Das aktuelle Wetter Meschede 8°C
A46

NRWs höchste Autobahnbrücke entsteht im Sauerland

10.07.2013 | 00:22 Uhr
NRWs höchste Autobahnbrücke entsteht im Sauerland
Lächeln in luftiger Höhe: Jonas Ramspott (22) aus Ostwig hat als Bauleiter der Firma Max Bögl alles im Blick.Foto: Ralf Rottmann

Bestwig.   Die Talbrücke Nuttlar ist Anziehungspunkt für viele Schaulustige. Mit 115 Metern Höhe entsteht Nordrhein-Westfalens höchste Autobahnbrücke im Sauerland. Der Bau kostet 46 Millionen Euro. „Sechs Achtel sind fertig“, sagt Richard Mede, Projektleiter von Straßen NRW.

Im Haushalt stopfen sie Löcher, im Straßenbau schließen sie Lücken. Nachbesserungen gehören zum Geschäft der Politik. Landesverkehrsminister Michael Groscheck (SPD) will seit Montag Bewegung in den Weiterbau der A 46 zwischen Hemer und Neheim bringen – und schon schiebt sich am Dienstag eine neue Brücke in die Landschaft.

Potzblitz. Der Sozialdemokrat ein Zauberer? Nein. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Brücke gehört zur 5,6 Kilometer langen Verlängerung der Autobahn A46 von Bestwig bis nach Nuttlar. Im September 2009 hat der damalige Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU) hier den ersten Spatenstich gemacht.

Die Brücke über den Schlebornbach ist das spektakulärste Bauwerk der neuen Autobahnkilometer. Magisch ziehen die bis zu 108 Meter hohen zwölf Betonpfeiler, die als Pärchen auftreten und die Stahlverbundkonstruktion halten sollen, die Besucher an.

Besucherscharen am Wochenende

Am Wochenende pilgern Einheimische mit Kind und Kegel zur Baustelle. In der Woche verschafft sich das Fachpublikum einen Eindruck. So wie gestern als sich Straßenbau- und Vermessungsingenieure aus ganz Deutschland unter und neben der Brücke umschauen. Zu Recht. Immerhin wird es mit 115 Metern Nordrhein-Westfalens höchste Autobahnbrücke sein. Und wo werden im Land heute Brücken dieser Größe gebaut?

Mit der Gelassenheit eines Routiniers verfolgt Jonas Ramspott das Treiben auf der Baustelle. Er studiert Bauingenieurwesen an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Detmold, ist im 6. Semester und absolviert hier sein Praxissemester als Bauleiter des Unternehmens Max Bögl. Der 22-Jährige stammt aus Ostwig und arbeitet vor der Haustür. Er ist hoch zufrieden: „Ich mache nicht irgend was, sondern habe eine verantwortungsvolle Aufgabe. Das gefällt mir.“ Er nimmt sich Zeit, erklärt welche Schweißarbeiten jetzt notwendig sind, wie die Nähte geprüft werden und warum aus dem Boden so viele Bolzen ragen: „Für den Verbund mit dem Beton.“ Denn auf die Stahlkonstruktion kommt, bevor die Asphaltschichten für die Fahrbahn aufgebaut werden, eine 40 Zentimeter dicke Betonschicht.

Noch ist es lange nicht soweit. „Sechs Achtel sind fertig“, sagt Richard Mede, Projektleiter von Straßen NRW. Wann die Brücke, wann der Teilabschnitt fertig ist? Dazu will der Bauingenieur nichts sagten. „Das kann niemand seriös einschätzen“, sagt der 47-Jährige. „Das hängt von der Mittelzuweisung des Bundes ab.“ Auch wenn Geld für den Bau im Haushalt ausgewiesen sei, könne niemand sagen, wann es zur Verfügung stehe.

Anspruchsvolle Topographie

Ob der Bau für ihn eine besondere Herausforderung ist? „Die Höhe der Brücke nicht. Es ist egal, ob sie 85 der 120 Meter hoch ist. Die technische Leistung, die dahinter steckt, die ist maßgeblich.“

Viel Kopfzerbrechen habe die Logistik angesichts der anspruchsvollen Topographie bereitet. „Die Frage, wie können wir gewährleisten, dass die Firmen zur Baustelle kommen, war nicht leicht zu beantworten.“ Derzeit sind 80 Mitarbeiter von fünf Firmen an der Baustelle aktiv. In luftiger Höhe bereiten Männer das Weiterschieben der Stahlkonstruktion für das nächste, 80 Meter breite Teilstück vor. Ab 5. August kommt wieder Bewegung in die Brücke. Mit zwölf Stundenkilometern schließt sie die vorletzte Lücke. Mit Minister Groschek hat das nichts zu tun. Wie gesagt.

Joachim Karpa


Kommentare
10.07.2013
22:21
NRWs höchste Autobahnbrücke entsteht im Sauerland
von aminosaeure | #3

„Sechs Achtel sind fertig“, sagt Richard Mede

Sind es 6/8 oder doch nur 3/4 oder sogar schon 12/16?

10.07.2013
21:19
NRWs höchste Autobahnbrücke entsteht im Sauerland
von sauerland46 | #2

@ von bearny #1:
Dein Kommentar bzgl. „... pro forma Konkurs …“ ist sowas von überflüssig und hat nun wirklicht nicht auch nur ein bisschen mit dem ansonsten guten Pressebericht zu tun – warum denn schon jetzt diese Panikmache?

An diesen Autor: warum sind Bilder und Text dieser Onlineausgabe abweichend von der Printausgabe bzw. vom E-Paper? (betrifft eigentlich auch viele der anderen Autoren und Fotografen der vorherigen Ausgaben)

Zudem gibt es in den Berichten immer wieder nicht ganz so richtige Zahlenangaben / Abweichungen von der Realität:
- der höchste Stahlbeton-Doppelpfeiler wurde genau 109,50 m hoch betoniert,
- es werden nur 11 Brücken errichtet (von den geplanten 13 gem. Printausgabe,
- diese verteilen sich nicht auf 5,6 km Länge (der A46), sondern auf den gesamten Streckenabschnitt von 8,4 km (einschl. des 2,8 km langen Zubringers B480n), und
- die vorletzte Lücke schließt – wenn die Zahl 12 stimmt – dann mit nur 12 Meter pro Stunde (nicht 12 km/h gem. Printausgabe).

10.07.2013
17:38
NRWs höchste Autobahnbrücke entsteht im Sauerland
von bearny | #1

Sollten die eine oder andere Baufirma kurz nach der Fertigstellung pro forma Konkurs anmelden, muß man jeden Zentimeter überprüfen. Dann wurde nmlich mal wieder gepfuscht.

Aus dem Ressort
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Burgbad ist ein „Hidden Champion“
Wirtschaft
Ein „Hidden Champion“ hat seinen Sitz in Bad Fredeburg. Burgbad zählt damit laut Liste der IHK zu den mittelständischen Unternehmen, die zwar Marktführer auf ihrem Gebiet sind, die die breite Öffentlichkeit aber kaum kennt oder in Südwestfalen verortet.
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke