Nicht nur im Einsatz, wenn es brennt

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Feuerwehr kommt in Ostwig nicht nur, wenn es brennt: Dass die Kameraden der Löschgruppe Ostwig neben den reinen Einsätzen noch viel mehr für ihre Mitmenschen leisten, macht eine Zahl deutlich: 3200 Stunden waren die Brandschützer im Jahr 2014 für die Bürgerschaft aktiv.

Ostwig..  Die 41 aktiven Kameraden leisteten 328 Einsatzstunden, der größte Einsatz war dabei der Brand einer Lagerhalle im Gewerbegebiet „Alfert“. Außerdem ist der Gerätewagen Logistik bei Einsätzen im gesamten Gemeindegebiet unterwegs.

In Ausbildung und Lehrgänge wurden mehr als 2100 Stunden investiert, hinzu kommen noch Stunden für die Brandschutzerziehung in Kindergarten und Schule. Hier wird dem Nachwuchs das richtige Verhalten bei Notfällen sowie der richtige Umgang mit Feuer erklärt. Ein weiterer Höhepunkt war für die Löschgruppe im vergangenen Jahr der erneute Erfolg beim Leistungsnachweis der Feuerwehren im Hochsauerlandkreis. Hier schaffte die Ostwiger Gruppe bei der Übung zur technischen Hilfe die schnellste Zeit und erhielt den Wanderpokal nach 2008, 2011 und 2013 nun schon zum vierten Mal.

Auf Anteil verzichtet

Außerdem ist die Löschgruppe auch im Ostwiger Dorfleben engagiert. Ortsvorsteher Manfred Ramspott lobte das starke Engagement und nannte die regelmäßige Pflege des neuen Dorfbrunnens nur als ein Beispiel. Aber umgekehrt erfährt auch die Löschgruppe eine starke Unterstützung durch die Ostwiger Bevölkerung, beispielsweise bei der jährlichen Dorfsammlung oder dem Waldfest.

Bei der Ausschüttung der Erlöse aus der Ehrenamtskneipe „Kumm rin“ verzichtete die Löschgruppe auf ihren Anteil und unterstützte damit den TV Germania Ostwig beim Bau des Kunstrasenplatzes.