MGV Velmede hat nach 31 Jahren einen neuen Vorsitzenden

Velmede..  Zur Mitgliederversammlung des MGV 1864 Velmede konnte Vorsitzender Walter Gödde diesmal 60 Vereinsmitglieder begrüßen. Im Bericht des Schriftführers Bernhard Ekrod wurde das Jubiläumsjahr 2014 des MGVs noch einmal in der Rückschau betrachtet. Besonders wurde betont, dass der MGV bei den verschiedenen Veranstaltungen den vielen Besuchern und Gastchören bewiesen hat, dass die Sängerinnen- und Sängergemeinschaft fest zusammensteht und dass das Singen im Chor Spaß macht.

„Wir-Gefühl“ gesteigert

Auch Kassierer Ludger Hengsbach teilte der Versammlung erfreuliche Zahlen mit. Dank der großen und kleinen Unterstützungsmaßnahmen verschiedener Personen, Banken, Firmen und Gemeinschaften, konnten alle geplanten Vorhaben verwirklicht werden.

Einstimmig verliefen die satzungsgemäßen Vorstandswahlen. Der Zweite Vorsitzende Jürgen Bathen und Schriftführer Bernhard Ekrod wurden in ihren Ämtern bestätigt. Außer der Reihe stellte der Vorsitzende Walter Gödde sein Amt zur Verfügung. Nach 31 Jahren als Erster und davor fünf Jahre als Zweiter Vorsitzender war er der Meinung, dass es nach dem erfolgreich abgeschlossenen Jubiläumsjahr 2014 nun an der Zeit sei, das Amt des Vorsitzenden in jüngere Hände zu geben. Er dankte allen, die ihn in diesen 36 Vorstandsjahren unterstützt haben. Gödde betonte, dass er mit seiner Sängerschar in diesen Jahren viel bewirkt und erreicht hat. So sei das „Wir-Gefühl“ nicht nur bei den Vereinsfesten und -feiern deutlich zum Ausdruck gekommen. Auch die Geselligkeit und Harmonie bei den Vereinsfahrten hob er hervor.

Auf Antrag des Zweiten Vorsitzende Jürgen Bathen ernannte die Versammlung Walter Gödde aufgrund seiner 36 verdienstvollen Jahre für den MGV zum Ehrenvorsitzenden.

Zufriedener Chorleiter

Die Nachfolge von Walter Gödde tritt Michael Hengsbach an. Er wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. In der Folge wurde Kai Dessel zum Zweiten Notenwart gewählt. Claudia Häger ist seit der Versammlung neuen Kassenprüferin – gemeinsam mit Karl-Josef Kramkowski.

In seinem kurzen Bericht zeigte sich auch Chorleiter Detlef Müller sehr zufrieden über das abgelaufene MGV-Vereinsjahr und blickte hoffnungsvoll in die Zukunft. Er verwies auf den Stimmbildungstag am Samstag, 28. Februar, mit der Stimmbildnerin Melanie Howard-Friedland.

Der Vertreter des MGVchens Christoph Hengsbach bedauerte, dass das 20-jährige Jubiläum des MGVchens im vergangenen Jahr durch die vielen Veranstaltungen des „Großchores“ ein wenig zu kurz gekommen sei.

Er glaube aber, dass die Veranstaltungen dieses Jahres wie z.B. der „Bergrock am Knükel“ und die „Chorpaddy“ für Kinder- und Schulchöre sowie für junge Chorgruppen, die schon voll in der Planung sind, weitere Höhepunkte im Vereinsleben versprechen.

26 Sängerinnen bei „feinCHORd“

Silke Hengsbach als Beauftragte des Frauenchores „feinCHORd“ schilderte ihre Eindrücke über das inzwischen einjährige Frauenchorleben im Männergesangverein. Im Frauenchor treffen sich zurzeit etwa 36 Sängerinnen zu den alle 14 Tage stattfindenden Chorproben.