„Rede von Volker Arens war parteilich“

Meschede..  Der Vortrag war launig und unternehmerfreundlich – daher offenbar einem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft angemessen. Für Jürgen Lipke, Stadtverbandsvorsitzender der SPD, klang es allerdings eher wie eine Generalabrechnung mit seiner Partei auf Landes- und Bundesebene, und das gehöre nicht auf den Jahresempfang der Mescheder Wirtschaft, ärgert sich der SPD-Ratsherr: „Laut Satzung arbeitet IMW überparteilich, daran hat sich Volker Arens nicht gehalten.“

Schulpolitik, Mindestlohn und die Rente mit 63 – alles Themen, die Volker Arens, der gleichzeitig stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender ist, bei seiner Rede Richtung SPD heftig kritisierte. Das sei auch in den vergangenen Jahren ähnlich gewesen, sagte Lipke. Manch ein Genosse meidet aus diesem Grund schon den IMW-Empfang.

„Fühlten uns deplatziert“

Ähnliche parteipolitische Reden kenne er von vergleichbaren Veranstaltungen nicht, sagte Lipke: „Meine Frau und ich fühlten uns regelrecht deplatziert.“ Vom Bürgermeister sei er solche Reden nicht gewohnt. „Uli Hess wahrt da immer die Neutralität.“ Auch von weiteren IMW-Besuchern sei er auf die Generalabrechnung angesprochen worden. Lipke verließ die Veranstaltung dann auch vorzeitig.

Volker Arens rechtfertigte seine Ausführungen gegenüber unserer Zeitung damit, dass er als IMW-Vorsitzender nur die Unternehmermeinung dargestellt habe. „Ich habe Themen angesprochen, die für die Unternehmer im vergangenen Jahr aktuell waren. Das hatte mit meiner Parteizugehörigkeit nichts zu tun.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE