromm, Helena Fromm hilft dafür wiederum dem Eversberger Holunderbeer-Anbauer Michael Schütte.

Schütte hat mit Hilfe der Familie und Verwandten seine Ernte eingebracht. Mehr als drei Tonnen der kleinen schwarzen, herben Beere. Wie berichtet, ist Schütte der einzige in der Region, der seit 2011 Holunderbeeren in großem Stil anbaut.

Neue Regionalprodukte auf dem Markt

Jetzt sind sie in flüssiger Form auch als neues Regionalprodukt auf dem Markt: „Fruchtiges aus dem Sauerland“ heißt seine Holunderserie. Sie besteht aus dem „Beerenzauber“, einem Sirup aus der Beere („über Vanilleeis als Krönung“, ist eine von Schüttes Empfehlungen), „Beerenstark“ als reinem Holunderbeerensaft ohne Zusatz (zum Beispiel für Gelee oder die Verfeinerung von Soßen gedacht) sowie dem „Blütenrausch“, einem Sirup aus den Holunderblüten, zum Beispiel im Trendgetränk „Hugo“. Ab sofort kann man seine Serie, jeweils in Halbliterflaschen, auch kaufen: Direkt bei ihm oder im gehobenen Handel, dazu hat Schütte schon feste Abnehmer in der Gastronomie gefunden. „Das war schon ein langer Weg“, sagt Schütte rückblickend von der zunächst verrückten Idee bis zum jetzt verkaufsfertigen Produkt.

Und auch um die Vermarktung musste sich Schütte kümmern. „Irgendwann musste ich mich auch fragen, wie ich junge Leute erreichen könnte“, meint der Gartenbauer und Landwirt.

Selbst ist er eigentlich kein Freund des „Facebook“-Netzwerkes, aber er erfuhr, dass Helena Fromm dort 10 000 Freunde habe. Schütte war über ihren Manager, den Schmallenberger Hermann-Josef Hoffe, auf die Taekwondo-Sportlerin aufmerksam geworden, die in London die olympische Bronze-Medaille erkämpft hatte. Die Oeventroperin ist jetzt Botschafterin für die Initiative „Homebase Sauerland“, die ihr wiederum hilft, Geldgeber zu akquirieren. Auch der Eversberger Schütte steht nun auf dieser Unterstützerliste.

Beim Besuch auf der Schütte-Plantage in Eversberg sagt die junge Sportlerin, „ich muss immer auf der Suche sein, dass ein Unternehmen meinen Weg begleitet“. In ihrer Randsportart sind das eben kleinere und mittlere Unternehmen, die sie für sich begeistert. Ihr großes Ziel ist es, bei der nächsten Olympiade 2016 in Brasilien wieder dabei zu sein. Michael Schütte kann jetzt auch mit dem Foto der sympathischen Sportlerin werben: „Gesunde Produkte passen zu einer jungen Sportlerin“, sagt sie. Holunderbeerensaft kennt sie selbst, verdünnt mit Mineralwasser. Mutter Petra ergänzt, „der schmeckt auch mit Sekt“.

Nach Eversberg hat Helena Fromm ihre Bronze-Medaille mitgebracht. Einen festen Platz gibt es dafür noch nicht, die Mutter hat sie in einer blauen Schatulle in der Tasche dabei: „Das Größte ist immer, wenn ich die Medaille zeige“, sagt Helena Fromm – gleich, ob sie beim Bankvorstand ist oder im Kindergarten. So viele Hände haben ihre Medaille inzwischen berührt: Da steckt schon ein Zauber dahinter.

Von Jürgen Kortmann

Kommentare
Lesen Sie auch
Der Berg in Eversberg hat gerockt
Bildgalerie
Fotostrecke
Schützenfest in Eversberg
Bildgalerie
Steinrücken regiert
Aus dem Ressort
Staatsanwalt ermittelt nach Prügelvorwurf gegen MdB Sensburg
CDU
Nach dem Prügel-Vorwurf gegen den HSK-Abgeordneten Sensburg ermittelt jetzt der Staatsanwalt. Seine Immunität als Abgeordneter bleibe aber bestehen.
Durch viele Höhen und Tiefen geschunkelt
Karneval
Der Andreasberger Karnevalsclub fiebert seiner Prunksitzung entgegen. Das tut er eigentlich jedes Jahr. Doch die aktuelle Session ist für die Jecken...
Schmallenberg soll neue Fachkräfte anlocken
Wirtschaftsförderung
Der demografische Wandel und internationale Krisen haben auch Auswirkungen auf heimische Unternehmen. Im Interview mit dieser Zeitung sprechen Annabel...
Für die Firma zu wenig, für den Kunden zu viel
Mindestlohn
Taxiunternehmen in Meschede sehen ernste Schwierigkeiten durch die Einführung des Mindestlohns.
Online-Handel belastet Innenstädte
Untersuchung
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zählt in einer Untersuchung die Passanten, die in der Mescheder Innenstadt unterwegs sind.
Fotos und Videos
Oberkirchener Schützen feiern 1. Winterball
Bildgalerie
Winterball
Jahrsempfang der Stadt Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke
Mahnwache vor Pressehaus Meschede
Bildgalerie
Mahnwache
Begeisterte Fans beim Beatabend
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7167642
Saft aus drei Tonnen Beeren
Saft aus drei Tonnen Beeren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/saft-aus-drei-tonnen-beeren-id7167642.html
2012-10-06 06:00
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg