Meschederin in Berlin ausgezeichnet

Meschede..  Im Rahmen des diesjährigen Frühlingsempfangs der SPD-Bundestagsfraktion sind die Gewinner des Otto-Wels- Preises für Demokratie ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb stand im Zeichen der 50-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Grund zur Freude bei der Bekanntgabe der Gewinner der fünf besten Wettbewerbsbeiträge hatten Christine Weimann und Jan Schaeffer aus dem Hochsauerlandkreis - aus Meschede und Winterberg. Sie belegten mit einer filmischen Collage einen der zwei zweiten Plätze.

Lob von Schauspielerin Iris Berben

„Visit Israel – Let’s go“ ist ein Film mit kleinen Interviews junger Deutscher und Israelis. Die Laudatio wurde von der Schauspielerin Iris Berben gehalten, die befand: „Es ist ein Film, der Zuversicht macht, weil er zeigt, dass die Zukunft der deutsch-israelischen Freundschaft bei der jungen Generation in guten Händen ist.“

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese, der die Preisträger bereits in seinem Büro empfangen hatte, beglückwünschte die beiden und wies darauf hin, dass der vor drei Jahren ins Leben gerufene Ott-Wels-Preis für Demokratie an eine Rede des SPD-Reichstagsabgeordneten Otto Wels erinnert. Wels hatte damals das „Nein“ seiner Fraktion gegen das Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten begründet.

Erinnerung wachhalten

Dirk Wiese: „Die Erinnerung an diese mutige Rede muss wachgehalten werden und die junge Generation muss sich mit der historischen Bedeutung und der bleibenden Aktualität auseinandersetzen. Dazu soll der jährliche Wettbewerb beitragen“.