Das aktuelle Wetter Meschede 12°C
Musikbildungszentrum

Optimierter Entwurf vorgestellt

15.09.2012 | 15:00 Uhr
Optimierter Entwurf vorgestellt
Die Akademie Bad Fredeburg

Bad Fredeburg. Nachdem der Ausbau der Akademie Bad Fredeburg zum Musikbildungszentrum Südwestfalen zuletzt für harte Diskussionen wegen gestiegener Kosten gesorgt hatte, zeigte sich Bürgermeister Bernhard Halbe jetzt zufrieden. In der Ratssitzung hat Roland Heim vom Architekturbüro Hille und Heim aus Arnsberg den „optimierten“ Entwurf vorgestellt. Der Rat hat diesen mit zwei Enthaltungen freigegeben.

„Wer die Planungen verfolgt hat, weiß, dass mit ,Optimierung’ vielmehr zähes Ringen gemeint ist“, übersetzte der Bürgermeister. „Ich bin aber froh, dass die letzten Zahlen gehalten werden konnten. Ich glaube nach wie vor, dass das ein absolutes Top-Projekt ist.“

Dass das Regionale-Projekt um 1,6 Millionen Euro teurer wird und insgesamt 8,19 Millionen Euro kosten soll, hatte Anfang Dezember 2011 für reichlich Ärger gesorgt. Nach der Überarbeitung des Entwurfs konnten die Kosten jetzt zwar nicht gesenkt werden, allerdings ist eine Summe von 160 000 Euro als Reserve dabei herausgekommen. „Das ist positiv zu bewerten“, so Halbe. „Und das Projekt soll ja auch Qualität haben.“

Zu den großen Optimierungen zählen vor allem die Bereiche Küche/Speisesaal. „Diese Räume sind damals ein Hauptgrund für die Kostensteigerung gewesen“, erklärt Halbe. Der Speisesaal bleibt jetzt komplett im Bestand und wird nicht wie zunächst geplant in den Innenhof gebaut. Andere Gründe für die gestiegenen Kosten waren die hohen Anforderungen an Lüftung und Akustik – und die sind nach wie vor geblieben.

Ein Ausbildungszentrum für Laienmusiker mit Qualität, das ist das Ziel des Regionale-Projekts. „Der Bedarf in Südwestfalen dafür ist groß, da bin ich mir sicher“, sagt der Bürgermeister euphorisch.

Der Entwurf umfasst einen Innenhof als Treffpunkt, im Neubau untergebracht werden ein 8,50 Meter hoher Konzertsaal, ein repräsentatives Foyer, der Kammermusiksaal, ein Chorsaal, Probenräume etc. Im Altbau bzw. Zwischentrakt sind der Hotelbereich, Kantine und Küche, Sozialräume, das Jugendgästehaus etc.

„Die Kostenberechnung ist detailliert und mehrfach berechnet“, so Architekt Roland Heim. Auch Risiken im Altbau seien mitberücksichtigt. Ein von der Stadt eingesetzter Projektmanager hat die Planung begleitet und geprüft. Auch der Baukommission von Stadt und Kreis wurde der überarbeitete Entwurf vorgestellt. Wie bereits angekündigt wird die Zusammenarbeit mit dem Arnsberger Architekturbüro nach dem Baugenehmigungsverfahren beendet.

Hintergrund:

Den dritten Stern und damit grünes Licht hat das Regionale-Projekt im Dezember 2011 erhalten.

Die Kosten betragen 8,19 Millionen Euro. Grundlage des Architektenwettbewerbs war der in der Machbarkeitsstudie dargestellte Kostenrahmen von 6,6 Millionen Euro.

Schmallenberg fördert das Projekt mit 1,46 Millionen Euro.

Laura Mock



Kommentare
16.09.2012
13:05
Optimierter Entwurf vorgestellt
von Jenswi | #1

An dieser stelle einfach mal ein herzliches Dankeschön an die waz-Redakteure. Die unkritische Übernahme von Pressemitteilungen und stellungnahmen der verantwortlichen Personen trägt zum Frieden innerhalb der Bevölkerung bei. Einen journalistenpreis wird man damit nicht gewinnen. Aber dafür ist die Lokalpresse ja auch nicht da. Die ist verlängerter Arm der Politik und Verwaltung....

Aus dem Ressort
Storchennest zerstört Bödefelder Verein erstattet Anzeige
Windkraft
Der Streit um die Windkraft nimmt zu: In Untervalme - dem Grenzgebiet zu Bödefeld - ist bei der Durchforstung eines Waldstückes ein Schwarzstorchennest zerstört worden.
Nur Arnsberger Wald ist tabu
Windkraft
Eigentlich sind die bisherigen beiden Vorrangzonen für die Windräder in der Gemeinde Bestwig ausgeschöpft: Fünf Anlagen stehen oberhalb von Berlar, drei an der Eismecke zwischen Ramsbeck und Wasserfall. Gutachter der Bezirksregierung bringen jetzt sieben weitere Gebiete ins Spiel, die für die...
Fleckenberg im Landeswettbewerb
Unser Dorf hat Zukunft
Fleckenberg, Stockum und Dreislar vertreten den Hochsauerlandkreis auf Landesebene beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. 17 Dörfer waren zuvor beim Kreiswettbewerb angetreten.
Schulstandort gesichert
Schule
Die Zukunft der Grundschule Remblinghausen ist bis mindestens 2018 gesichert. Die Stadt Meschede macht sich schon Gedanken um eine Folgenutzung: Langfristig soll das Stadtarchiv dorthin umziehen.
Bezirksregierung gibt Hauptschule Bestnoten
Schulen
Die Bezirksregierung hat Bestnoten an die Esloher Christine-Koch-Hauptschule vergeben. Nach Angaben der Prüfer dürfen sich die Esloher sogar über das beste Ergebnis im Bereich des Regierungsbezirks Arnsberg für das Schuljahr 2013/14 freuen - und das nicht nur in der Rubrik Hauptschulen, sondern...
Fotos und Videos
700 Jahre Grevenstein
Bildgalerie
Fotostrecke
Küppelfest Freienohl
Bildgalerie
Premiere auf Pausenhof
Wilzenberg-Turm
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergbau erleben
Bildgalerie
WP-Familientag