Das aktuelle Wetter Meschede 19°C
Schule

Religionslehrer am Mescheder Gymnasium vom Unterricht entbunden

25.09.2012 | 10:00 Uhr
Religionslehrer am Mescheder Gymnasium vom Unterricht entbunden
Das Städtische Gymnasium in Meschede: Hier darf ein Relegionslehrer vorerst keinen Unterricht mehr ausüben.Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.   Die Bezirksregierung Arnsberg hat einen Religionslehrer des Städtischen Gymnasiums in Meschede mit sofortiger Wirkung von seinen Dienstgeschäften entbunden. Er soll eine 16 Jahre alte muslimische Schülerin unvermittelt in der Pause geküsst haben.

Die Suspendierung bestätigte Bezirksregierungssprecher Dr. Christian Chmel-Menges auf Anfrage. Der Mann soll demnach am vergangenen Dienstag plötzlich auf eine 16 Jahre alte muslimische Schülerin zugegangen sein, sie zweimal geküsst und umarmt haben. Der Vorfall geschah mittags in der Pause vor einer Vielzahl von Zeugen in der Mensa. Die Oberstufen-Schülerin wandte sich später an die Schulleitung.

Am vergangenen Donnerstag fand ein Dienstgespräch mit dem Lehrer statt, danach wurde er unmittelbar von seinen Aufgaben entbunden. Die Bezirksregierung prüft jetzt, ob gegen den Mann auch ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird. Bis dahin darf der Lehrer nicht mehr an der Schule unterrichten.

Das Verhalten des Lehrers sei „absolut inakzeptabel“, sagt Chmel-Menges: „Wir reagieren auf solche Vorfälle äußerst sensibel und nehmen sie sehr ernst.“ Weil es ähnliche Vorfälle an anderen Schulen gegeben habe, wo Lehrer das nötige Maß aus Nähe und Distanz verloren hätten, wird bei der Bezirksregierung gerade eine Handreichung vorbereitet, die im Oktober alle Schulleitungen im Regierungsbezirk erhalten.

Für Bezirksregierung sind Küsse kein Kavaliersdelikt

Das Papier ist gerade in der Endkorrektur. Der Arbeitstitel lautet: „Sexualisierte Gewalt in der Schule“. Sie soll aufzeigen, wie Schulleiter schon mit Verdachtsfällen umzugehen haben: „Wir unterstreichen damit, dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, das man nicht, um des lieben Friedens willen, auf die leichte Schulter nehmen darf“, erklärt der Sprecher in Arnsberg.

Jürgen Kortmann



Kommentare
29.09.2012
16:36
Schule, Kuss & Liebe
von UdoLikinger | #4

Deutsche Schule 2012 - Die Liebe - Die Zuneigung - Die Zärtlichkeit - Das Küssen - Alles NO GO!
Aber Verbote einrichten - Gehorsam zeigen - Denunizieren! Das ist Sache. Und das macht Schule! In den Köpfen und den Seelen der Schülerinnen und Schüler ...

26.09.2012
10:58
Religionslehrer am Mescheder Gymnasium vom Unterricht entbunden
von westphalian-observer | #3

Ich finde es bedenklich, jemanden mit solch erheblichen Vorwürfen zu belasten, andererseits aber nur in Konjunktiven zu schreiben. Aber da ist die Meldung der WP wohl mehr wert als das Beachten deutscher Rechtsgrundsätze und ein Abwarten auf stichhaltige Beweise und das Ergebnis eventueller staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Auch durch die Äußerungen des Bezirksregierungssprechers und das In-Zusammenhang-bringen mit der Schrift "„Sexualisierte Gewalt in der Schule“ entsteht Ihr eine Vorverurteilung, die Karriere und Leben eines Menschen zu zerstören vermögen. Erstmals bin ich vom Autor, Herrn Kortmann, schwer enttäuscht.

25.09.2012
15:55
Religionslehrer darf vorerst nicht mehr unterrichten
von mikado | #2

@tony_m: Eigentlich wurde das doch nur implizit erwähnt.

1 Antwort
Religionslehrer darf vorerst nicht mehr unterrichten
von tony_m | #2-1

Diese Information im bericht völlig unwichtig und tut überhaupt nichts zur Sache.
Warum wird das erwähnt?. Egal ob implizit oder explizit.

25.09.2012
10:44
Religionslehrer darf vorerst nicht mehr unterrichten
von tony_m | #1

Warum bitte erwähnt man so explizit, dass die Schülerin eine Muslimin ist?
Macht das einen Unterschied oder soll es den Bericht etas Würze geben, da die Diskussionen um die Muslime ja momentan besonders hochkochen?

1 Antwort
Religionslehrer am Mescheder Gymnasium vom Unterricht entbunden
von mikado | #1-1

Mich würde in diesem Zusammenhang zudem noch interessieren, welcher Konfession der Lehrer angehört, denn dann ergibt die Information um die Religionszugehörigkeit der Schülerin erst einen Sinn.

Und, welche Diskussion um Muslime? Und was wird da hochgekocht?
Ich beobachte momentan nur Diskussionen um Anti-Islame und Islamisten.

Aus dem Ressort
Nur Arnsberger Wald ist tabu
Windkraft
Eigentlich sind die bisherigen beiden Vorrangzonen für die Windräder in der Gemeinde Bestwig ausgeschöpft: Fünf Anlagen stehen oberhalb von Berlar, drei an der Eismecke zwischen Ramsbeck und Wasserfall. Gutachter der Bezirksregierung bringen jetzt sieben weitere Gebiete ins Spiel, die für die...
Fleckenberg im Landeswettbewerb
Unser Dorf hat Zukunft
Fleckenberg, Stockum und Dreislar vertreten den Hochsauerlandkreis auf Landesebene beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. 17 Dörfer waren zuvor beim Kreiswettbewerb angetreten.
Schulstandort gesichert
Schule
Die Zukunft der Grundschule Remblinghausen ist bis mindestens 2018 gesichert. Die Stadt Meschede macht sich schon Gedanken um eine Folgenutzung: Langfristig soll das Stadtarchiv dorthin umziehen.
Bezirksregierung gibt Hauptschule Bestnoten
Schulen
Die Bezirksregierung hat Bestnoten an die Esloher Christine-Koch-Hauptschule vergeben. Nach Angaben der Prüfer dürfen sich die Esloher sogar über das beste Ergebnis im Bereich des Regierungsbezirks Arnsberg für das Schuljahr 2013/14 freuen - und das nicht nur in der Rubrik Hauptschulen, sondern...
342 Autofahrer im HSK zu schnell - Blitzmarathon-Bilanz
Blitzmarathon
Der Blitzmarathon zeigt Wirkung bei den Autofahrern: Wie in anderen Kreisen zieht auch die Polizei im Hochsauerland ein positives Fazit nach der zweiten bundesweiten Aktion. Von 8466 gemessenen Fahrzeugen überschritten nur 342 die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Der Fokus lag auf den Schulwegen.
Fotos und Videos
Küppelfest Freienohl
Bildgalerie
Premiere auf Pausenhof
Wilzenberg-Turm
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergbau erleben
Bildgalerie
WP-Familientag
"25 Jahre "Bödefeld Delikat"
Bildgalerie
Fotostrecke