Neuschnee im Sauerland - 25 Unfälle und Chaos am Stimm Stamm

Chaos auf dem Stimm Stamm: Wie immer hingen Lkw auf glatter Straße fest.
Chaos auf dem Stimm Stamm: Wie immer hingen Lkw auf glatter Straße fest.
Foto: Hartwig Sellmann/FM
Neuschnee im Sauerland: Ein weiterer Wintereinbruch verursachte am Montagmorgen auf vielen Straßen ein Verkehrschaos. Bis zum Mittag gab es insgesamt 25 Unfälle, meistens mit Sachschaden. Nur bei Niedersfeld wurde eine Frau leicht verletzt. Im Kreis Soest rutschte ein Linienbus in den Graben.

Hochsauerland/Kreis Soest.. Der Winter kehrte über Nacht überraschend zurück: In vielen Regionen des Sauerlandes, wo der letzte Schnee gerade wieder getaut war, fielen am Morgen neue Flocken vom Himmel. Ausgerechnet mit Beginn des Berufsverkehrs schneite es heftig. Der nasse Pappschnee fror bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und sorgte für glatte Straßen. Das übliche Chaos entstand am Stimm Stamm zwischen Meschede und Warstein.

Etliche Lastwagen hatten sich fest gefahren und rutschten quer auf die Fahrbahn. HSK-Polizeisprecher Ludger Rath: "Das war wieder der gewohnte Klassiker. Wenn's schneit, können die Räumdienste nicht überall sein." So gerieten viele Lkw auf dem gefrorenen Schnee außer Kontrolle. Den Brummi-Fahrern blieb nichts anderes übrig als anzuhalten und auf die Streufahrzeuge zu warten.

Rath: "Schwerpunkte mit Verkehrsbehinderungen waren wie immer die B 55, sprich Warsteiner Straße, die Hellefelder Höhe und auf der Strecke zwischen Brilon und Olsberg der Anstieg nach Altenbüren." Insgesamt 25 Unfälle ereigneten sich bis in die Mittagsstunden. Ludger Rath: "Den ersten Notruf bekam die Leistelle um vier Uhr nachts. Zwischen sechs und sieben Uhr am Morgen ging es dann richtig los."

Schnee-Chaos Doch bis auf eine Ausnahme gab es nur Blechschäden. Bei Niedersfeld wurde eine Frau leicht verletzt. Sie rutschte auf der B 480 mit ihrem Auto in einen Graben. Die Fahrerin kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ludger Rath: "Zum Glück ist der Frau nichts passiert."

Bei Altenrüthen landet Linienbus im Graben

Auch im benachbarten Kreis Soest ging der spektakulärste Unfall glimpflich aus. Ein nach Polizeiangaben nicht mit Fahrgästen besetzter Linienbus landete bei einer Leerfahrt auf glatter Straße zwischen Effeln und Altenrüthen im Graben. Der Busfahrer blieb unverletzt. Ein Kran der Spezialfirma Bracht aus Erwitte hob den schweren Linienbus wieder auf die Räder. Die Kreisstraße 70 musste wegen der Bergungsarbeiten für zwei Stunden gesperrt werden.

Die RLG-Busse im Gebiet der Stadt Warstein hatten am Morgen wegen der chaotischen Verkehrszustände fast alle Verspätung. Viele Buspendler kamen nicht pünktlich zur Arbeit, zahlreiche Schulkinder verpassten die erste Unterrichtsstunde. Nur nach und nach konnte der Räumdienst des städtischen Bauhofs die Warsteiner Straßen freischieben. Wer einen Klein-Traktor mit Mini-Schneepflug besitzt, der war gut dran. So wie Peter Gerstenköper aus Suttrop. Ruckzuck hatte er sein Grundstück wieder frei geschaufelt. Der Schneefall kam auch für ihn überraschend, doch selbstverständlich sei man im Sauerland gut ausgerüstet.

60-jähriger Arnsberger verunglückt in Delecke

In Delecke am Möhnesee verlor ein 60-jähriger Autofahrer aus Arnsberg auf dem Weg nach Soest die Kontrolle über seinen Wagen. Auf schneeglatter Straße schleuderte der Pkw gegen eine Leitplanke. Der Sauerländer am Steuer verletzte sich nur leicht. Den Sachschaden des Unfalls schätzt die Polizei auf zirka 6000 Euro.