Das aktuelle Wetter Meschede 14°C
Polizei

Reifen vor ein Taxi geworfen - Drei junge Männer als Tatverdächtige beobachtet

05.10.2012 | 12:36 Uhr
Reifen vor ein Taxi geworfen - Drei junge Männer als Tatverdächtige beobachtet
Die Mescheder Polizei nahm noch in der Tatnacht die Ermittlungen auf und stellte einen Verdächtigen aus Eslohe.Foto: WAZ FotoPool

Meschede.  In der Nacht zu Mittwoch wurde auf der L 915 zwischen Remblinghausen und Herhagen ein Autoreifen vor ein Taxi mit Fahrgästen geworfen. Verletzt wurde niemand bei der gefährlichen Straftat im Straßenverkehr. Drei verdächtige junge Männer gingen der Polizei ins Netz.

Gegen 3.45 Uhr in der Nacht war ein Taxi mit  Fahrgästen auf der Landstraße 915 unterwegs. Im Bereich Wulstern wurde plötzlich ein Autoreifen auf die Straße geworfen. Obwohl der Taxifahrer sofort in die Bremsen trat, konnte er dem Reifen nicht mehr ausweichen und überfuhr diesen, was zum Unfall führte.

Als das Taxi zum Stehen gekommen war, bemerkten der Fahrer und  eine Zeugin, die auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, drei junge  Männer im geschätzten Alter von 17 und 18 Jahren, die in Richtung Herhagen davon liefen. Eiin 18-Jähriger aus Eslohe, der an der Tat beteiligt gewesen sein muss, hatte noch Schmutz vom Reifen an den Händen. Trotzdem bestritt er später gegenüber der Polizei, den Reifen von einem Silo in der Nähe  genommen und auf die Straße vor das Taxi geschleudert zu haben.

Ermittlungsverfahren gegen 18-jährigen Verdächtigen aus Eslohe

Gegen den 18-jährigen Verdächtigen aus Eslohe wurde nach Polizeiangaben ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Bei derartigen Straftaten handele es sich weder um einen Streich noch um ein Kavaliersdelikt, auch wenn in  diesem Fall alles glimpflich ausgegangen sei, mahnt die Polizei. Es gab weder Sach- noch Personenschäden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Landwirte wünschen sich Frost und weniger Regen
Erntedank-BIlanz
Auf ein super Frühjahr folgte 2014 ein nasser Sommer, der vor allem die Getreideernte traf. Hohe Trocknungskosten waren die Folge. Der Grasschnitt lief allerdings hervorragend. Gras wächst eben auch, wenn’s regnet.
„Wir tun alles, um so etwas zu verhindern“
Sicherheitsdienst
Die Misshandlung von Flüchtlingen in der Notunterkunft in Burbach bei Siegen durch Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes war gestern auch beim Bestwiger Sicherheitsunternehmen LH Security ein Thema. Inhaber Ludger Hilgenhaus ist traurig und wütend zugleich.
Wieder A46-Sperrungen wegen Tunnelarbeiten bei Wennemen
Wartung
Nicht erst Ende Oktober, wie von Straßen.NRW missverständlich angekündigt, sondern seit Montag, 29. September, gibt es für zwei Tage erneute Sperrungen der Autobahnstrecken zwischen Wennemen und Freienohl. Grund sind nach den Sanierungsarbeiten noch Wartungsarbeiten in den Tunneln Hemberg und Olpe.
Niederländischen Touristen ist das Sauerland wohl zu teuer
Tourismus
Bei "Sauerland Tourismus" läuten die Alarmglocken, weil immer weniger niederländische Gäste kommen. Allein bei den Gästezahlen lag der Rückgang zuletzt bei mehr als zehn Prozent. Vielen Niederländern ist das Sauerland wohl schlicht zu teuer. Touristik-Experten planen bereits eine "Gegen-Offensive".
„Nicht für Meschede schämen“
August Macke
Ein offizieller Festakt zum 100. Todestag von August Macke musste mangels Resonanz abgesagt werden. Auch sonst findet keine Veranstaltung statt - bis jetzt. Eine private Initiative bringt Macke in die Stadt: „Ich möchte mich nicht dafür schämen, dass ich Mescheder bin.“
Fotos und Videos
„Night of Sounds“ 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachtschwärmer unterwegs
Bildgalerie
Fotostrecke
Schwammklöpper-Markt
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Grevenstein
Bildgalerie
Fotostrecke