Das aktuelle Wetter Meschede -1°C
Sportangebot

„Positivere Einstellung zur Bewegung“

13.10.2012 | 09:00 Uhr

Schmallenberg. Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland sind übergewichtig und motorisch schwach. Die Folgen können dramatische psychische und physische Probleme sein. Das Kursangebot „Bewegungshits für Kids“ des SV Schmallenberg-Fredeburg startet nach den Herbstferien und will dieser bedenklichen Entwicklung entgegenwirken. Kursleiterin Sonja Unseld erklärt im Interview auch, warum es so wichtig ist, dass die Eltern mitziehen.

Frage: Richtet sich der Kurs ausschließlich an dicke Kinder?

Sonja Unseld: Nein, eben nicht. Teilnehmen können Kinder mit verschiedenen Förderbedarfen, zum Beispiel Kinder mit mangelnden Bewegungserfahrungen, mit Verhaltensauffälligkeiten oder eben mit Übergewicht. Ziele des Kurses sind die Verbesserung der Ausdauer-, Kraft- und Wahrnehmungsfähigkeit, aber auch das Erleben von Erfolgen und die Stärkung des Selbstbewusstseins. Die Kinder sollen eine positivere Einstellung zu Bewegung, Spiel und Sport bekommen.

Ist das denn in unserer Region überhaupt nötig?

Ja, die Tendenz geht leider auch bei uns stark dahin, dass Kinder immer weniger in der Natur sind und immer mehr vor dem Computer oder dem Fernseher sitzen.

Woran liegt das?

Eltern haben eine wichtige Vorbildfunktion und sie leben das vor. Deshalb ist es mir auch so wichtig, die Eltern bei dem Kurs miteinzubinden. Wichtig als Mutter oder Vater ist, dass ich genau hingucke, sensibel für das Thema werde und gegebenenfalls auch etwas verändere. Man sollte sich zum Beispiel fragen, wie oft der Fernseher eingeschaltet wird, anstatt mal zusammen ein Gesellschaftsspiel zu spielen. Es geht ja auch nicht darum, dass Kinder gar keine Schokolade essen oder gar nicht Fernsehen gucken sollen – der Ausgleich ist wichtig. Wenn ich Schokolade esse, muss ich mich auch bewegen. Und Erfahrungen, die Kinder in der Natur machen, die können sie einfach nicht vor dem Fernseher erleben.

Eltern haben eine wichtige Vorbildfunktion und sie leben das vor. Deshalb ist es mir auch so wichtig, die Eltern bei dem Kurs miteinzubinden. Wichtig als Mutter oder Vater ist, dass ich genau hingucke, sensibel für das Thema werde und gegebenenfalls auch etwas verändere. Man sollte sich zum Beispiel fragen, wie oft der Fernseher eingeschaltet wird, anstatt mal zusammen ein Gesellschaftsspiel zu spielen. Es geht ja auch nicht darum, dass Kinder gar keine Schokolade essen oder gar nicht Fernsehen gucken sollen – der Ausgleich ist wichtig. Wenn ich Schokolade esse, muss ich mich auch bewegen. Und Erfahrungen, die Kinder in der Natur machen, die können sie einfach nicht vor dem Fernseher erleben.

Der Kurs richtet sich an Kinder (und ihre Eltern) mit verschiedenen Förderbedarfen. Wieso?

Ich wollte keine homogene Gruppe, weil so direkt die Integration gefördert wird. Vielleicht entstehen auch neue Freundschaften. Außerdem ist Bewegungsmangel der Grund für viele Defizite – motorische Schwierigkeiten, Übergewicht, mangelndes Selbstbewusstsein usw. Ohne Bewegung läuft nichts. Kindern ist ein natürlicher Bewegungsdrang mitgegeben. Über Bewegung und die Erfahrungen, die sie dabei machen, erlernen sie zum Beispiel auch die Sprache.

Die Ernährung ist neben der Bewegung ein weiteres großes Thema im Kurs. Geben Sie dann Rezepte mit auf den Weg?

Wenn das gewünscht wird, mache ich das gern. Das Programm steht aber noch nicht ganz fest. Es kommt auch ein bisschen darauf an, wie sich die Eltern darauf einlassen. Viele sind ja vielleicht dankbar für Anregungen. Mit den Kindern werde ich auf jeden Fall Ernährungspyramiden und Lebensmittel besprechen – eingebaut in Spiele. Wichtig ist mir, die Neugierde der Kinder zu wecken. Häufig fehlt auch der Bezug zur Nahrung. Das fängt schon beim falschen Pausenbrot an. Dass eine Milchschnitte nicht gesund ist und fast nur aus Zucker und Fett besteht, ist Kindern – und auch Erwachsenen – oft nicht bewusst.

Hintergrund:

- Der Kurs beginnt am Donnerstag, 25. Oktober, und läuft über zwölf Wochen in der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr in der Dreifachsporthalle am Schulzentrum Schmallenberg. Die Kosten für den Kurs betragen 30 Euro.

- Informationen und Anmeldung beim SV Schmallenberg-Fredeburg, Ansprechpartner: Ingo Herrn,  02972/4520, Mail: ingo.herrn@web.de

- Der Kurs wird erstmalig angeboten und über das Sportministerium NRW gefördert.

- Die Kursleiterin Sonja Unseld ist Erzieherin, Motopädin und klinische psychomotorische Bewegungstherapeutin. Sie arbeitet hauptberuflich in der Kinderfrühförderung beim Kreis, ist freie Mitarbeiterin beim Landessportbund und Referentin beim Kreissportbund.

Von Laura Mock

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
A46-Talbrücke Wennemen wird saniert - Nur eine Fahrspur frei
Baustelle
Die A46-Talbrücke Wennemen wird ab Dienstag, 28. April, saniert. Nur eine Fahrspur steht in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehr zur Verfügung.
Hundertwasser-Ausstellung beeindruckt Esloher Schüler
Kultur
Im Hagener Osthaus-Museum wird noch bis zum 10. Mai die Ausstellung „Friedensreich Hundertwasser. Lebenslinien“ gezeigt. Im Rahmen des...
Kulisse für Lauterbach-Film war ein geheimes Drogen-Quartier
Letzte Ausfahrt Sauerland
2014 diente ein Haus in Meschede-Eversberg als Kulisse für einen Film mit Heiner Lauterbach. Jetzt wurde dort eine Rauschgiftplantage ausgehoben.
Hohe Auszeichnungen
Feuerwehr
Johannes Thüsing aus Olpe, Hubertus Schemme aus Meschede und Michael Keseberg aus Remblinghausen haben beim Stadtfeuerwehrverbandstag die...
Viel Betrieb in Schmallenberg
Textile
Jede Menge Mitmachaktionen gab es beim verkaufsoffenen Sonntag in Schmallenberg, bei dem auch das „Textile“-Festival eröffnet wurden.
Fotos und Videos
Wohlfühlen im Sauerland
Bildgalerie
Fotowettbewerb
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
Frühling am Hennesee
Bildgalerie
Hennesee
article
7188650
„Positivere Einstellung zur Bewegung“
„Positivere Einstellung zur Bewegung“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/positivere-einstellung-zur-bewegung-id7188650.html
2012-10-13 09:00
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg