„Musik kann Spannungen im Körper lösen“

Die Musiker von „Far Out“ werden neben der Band „A45“
Die Musiker von „Far Out“ werden neben der Band „A45“
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Mit einem Rock-Konzert im Schmallenberger Lichtwerk will das Bündnis gegen Depression über die Krankheit aufklären.

Schmallenberg..  „Rock gegen Depression“ heißt ein Konzert, das heute im Lichtwerk stattfindet. Im Interview erklärt Karl Josef Fischer vom Bündnis gegen Depression des HSK, welche Idee dahinter steckt.

Was kann Rock gegen Depressionen ausrichten?

Karl Josef Fischer: Musik kann zum Beispiel Spannungen im Körper lösen und außerdem lassen sich Symptome wie Depressionen, Stress, Müdigkeit und Kopfschmerzen durch regelmäßiges Tanzen und Musik hören lindern. Wir haben einen neuen Ansatz gesucht, um über Depressionen aufzuklären. Bisher haben wir hauptsächlich klassische Info-Veranstaltungen mit Vorträgen organisiert, jetzt ist eben ein Konzert an der Reihe.

Was soll das Konzert bewirken?

Es soll unbedingt auch zur Aufklärung beitragen, das ist unser wichtigstes Ziel. Deshalb wird der ärztliche Direktor der LWL-Klinik Marsberg auch da sein und vorab einige Informationen geben. Wir erhoffen uns, bei dem Konzert vor allem jüngeres Publikum ansprechen zu können, das wir bei Vorträgen eher seltener erreichen.

Ist das Thema Depression immer noch tabu?

Ja, das ist es. Es hat sich in den vergangenen Jahren schon gebessert, aber viele haben immer noch Angst vor Stigmatisierungen. Deshalb wird darüber nicht offen diskutiert – obwohl es in Deutschland rund vier Millionen Menschen gibt, die an Depressionen leiden. Und allein im Hochsauerland-Kreis gab es im Jahr 2013 insgesamt 29 Suizide.

Wie soll dem begegnet werden?

Ich finde es einfach wichtig, dass Menschen über ihre psychischen Erkrankungen sprechen können und auch die richtige Hilfe bekommen. Psychische Probleme sind so häufig in unserer Gesellschaft, dass darüber offen gesprochen werden muss. Ich wage zu behaupten, dass jeder einen psychisch kranken Menschen in seinem Umfeld finden würde, wenn er fragen würde. Der Rock gegen Depression soll ein erster Schritt zu dieser Offenheit sein.

Was erwartet die Zuhörer?

Sie erwartet Musik zweier wirklich hervorragender Bands und ein hoffentlich entspannter Abend. Außerdem gibt es die Gelegenheit, sich zu informieren. Der Eintritt ist frei, weil die Bands sich bereit erklärt haben, kostenlos zu spielen und wir zusätzlich von Sponsoren unterstützt werden.