Mehr Großveranstaltungen geplant

Gut besucht waren die NRW-Holzrückemeisterschaften in Cobbenrode. Beliebt waren dabei auch die Ritterspiele. Die Großveranstaltung soll nicht zum letzten Mal in Cobbenrode stattgefunden haben.
Gut besucht waren die NRW-Holzrückemeisterschaften in Cobbenrode. Beliebt waren dabei auch die Ritterspiele. Die Großveranstaltung soll nicht zum letzten Mal in Cobbenrode stattgefunden haben.
Foto: Gudrun Schulte
Was wir bereits wissen
Am Stertschultenhof sollen künftig weitere Aktionen rund um Pferde, Land- und Forstwirtschaft stattfinden.

Cobbenrode..  Nach der großen NRW-Holzrückemeisterschaft haben wir mit Manfred Habbel gesprochen. Er ist Vorsitzender des Heimat- und Fördervereins Cobbenrode, der die Großveranstaltung organisiert hatte.

Herr Habbel, welches Fazit ziehen Sie nach der Veranstaltung?

Manfred Habbel: Das Wetter war gut. Es sind viele Zuschauer auch aus den angrenzenden Bundesländern gekommen. Die Teilnehmer waren sehr, sehr zufrieden, ebenso wie die Aussteller. Es lief alles reibungslos und es gab keine Unfälle, was will man mehr. Vor allem die Organisation hat allen gut gefallen, besonders dem Interessenverband Zugpferde. Mein Dank geht an die rund 100 Helfer vor Ort, ohne deren großes Engagement eine solche Großveranstaltung nicht zu leisten wäre.

So eine Veranstaltung bedeutet viel Arbeit und lange Vorbereitungszeit. Würden Sie das noch einmal machen?

Meine spontane Antwort ist ja. Klar ist es viel Arbeit, aber man freut sich auch, wenn die Zustimmung aller Beteiligten am Ende so groß ist. Dennoch werden wir nun ein paar Jahre warten bis wir so eine Meisterschaft noch mal durchführen, damit sich der Effekt nicht abnutzt. Wenn es aber nach den Teilnehmern und dem Interessenverband Zugpferde ginge, könnten wir nächstes Jahr schon wieder Ausrichter sein. Einige Teilnehmer haben sich gemeldet und sich schon für die nächste Veranstaltung angemeldet - egal wann sie stattfindet.

Welche Pläne gibt es für den Hof in den kommenden Jahren?

Wir wollen die Tradition des Stertschultenhofs als Vorspannhof und land- und forstwirtschaftlichem Betrieb im gewissen Sinne fortführen. Das heißt, es wird künftig immer wieder Großveranstaltungen zu diesem Themenbereich geben. Im Herbst findet auf jeden Fall wieder ein Kutschentreffen statt. Insgesamt setzten wir auf Veranstaltungen, die vor allem für Familien etwas zu bieten haben. Unser zweites Augenmerk liegt auf Aktionen rund um die plattdeutsche Sprache. In vier Jahren wird der Hof 250 Jahre alt, dann soll es natürlich etwas ganz Besonderes geben - aber dazu möchte und kann ich heute nichts Konkretes sagen.