Das aktuelle Wetter Meschede 10°C
Tiere

Mäusebussard greift Jogger am Hennesee an

27.06.2012 | 12:00 Uhr
Mäusebussard greift Jogger am Hennesee an
Ein Bussard hat am Hennesse einen Jogger angegriffen. Der Vogel verteidigte vermutlich sein Nest. Foto: Kleinrensing/WP

Meschede.  Ein Jogger ist am Hennesee von einem Mäusebussard angegriffen worden. Nach dem vierten Angriff konnte er das Tier verscheuchen, indem er Wegesplitt in dessen Richtung warf. Wahrscheinlich verteidigt der Vogel sein Nest mit Jungvögeln.

Der Vogel ist nervös. Kein Wunder sagt Axel Schulte, Mitarbeiter der biologischen Station in Bödefeld. Wahrscheinlich liegt sein Nest mit Jungvögeln auf einem von Kyrill freigelegt Baum - nach allen Seite offen. So war es jedenfalls vor einigen Jahren, als die erste Warnmeldung von einem Greifvogel, der ahnungslose Spaziergänger und Jogger angreift, veröffentlicht wurde.

Jetzt lief wieder ein Jogger am Hennesee in Richtung Remblinghausen, als ein Greifvogel ihn attackierte. Mehrere Anflüge habe das Tier gestartet. „Die Flüge gingen genau in meine Richtung, maximal anderthalb Meter über meiner Person. Alfred Hitchcock lässt grüßen!“, schreibt der Schmallenberger in seiner Mail an die Redaktion.

Nach dem vierten Angriff konnte er das Tier verscheuchen, indem er Wegesplitt in dessen Richtung warf. Auch eine Remblinghauserin wurde von einem Greifvogel an der gleichen Stelle attackiert. Sie suchte Schutz in einem Busch, bis sich der Vogel - sie vermutet es war ein Roter Milan - verzogen hatte.

Nest normalerweise in Bäumen an Waldrändern

Axel Schulte glaubt nicht an einen Milan. „Das wäre sehr ungewöhnlich.“ Er vermutet, dass es der gleiche Vogel ist, der auch schon vor einigen Jahren oberhalb des Hennesees aufgefallen war - ein Mäusebussard. „Möglicherweise nutzt er auch das gleiche Nest“, schätzt der Wissenschaftler. Damals hatte sich Schulte den Ort genauer angesehen. „Der Vogel brütete auf einem Baum, den der Orkan Kyrill stehengelassen hatte.“

Bussarde lauern eher an Waldrändern und sind eigentlich keine Gefahr für den Menschen. Foto: Knut Vahlensieck

Normalerweise suchten sich Bussarde für ihr Nest eher Bäume an Waldrändern und beobachteten von dort - zumindest nach einer Seite geschützt - die Gegend. Ein Nest wie auf einem Aussichtsturm sei für den Vogel purer Stress. „Dass er von dort seine Brut gegen vermeintliche Eindringlinge verteidigt, ist ein normales Revierverhalten“, sagt Axel Schulte. Er warnt vor übertriebener Panik und rät zu umsichtigem und aufmerksamem Verhalten.

Scheinangriffe von Bussard - keine echte Gefahr

Wenn man mit einem Angriff rechne, könne es durchaus faszinierend sein, dieses Schauspiel zu beobachten. „Man kann sich einfach wegducken oder einen Stock als Schutz über den Kopf halten“, empfiehlt er. „Das sind nur Scheinangriffe, ich glaube nicht, dass eine echte Gefahr von dem Bussard ausgeht.“ Schwerwiegende Verletzungen seien so gut wie nicht bekannt. In Kürze, so vermutet er, wird der Vogel seine Attacken auch wieder einstellen. „Spätestens, wenn die Jungvögel den Horst verlassen haben."

Ute Tolksdorf



Kommentare
27.06.2012
23:26
Mäusebussard greift Jogger am Hennesee an
von drasos | #3

Haltet eure Quanten einfach aus den Revieren raus...ich weiss nicht so einfach wenn man meint man hätte das Recht hier rumzurennen...soll der blöde Piepmatz seine Eier halt woanders ausbrüten.....

27.06.2012
23:05
Mäusebussard greift Jogger am Hennesee an
von hawlikba | #2

Jogger und Stöckchenläufer (die meinen Nordic Walker zu sein) sind eh schon eine Pest! Einfach mal in einen Sportverein eintreten und dort trainieren!!!

1 Antwort
Mäusebussard greift Jogger am Hennesee an
von mackro | #2-1

Wenn ich sowas höre. Die Couch lässt grüßen.

27.06.2012
15:41
Mäusebussard greift Jogger am Hennesee an
von Oemes | #1

Was erlaubt sich der Mensch..

Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen
Esloher Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke