Das aktuelle Wetter Meschede 2°C
Justiz

Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen

29.10.2012 | 06:00 Uhr
Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen
Martinrea-Honsel hatte im Sommer seinem kompletten Ausbildungsjahrgang gekündigt. Hier im Bild sind vier der Betroffenen.Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.   Das Mescheder Unternehmen Martinrea-Honsel soll Schadensersatz an einen der 37 jungen Leute zahlen, die zum 1. September ihre Berufsausbildung beginnen sollten. Doch noch bevor die Jugendlichen ihre Lehre antreten konnten, wurde ihnen gekündigt.

Martinrea-Honsel soll Schadensersatz an einen der 37 jungen Leute zahlen, die zum 1. September ihre Berufsausbildung bei dem Unternehmen beginnen sollten, denen aber alle vor Antritt der Lehre gekündigt wurde.

Diesen Vergleich haben Vertreter der IG Metall und des Unternehmensverbandes Westfalen-Mitte vor dem Arnsberger Arbeitsgericht geschlossen. Demnach muss Martinrea 393 Euro zahlen, ein halbes Lehrlingsgehalt: Es ist der Schadensersatz für die Aufwendungen, die der 17-Jährige hatte, um nach der Kündigung des Lehrvertrages noch kurzfristig einen neuen Ausbildungsplatz zu finden.

Der 17-Jährige (der inzwischen eine andere Lehrstelle gefunden hat) war der einzige des gesamten Jahrganges, der auch juristisch gegen seine Kündigung geklagt hatte. Sowohl er als auch sein Vater sind Mitglieder der IG Metall, die beide auch vor Gericht vertrat. Martinrea ließ sich nur von einem Juristen des Unternehmensverbandes vertreten.

Ein kleiner Erfolg für einen Auszubildenden

Die Gewerkschaft hat dem Vergleich bereits zugestimmt: „Der Vergleich ist ein kleiner Erfolg für den Auszubildenden“, so IG-Metall-Jurist Thomas Kircher. Martinrea hat noch bis Anfang November Zeit, sich zu erklären. Die anderen 36 Ex-Azubis gehen leer aus.

Zwei Positionen (die in einem Verfahren dann gründlich hätten geklärt werden müssen) standen sich gegenüber, so Thomas Kircher. Zum einen deutete das Gericht ein, dass es für das Unternehmen durchaus möglich sein könne, den Auszubildenden vor Antritt der Lehre zu kündigen – da ja diese Möglichkeit auch innerhalb einer Probezeit besteht. Zum anderen unterstrich das Gericht auch die Haltung der Gewerkschaft, wonach Martinrea möglicherweise einen Interessenausgleich, sprich Sozialplan, hätte vornehmen müssen. Zwar wurde der dafür erforderliche Schwellenwert, der bei rund 60 Kündigungen liegt, nur allein durch die 36 Azubis unterschritten. Andererseits habe sich Martinrea fast zeitgleich von seinen 270 Leiharbeitern getrennt und einen generellen Stellenabbau angekündigt. Die Richter deuteten an, dass die Klärung dieser Frage, ob ein Sozialplan nötig gewesen wäre, die Gerichte auf Jahre beschäftigen könnten.

Jürgen Kortmann



Kommentare
29.10.2012
21:30
Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen
von doddl2 | #5

Gerade wollte ich mich aufregen - aber das kann ich jetzt abkürzen:

Danke #4 - völlige Zustimmung!

Irgendwann wird vielleicht auch mal die IG Metall feststellen, dass man mit gewerkschaftlichen Steinzeitpositionen jedes Unternehmen nur einmal kaputtmachen kann - Ver.di ist hier ja schon etliche Schritte weiter.

29.10.2012
21:07
Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen
von Spatenklopper | #4

Wirklich viel Ahnung von Wirtschaft scheint bei #1 und #3 nicht vorhanden zu sein, Martinrea-Honsel ist unter anderem ein Zulieferer für die Automobilindustrie, wie es dort und in der Stahlindustrie momentan läuft scheint an Ihnen vorbei gegangen zu sein.

Sicherlich kann man 37 Azubis durchziehen, 270 Leiharbeitern eine Festanstellung geben und die Firma dann innerhalb eines Jahres in die Insolvenz bringen.
Die ARGE wird es dann schon richten....

29.10.2012
18:22
Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen
von spindoctor | #3

Es ist eine Schweinerei, mit jungen Menschen so umzugehen.

29.10.2012
17:50
Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen
von nocheindirk | #2

@hagfri. Wäre es besser gewesen wenn sie die Lehrlinge für einen Monat behalten hätten und diese dann gekündigt hätte? Dann könnte es für die neue Suche nach einer Lehrstelle zu spät sein. Und warum sollen Lehrlinge die Möglichkeit haben eine Lehrstelle erst gar nicht antreten zu müssen, aber die Frirmen müssen wenn sie es genauso machen eine Entschädigung zahlen?

29.10.2012
16:25
Martinrea-Honsel muss gekündigtem Lehrling Entschädigung zahlen
von hagfri | #1

Was man von der Firma zu halten hat, das kann jeder für sich ausmachen. Ich würde jeden raten, der wechseln kann, sich um eine andere Arbeitsstelle zu kümmern.

Aus dem Ressort
Feiernde Stadtverwaltung verursacht Großalarm der Feuerwehr
Brandgeruch
Großalarm kurz vor Ladenschluss - mit großem Tatütata ist am Donnerstagabend die Mescheder Feuerwehr in der Fußgängerzone vorgefahren. „Unklarer Brandgeruch im Ladenlokal“ lautete die Meldung. Verursacher war die in einem benachbarten Cafè zur fröhlichen Weihnachtsfeier versammelte Stadtverwaltung.
Mit Walze in Graben gestürzt - 67-Jähriger schwer verletzt
Arbeitsunfall
Ein Mann ist in Grimmlinghausen bei Bestwig unter eine drei Tonnen schwere Walze geraten und schwer verletzt worden. Der 67-Jährige war mit Arbeiten auf einem Privatgrundstück beschäftigt. Beim Planieren einer leicht abschüssigen Schotterfläche kippte die Walze laut Polizei in den Graben.
Einigkeit nach vielen Diskussionen im Vorfeld
Feuerwehrhaus
Nach vielen Diskussionen im Vorfeld hat der Esloher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einen einstimmigen Beschluss zum Feuerwehrhaus gefasst. Lediglich zwischen CDU und FDP gab es erneut ein kleines Scharmützel.
Sozialhilfe-Betrug im Offenen Ganztag
Prozess
Der Vorwurf: Zwischen September 2009 und November 2012 war einer Mitarbeiterin, die an der Schule als „Mädchen für alles“ fungierte, rund 11 000 Euro Lohn gezahlt worden in monatlichen Beträgen zwischen 190 und rund 550 Euro. Da sie zeitgleich Hartz IV erhielt, hätte sie maximal 100 Euro verdienen...
„Bürger für Schmallenberg“: Sparen statt Steuererhöhung
Politik
Die BFS lehnt die von der Verwaltung vorgeschlagene Steuererhöhung ab: „Die Verwaltung geht mit dem Haushaltsentwurf 2015 den einfachen Weg der Gebühren- und Steuererhöhung“, kritisiert die BFS in einer Pressemitteilung.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport