Prinz Basti fährt im Vierergespann vor

Cobbenrode..  Besser kann das Wetter für einen Rosenmontagszug gar nicht sein. Die Sonne strahlte mit den Närrinen und Narren um die Wette. Bei fast schon frühlingshaften Temperaturen säumten Tausende die Straßen im Esseldorf.

Wie immer angeführt von Stenzels Eicher, zogen zahlreiche Aktivisten unter dem Motto: „Weltmeister im Karneval – Narren aus dem Esseltal“ durch den Ort. Besonders prächtig fiel diesmal der Prinzenwagen aus. In Form einer römischen Quadriga strahlte Prinz Basti mit seinen Funkenmariechen und der Ersten Mannschaft des FCC, natürlich als römische Senatoren, mit dem Gold und Silber des Wagens um die Wette. Mit dabei, traditionell auch der Arper Prinz mit seinem Siebener Rat und der Tanzgarde, ebenso wie die Prinzengarde Bamenohl. Großwagen thematisierten das Rauchverbot, das „Sauf“-Verbot auf Mallorca, die Wisente als Streitobjekte im Sauerland, den Bahnstreik, Hawaii, die Hippie-Zeit der 70er und natürlich den WM-Sieg. Bei den Fußgruppen gab es eine bunte Palette von Kostümen und Themen: zwei lange Lindwürmer, ansonsten Tierisches, Märchenhaftes, Schlümpfe, Schnee, Bayrisches, Gespenstisches, Verhextes und vieles mehr. Besonders schön: es finden sich immer mehr Kostümierte unter den Zuschauern.