Das aktuelle Wetter Meschede 15°C
Fort Fun

Mutmaßliche Fort-Fun-Betrüger stehen bald vor Gericht

15.08.2012 | 11:30 Uhr
Der mutmaßliche Fort-Fun-Betrüger Matthäus Z. steht bald vor Gericht. Die Anklageschrift ist fertig. Montage: Frank Selter

Bestwig/Arnsberg.   Den mutmaßlichen Fort-Fun-Betrügern Christine und Matthäus Z. wird bald der Prozess gemacht. Die elfseitige Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Arnsberg ist an die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts übergeben worden. Der Prozess könnte noch in diesem Jahr vor dem Landgericht Arnsberg starten.

Das Fort Fun Abenteuerland in Bestwig hat vor eineinhalb Wochen sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Das dunkelste Kapitel seiner Geschichte ist erst Anfang dieses Jahres geschrieben worden. Fünf Wochen galt die Familie Z. als Käufer des Freizeitparks. Seit kurzem ist die Anklage der Staatsanwaltschaft Arnsberg gegen die mutmaßlichen Betrüger Christine Z. (53) und Sohn Matthäus (29) fertig.

Elf Seiten halten Oberstaatsanwalt Werner Wolff und Staatsanwalt Henning Michels in den Händen. Es ist die Anklageschrift zu einem der spektakulärsten Kriminalfälle in der Geschichte des Sauerlandes. Christine Z., Geschäftsführerin der One World Group NRW, und Sohn Matthäus, Prokurist, verkündeten in einer Pressemitteilung vom 2. Januar 2012 „große Pläne“ für Fort Fun. Mit ihrer Festnahme am 27. Januar stürzte ihr Kartenhaus zusammen.

40 Jahre Fort Fun - Wild-West-Festival

Von Wild-West-Methoden zu sprechen, würde nach Auffassung der Staatsanwaltschaft die kriminelle Energie verharmlosen, die die „treibende Kraft“ Matthäus Z. bei den Kaufverhandlungen an den Tag legte. Am 23. Dezember 2011 hatten Mutter und Sohn, denen im schönsten Juristendeutsch „gemeinschaftlicher Betrug im besonders schweren Fall in zwei Fällen“ vorgeworfen wird, einen Kaufvertrag für 6 Millionen Euro unterzeichnet.

Gefälschter Kontoauszug und fingierte Bankbestätigung

Als „Sicherheiten“, so die Ermittler, legte Matthäus Z. einen gefälschten Kontoauszug und eine fingierte Bestätigung der Bank vor. Als Anzahlung überwies er 250 000 Euro. Das Geld hatte die alles andere als vermögende Familie aus dem Kauf einer Achterbahn für über 13 Millionen Euro. Der niederländische Hersteller hatte an einer der Z.-Firmen eine Provision in Höhe von 400 000 Euro überwiesen.

Das windige Projekt von Matthäus Z. für Fort Fun glich der Fahrt in einer Achterbahn.Foto: WAZ-Archiv

Projekt war von Anfang an eine tickende Zeitbombe

Eine Provision für einen Käufer? „Verhandeln können Sie alles“, sagt Staatsanwalt Michels und erzählt, dass das Fort-Fun-Projekt der Familie Z. wegen des fehlenden Eigenkapitals von Anfang an eine tickende Zeitbombe war, die irgendwann hochgehen musste. Nur aufgeschoben durch „ein Pokern auf ganz hohem Niveau“. Zum Beispiel durch eine Verzögerungstaktik: Während Z. Mängelrügen nach der Übernahme anführte, um Zeit zu gewinnen, bemühte er sich mit Hilfe einer Unternehmensberatung aus Süddeutschland um Kredite.

Durch Blick in Handelsregister wäre Schwindel aufgeflogen

Und doch: durch einen Blick in das Handelsregister oder Nachfragen bei Banken wäre der Schwindel aufgeflogen. „Er ist sehr intelligent, wirkt überzeugend auf Menschen und hat ein hohes Maß an theoretischem Wissen über die Freizeitpark-Branche“, sagt Michels. Der 29-Jährige besuchte Fachkongresse, kannte jeden Trend. Zu Verhandlungen fuhr der mittellose Unternehmer in Luxuslimousinen vor und beeindruckte mit Fachausdrücken. Und doch: „Seine finanzielle Situation wurde nicht ausreichend kritisch hinterfragt“, so der Staatsanwalt – und sein schillerndes Leben.

Rolf Hansmann

  1. Seite 1: Mutmaßliche Fort-Fun-Betrüger stehen bald vor Gericht
    Seite 2: Westernstadt im Videoclip bei Youtube mit Matt als Cowboy

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Gestohlener Defi ist zurück
Ermittlungserfolg
Eine kleine Odyssee ist zu Ende - der Defibrillator, der Mitte Juni aus dem Vorraum der Bestwiger Volksbank-Geschäftsstelle gestohlen wurde, ist wieder an Ort und Stelle.
23 neue Auszubildende starten ins Berufsleben
Wirtschaft
Aller Anfang ist...aufregend: Mit dem ersten Tag der Ausbildung beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Aufgaben und Herausforderungen. Diesen stellen sich 19 technisch-gewerbliche und 4 kaufmännische neue Auszubildende bei dem Kückelheimer Unternehmen Ketten-Wulf.
Auszeichnung für Meschede
Fairtrade
Meschede ist jetzt die 279. Fairtrade-Town weltweit. Die Idee entstand in der Bürgerschaft - nämlich in den „Stadtgesprächen“. Hier hatte sich rund um Pastor Hartmut Köllner eine Projektgruppe „Faire Stadt Meschede“ gebildet, die die Idee zur Zertifizierung entwickelt und in die Tat umgesetzt hat.
Unverkäufliche Schmuddelecke
Zwangsversteigerung
Als unverkäuflich erweist sich eine Schmuddelecke am Stadtrand von Meschede. Bei einem erneuten Zwangsversteigerungstermin fand sich wieder kein Käufer für das ehemalige Tierverwertungsgelände - obwohl es inzwischen zu einem Schnäppchenpreis erhältlich wäre.
Fachklinik Holthauser Mühle feiert 25-jähriges Bestehen
Drogentherapie
Seit 25 Jahren besteht die Fachklinik Holthauser Mühle. Neue Drogen und verändertes Konsumverhalten der zum Teil immer jünger werdenden Abhängigen sorgten dafür, dass neue Therapiemethoden erdacht und angewandt werden mussten.
Fotos und Videos
Küppelfest Freienohl
Bildgalerie
Premiere auf Pausenhof
Wilzenberg-Turm
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergbau erleben
Bildgalerie
WP-Familientag
"25 Jahre "Bödefeld Delikat"
Bildgalerie
Fotostrecke