Das aktuelle Wetter Meschede 11°C
Wandern

Rettungspunkte bieten Hilfe auf Wanderwegen

23.10.2012 | 21:00 Uhr
Rettungspunkte bieten Hilfe auf Wanderwegen
Diese Wegweiser auf allen Wanderwegen dienen nun im Notfall als Orientierungspunkte.

Eslohe / Schmallenberg.   Eine plötzliche Ohnmacht im Wald. Eine Herzattacke nach einem pulstreibenden Anstieg, ein Kind, das einen Abhang herunterrutscht oder ein schwerer Sturz vom Fahrrad – Notfälle und Unfälle passieren auch beim Wandern und Mountainbiken. Schnellstmögliche Hilfe ist dann gefragt. Doch wohin soll man unter Stress per Handy den Rettungsdienst bestellen, wenn man den eigenen Standort nicht oder nur annähernd beschreiben kann?

Eine plötzliche Ohnmacht im Wald. Eine Herzattacke nach einem pulstreibenden Anstieg, ein Kind, das einen Abhang herunterrutscht oder ein schwerer Sturz vom Fahrrad – Notfälle und Unfälle passieren auch beim Wandern und Mountainbiken. Schnellstmögliche Hilfe ist dann gefragt. Doch wohin soll man unter Stress per Handy den Rettungsdienst bestellen, wenn man den eigenen Standort nicht oder nur annähernd beschreiben kann?

Die richtige Antwort auf diese mitunter lebensentscheidende Frage geben im Schmallenberger Sauerland und der Ferienregion Eslohe ab sofort die Wegweiser an den Wanderwegekreuzungen. Auf allen 1200 bzw. 356 Stück wurden einheitliche grünweiße Hinweisplaketten mit den genauen Standortkoordinaten angebracht.

Auf den Schildern zu lesen: die Nummer des Notrufs und eine Kennziffer-Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Stehen die Buchstaben für den Landkreis (OE, HSK, MK, SO, SI), geben die Zahlen den Koordinatenwert des sogenannten UTM-Systems an. Jeder Pfosten verfügt so über eine unverwechselbare Kennziffer, die in Leitstellen der Rettungsdienste sofort zugeordnet und angesteuert werden kann.

Eine Maßnahme, die auf einer gemeinsamen Initiative der Wanderwerkstatt Sauerland, des SGV, des Expertenteams Wandern, der Rettungsleitstellen des Kreises Olpe und des Hochsauerlandkreises sowie des Landesbetriebs Wald und Holz NRW fußt. Flächendeckend umgesetzt wurde sie bis dato am Rothaarsteig, in Drolshagen sowie in Schmallenberg und Eslohe. Dazu Tourismusmanager Hubertus Schmidt: „Wir freuen uns sehr, dass diese wertvolle, Sicherheit schenkende Maßnahme dank des tatkräftigen Engagements unserer örtlichen Verkehrsvereine und des SGV in unserer Region schnell umgesetzt werden konnte. Dahinter stecken einmal mehr viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden. Dafür ein riesengroßes Dankeschön.“

Die neuen Hinweisplaketten auf den Schmallenberger und Esloher Wanderwegweisern: Im Notfall können sie Leben retten.



Kommentare
Aus dem Ressort
Landwirte wünschen sich Frost und weniger Regen
Erntedank-BIlanz
Auf ein super Frühjahr folgte 2014 ein nasser Sommer, der vor allem die Getreideernte traf. Hohe Trocknungskosten waren die Folge. Der Grasschnitt lief allerdings hervorragend. Gras wächst eben auch, wenn’s regnet.
„Wir tun alles, um so etwas zu verhindern“
Sicherheitsdienst
Die Misshandlung von Flüchtlingen in der Notunterkunft in Burbach bei Siegen durch Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes war gestern auch beim Bestwiger Sicherheitsunternehmen LH Security ein Thema. Inhaber Ludger Hilgenhaus ist traurig und wütend zugleich.
Wieder A46-Sperrungen wegen Tunnelarbeiten bei Wennemen
Wartung
Nicht erst Ende Oktober, wie von Straßen.NRW missverständlich angekündigt, sondern seit Montag, 29. September, gibt es für zwei Tage erneute Sperrungen der Autobahnstrecken zwischen Wennemen und Freienohl. Grund sind nach den Sanierungsarbeiten noch Wartungsarbeiten in den Tunneln Hemberg und Olpe.
Niederländischen Touristen ist das Sauerland wohl zu teuer
Tourismus
Bei "Sauerland Tourismus" läuten die Alarmglocken, weil immer weniger niederländische Gäste kommen. Allein bei den Gästezahlen lag der Rückgang zuletzt bei mehr als zehn Prozent. Vielen Niederländern ist das Sauerland wohl schlicht zu teuer. Touristik-Experten planen bereits eine "Gegen-Offensive".
„Nicht für Meschede schämen“
August Macke
Ein offizieller Festakt zum 100. Todestag von August Macke musste mangels Resonanz abgesagt werden. Auch sonst findet keine Veranstaltung statt - bis jetzt. Eine private Initiative bringt Macke in die Stadt: „Ich möchte mich nicht dafür schämen, dass ich Mescheder bin.“
Fotos und Videos
„Night of Sounds“ 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachtschwärmer unterwegs
Bildgalerie
Fotostrecke
Schwammklöpper-Markt
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Grevenstein
Bildgalerie
Fotostrecke