Milchbauern brauchen Hilfe

Mehr als 750 Bäuerinnen und Bauern haben jetzt in der Schützenhalle Reiste über das anhaltende Preistief für Milcherzeuger diskutiert.
Mehr als 750 Bäuerinnen und Bauern haben jetzt in der Schützenhalle Reiste über das anhaltende Preistief für Milcherzeuger diskutiert.
Foto: Barbara Kruse
Was wir bereits wissen
Das anhaltende Preistief für Milcherzeuger beschäftigte Landwirte aus ganz Westfalen bei einer Tagung in Reiste. Sie fordern dringend Hilfen von außen.

Reiste..  Mehr als 750 Bäuerinnen und Bauern haben jetzt in der Schützenhalle Reiste über das anhaltende Preistief für Milcherzeuger diskutiert. Sie waren einer Einladung der WLV-Milchausschüsse (Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband) in Südwestfalen sowie des Bundes deutscher Milchviehhalter (BDM) in Südwestfalen gefolgt. Die Landwirte kamen überwiegend aus Südwestfalen, aber auch aus dem Münsterland und aus dem benachbarten Oberbergischen Kreis.

Kein dauerhaftes Instrument

Prominenteste Redner waren WLV-Vizepräsident Wilhelm Brüggemeier und BDM-Vorsitzender Romuald Schaber. Dem Vorschlag des Bundes deutscher Milchviehhalter zur staatlich gelenkten Mengenbegrenzung durch ein „Marktverantwortungsprogramm“ setzte Brüggemeier die Arbeit des Bauernverbandes entgegen, die sowohl auf politischem Wege auf die Erschließung größerer Märkte weltweit setzt, als auch den Einzelhandel in Deutschland stärker mit in die Verantwortung nehmen, die Erzeuger angemessen zu bezahlen. Denn dass die zu große Menge den Preis der Milch am Markt drücke, war eindeutiger Konsens der Versammlung. Gastredner Berthold Hungenbach von der Molkerei Campina machte deutlich, dass die zeitweise Mengenbegrenzung Anfang des Jahres durch seine Molkerei zwar möglich gewesen sei und deutlich zu einer Reduzierung der Menge geführt habe, aber sehr kostenträchtig und daher kein dauerhaftes Instrument sei.

Peter Hettlich vom NRW-Landwirtschaftsministerium bemängelte aus Sicht des Ministeriums in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer, dass viele Milchviehbetriebe deutlich zu hohe Produktionskosten hätten und diesen mit einer Beratungsinitiative begegnet werden solle.

Man konnte sich zwar am Ende des Abends im sauerländischen Reiste auf keine gemeinsame Vorgehensweise einigen – deutlich war aber das Signal aller Milchbauern, dass sie „kein Geld mehr haben“ und dringend Hilfe von außen brauchen. Das hatte Milchbauer Brüggemeier bereits eingangs drastisch formuliert: „Die Situation ist deshalb auch so belastend für Familien, weil man an seinen persönlichen betrieblichen Entscheidungen zu zweifeln beginnt.“