Das aktuelle Wetter Meschede 2°C
40 JAHRE BEI DER VHS

Literatur ist für sie Leidenschaft und Leben

27.12.2012 | 13:00 Uhr
Literatur ist für sie Leidenschaft und Leben
Die Literaturgruppe um Dr. Erika RichterFoto: Frederik Mügge

Meschede. Literatur ist ihre Leidenschaft. Ein Teil ihres Lebens. Im Bücherregal an der Wand reihen sich die Werke aneinander. Dr. Erika Richter sitzt davor, auf einem kleinen Sessel. „Ganz genau weiß ich das nicht mehr. Ich nehme an, die Volkshochschule suchte damals jemanden“, beginnt sie das Gespräch in ihrem Wohnzimmer. 40 Jahre ist es her. 1972, da startete der VHS-Literaturkurs und Dr. Erika Richter wurde die Dozentin. Noch heute leitet sie die Runde. Während jedes VHS-Halbjahres. Im Kreishaus. Alle zwei Wochen donnerstags. 18 Uhr. „Wir sind da ganz konservativ, aber nur was die Zeit angeht“, sagt sie und lacht.

Erika Richter ist 81 Jahre alt. Sie sagt dazu: „Die ganze Volkshochschule-Arbeit ist das, was mich munter hält.“ Sie war Lehrerin am Gymnasium der Stadt Meschede. Deutsch und Geschichte hat sie unterrichtet, vorher studiert in Köln und Freiburg. Die Bücher, die ihre Schüler lesen mussten, gab der Lehrplan vor.

Dr. Richter greift nach einem Zettel auf dem Tisch vor dem kleinen Sessel, faltet das Papier auseinander. Eine Liste aller Kurse, die sie je an der Volkshochschule gegeben hat. Jedes Halbjahr ein neues Thema: Frauengestalten in der Weltliteratur, neue russische Literatur, Friedrich Schiller, Heinrich Heine, Haus- und Kunstmärchen, niederländische Gegenwartsliteratur... Fast 80 Kurse.

„Die Themen wiederholen sich nicht“, erklärt sie und blickt auf das Stück Papier. Dafür einige ihrer Teilnehmer. Die kommen schon seit Jahren zu den Literaturgesprächen. Meistens sind es Frauen, gelegentlich Männer. „Ich glaube, belletristische Literatur ist für Männer nicht so reizvoll“, sagt Richter und lacht.

Etwa 20 Frauen kommen zu den Abenden im Kreishaus. Ihr Alter: zwischen 45 und 70 Jahren. „Wir würden uns freuen, wenn mehr jüngere dazukämen.“

„Wir“. Das ist ein Wort, das die frühere Lehrerin oft benutzt. Der Literaturkreis ist ein Wir-Projekt. Alle Teilnehmerinnen gestalten ihn mit. Sie suchen gemeinsam die Bücher aus, die sie lesen wollen. Da wird demokratisch abgestimmt. Aktueller Sieger: Theodor Fontane.

Warum sie sich schon so lange für den Literaturkreis engagiert? „Es macht mir Freude, weil die Frauen so treu sind. Sie kommen immer wieder und haben neue Wünsche“, sagt Dr. Richter und schmunzelt: „Ich bekomme Hausaufgaben von den Damen gestellt.“ Bei fast jedem Treffen spricht die Gruppe über ein neues Buch. Alle zwei Wochen ein Band. „Das ist schon eine ganze Menge.“ In Sachen Literatur ist Dr. Erika Richter nicht nur in Meschede unterwegs. Die 81-Jährige gibt auch noch Literaturkurse im Bildungszentrum Sorpesee in Langscheid.

Ihr Lieblingsautor? „Das kann ich gar nicht sagen. Das wechselt. Vielleicht Hugo von Hofmannsthal“, sagt die Meschederin. Und lächelt.

Von Pirkko Gohlke



Kommentare
Aus dem Ressort
100 Jahre Adventskalender - Ausstellung in Schmallenberg
Adventskalender
Das Museum in Schmallenberg-Holthausen zeigt eine große Adventskalender-Ausstellung in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin. Tag für Tag ein neues Türchen, und das 24 Mal: auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Vor mehr als 100 Jahren ist der Kalender in Deutschland erfunden worden.
Zwei Schilder, aber nur ein Museum
Verkehr
Oft genug ist Günter Schwerdtfeger kopfschüttelnd an den beiden Schildern im Esloher Kreisverkehr vorbeigefahren. „Warum muss es zwei Wegweiser geben, die beide aufs Museum hinweisen“, hat er sich jedes Mal gefragt. Und geärgert hat er sich obendrein.
Rotoren südlich von Remblinghausen
Windkraft
Südlich von Remblinghausen könnte sich künftig ein Großteil der Windkraftanlagen im Stadtgebiet Meschede konzentrieren. Die Stadtverwaltung hat erste Flächen für geeignet erklärt. Ob sich dort demnächst tatsächlich Rotoren drehen werden, ist aber noch offen.
Inklusion in Schmallenberg: „Vieles ist schon gewachsen“
Schule
Der Rechtsanspruch auf inklusive Beschulung gilt in NRW seit dem 1. August dieses Jahres. Doch die Bedingungen müssen zum Teil erst noch geschaffen werden – auch in Schmallenberg.
Warum die Biene doch nicht ausstirbt
Imker
Klein, gelb und eines der wichtigsten Nutztiere in der westlichen Landwirtschaft. Menschen gefährden durch Umweltverschmutzung und Gentechnik massiv die Existenz der Honigbiene. Das behaupten Wissenschaftler immer wieder und auch gerade aktuell - doch es gibt Widerspruch.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport