Private Politessen bleiben im Einsatz

Schilder weisen auf die private Bewirtschaftung des Parkplatzes hin.
Schilder weisen auf die private Bewirtschaftung des Parkplatzes hin.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Aldi und Kaufpark werden die private Überwachung ihrer Stellflächen an der Le-Puy-Straße in Meschede auch in diesem Jahr fortführen.

Meschede..  Die anfängliche Aufregung über die Knöllchen bei Aldi und Kaufpark sei größtenteils von Dauerparkern ausgegangen, die den Kundenparkplatz aus Gewohnheit als Fremdparker genutzt hätten, teilte das Unternehmen PRS auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Kunden hingegen, behauptet Stefan Dittrich, Geschäftsführer des Dienstleisters in einer Bilanz, hätten die Maßnahme begrüßt, weil nun ausreichend Parkplätze für Einkäufe zur Verfügung stünden. PRS: „Die Maßnahme der Kontrolle des ruhenden Verkehrs wird auf Betreiben der Eigentümer fortgesetzt.“

Vor etwa einem Jahr hatten Kaufpark und Aldi begonnen, ihre Stellflächen zu überwachen. Erstmals sind seitdem private Politessen im Einsatz. Die Knöllchen, die sie verteilen, sind von dem Dienstleister PRS, Parkraum Service GmbH, mit Sitz in Wickede ausgestellt. Sie sind teurer als kommunale Verwarnungen. Begründet wird der Aufpreis mit den Kosten für die Ermittlung des Halters.

Vor allem in der Anfangszeit hatte die Überwachung emotionale Reaktionen ausgelöst: Betroffen waren zum einen Pendler, die die Flächen am Bahnhof über Jahre folgenlos zweckentfremdet hatten, zum anderen aber auch Kunden der beiden Supermärkte, die schlicht vergessen hatten, die geforderte Parkscheibe hinter die Windschutzscheibe zu legen.

Stadt hat keinen Einfluss

Die Stadt Meschede hat keinerlei Einfluss auf die Überwachung, weil es sich um ein Privatgrundstück handelt. Sie ist nur für die öffentlichen Flächen zuständig.