Prüfung für Retter

Schmallenberg..  Bei vielen Feuerwehreinsätzen müssen sich die Einsatzkräfte gegen Atemgifte und Sauerstoffmangel schützen. Dies geschieht unter anderem mit Atemschutzgeräten. Einsatzkräfte, die solche Geräte tragen, müssen nach erfolgreicher Grundausbildung einen Atemschutzlehrgang besuchen, den die Feuerwehr der Stadt Schmallenberg selbst durchgeführt hat.

Fachgerechte Handhabung

An zwei Wochenenden wurden theoretische Grundlagen und vor allem die fachgerechte und sichere Handhabung der Ausrüstung vermittelt.

Dazu gehören unter anderem ein Grundverständnis der Atmung, die Kenntnis über Atemgifte und deren Wirkung, Rechtsgrundlagen und die Schutzwirkung der Gerätekomponenten. Im praktischen Teil werden die Geräteträger auf die Belastung bei der Arbeit mit Atemschutzgeräten vorbereitet. Die Prüfung haben alle 18 Teilnehmer der Feuerwehr der Stadt Schmallenberg mit Erfolg bestanden:

Uwe Rudolph (LZ Bad Fredeburg), Florian Rzepka (LG Bödefeld), Markus Krähling (LG Felbecke), Thomas Kremer, Lukas Loos, Jan Tigges (alle LG Fleckenberg), Sebastian Richter, Julian Schauerte, Christopher Schmidt (alle LG Gleidorf), Jonas Gast (LG Grafschaft), Jan Steilmann, Michael Lumme (beide LG Kirchrarbach), Lukas Schneider (LG Niederberndorf), Theo Didam, Nattan Gilsbach (beide LG Oberkirchen), Christian Schöllmann, Daniel Richstein (beide LZ Schmallenberg), Daniel Hülster (LG Lenne).

Kevin Schulte (LG Fleckenberg) und Thorsten Schulte (LG Oberhenneborn) waren bei der Prüfung beruflich verhindert und werden diese noch bei einem Kreislehrgang nachholen.