Neuer König erfüllt sich einen Herzenswunsch

Umjubelt: der neue Regent Andreas Wrede bei den St.-Georgs-Schützen in Meschede.
Umjubelt: der neue Regent Andreas Wrede bei den St.-Georgs-Schützen in Meschede.
Foto: Oliver Eickhoff
Was wir bereits wissen
In die Geschichte wird er eingehen als einer der schnellsten, als einer mit dem sonnigsten Wetter und als einer, der sich wie verrückt gefreut hat: Andreas Wrede ist neuer König der St.-Georgs-Schützenbruderschaft.

Meschede..  Am Stück holte er den Vogel von der Stange. Abflug war um 11.45 Uhr mit dem 425. Schuss. Danach löste sich die Anspannung bei dem Bewerber, pure Freude brach aus ihm heraus: Er schrie, er jubelte, er riss die Arme hoch – die neue Majestät strahlte mit der prallen Sonne um die Wette, als sie auf den Schultern der Schützen zur Proklamation in die Halle getragen wurde.

Für die St.-Georgs-Schützen ist der neue, vielfältig ehrenamtlich engagierte König ein Volltreffer. Für ihn ging ein „Herzenswunsch in Erfüllung“, wie es Vorsitzender Andreas Diemel-Kotthoff formulierte: Andreas Wrede sitzt im Stadtrat, er ist Vorsitzender des CDU-Stadtverbands und war bis vor kurzem Leiter der Kolpingsfamilie Meschede. Beruflich arbeitet der Diplom-Elektroingenieur beim Automobilzulieferer BHTC in Lippstadt. Der 42-Jährige gehört zum Zug West. Für eine Königin hat er sich bislang nicht entschieden, bei St. Georg besteht seit dem vergangenen Jahr die Möglichkeit, mit oder ohne Begleitung zu marschieren. 1997 war Wrede als Junggesellenfähnrich unter König Hugo Wrede aktiv. Sein Bruder Carsten rückte jetzt als Männerfähnrich in den Vorstand.

Neuer Jungschützenkönig

Neuer Jungschützenkönig wurde mit dem 162. Schuss gegen vier Mitbewerber Benedikt Wrede vom Zug Nord. Mit dem 23-jährigen Elektroniker mit dem Schwerpunkt Energie- und Gebäudetechnik freuten sich die Schwimmer des SSV Meschede, zu deren Athleten er gehört, und die Mitglieder seines Stammtisches „Hobelbank“.